Süper Lig

Basaksehir-Boss Gümüsdag: „Ganz Europa beobacht Mert Günok“

Medipol Basaksehir-Präsident Göksal Gümüsdag erklärte im Gepräch mit der Nachrichtenagentur “Anadolu Ajansi”, dass Nationaltorhüter Mert Günok unter massiver Beobachtung europäischer Topklubs stünde: „Heute ist Mert absolut unverzichtbar für die Nationalmannschaft. Wenn man zurückblickt, haben wir ihn ohne Kosten, nämlich ablösefrei, verpflichten können. Er war lediglich zweiter Torhüter in Bursa. Wie haben sehr an ihn geglaubt und wollten ihn unbedingt bei uns sehen. Auch andere Vereine hatten Interesse. Er hat aber an unser Projekt geglaubt und sich für uns entschieden. Danach kam sein steiler Aufstieg. Mert hat in acht Länderspielen sechsmal seinen Kasten sauber gehalten und zu Null gespielt und lediglich drei Gegentreffer kassiert. Das ist unglaublich. Mert wird von europäischer Seite massiv beobachtet und wir wissen auch, wer die Klubs sind, die Mert verfolgen“, so der 47-jährige Klubchef.

Fenerbahce baggert gleich an drei Basaksehir-Profis

Aber nicht nur der 30-jährige Keeper, der in die UEFA-Elf der Woche gewählt wurde (GazeteFutbol berichtete), sei gefragt. Auch andere Stammkräfte seien stark umworben: „Neben Mert gibt es auch für Mahmut Tekdemir, Irfan Can Kahveci und Edin Visca, aber für auch andere Spieler von uns reichlich Angebote. Fenerbahce allein hat Angebote für drei unserer Spieler vorgelegt. Jedoch ist Basaksehir ein Verein, der immer um die Spitze mitspielen will und feste Ziele hat. Darum haben wir uns mit den Offerten nicht beschäftigt.“

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Keine erneuter Vorsitz bei der Süper Lig-Klubvereinigung

Indes dementierte Gümüsdag, dass er sich erneut um den Posten des Präsidenten der Vereinigung der Süper Lig-Vereine bewerben werde, nachdem Fikret Orman das Amt niederlegt: „Ab Sonntag wird die Amtszeit von Fikret Orman als Präsident der Süper Lig-Klubvereinigung enden. Innerhalb von zehn Tagen wird es dann eine Vollversammlung und die Wahl des neuen Präsidenten geben. Ich wurde gebeten, den Vorsitz erneut zu übernehmen, da meine vorherige dreijährige Periode als Präsident erfolgreich verlaufen wäre. Ich habe dankend abgelehnt. Ich gedenke definitiv nicht, abermals für das Amt zu kandidieren. Sollte sich außer mir von den 18 Süper Lig-Vereinen ein Kandidat aufstellen lassen, werden wir diesen unterstützen.“

Vorheriger Beitrag

Nach Sivasspor-Sieg: Galatasaray-Coach Fatih Terim zum ersten Mal zufrieden in dieser Saison!

Nächster Beitrag

Fenerbahce ohne Kruse und Dirar in Denizli

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

2 Kommentare

  1. Avatar
    19. Oktober 2019 um 12:37

    Ein Wechsel vom Mert mach nur Sinn, wenn dieser dann auch gesetzt ist. Er war vorher nur auf der Bank bei Basak und Fener und spielt seit 1,5 Jahren dauerhaft und zeigt sehr gute Leistungen.
    Ich denke er wird aber bis zum Ende seiner Karriere bei Basak bleiben. Leider ist seine Karriere sehr spät gestartet, mit fast 30 hat er leider so einiges verpasst im Leben.
    Wäre ein gewissen Demirel nicht gesetzt gewesen bei FB, wäre womöglich Mert ein noch besseren Torwart als jetzt.

  2. Avatar
    19. Oktober 2019 um 11:36

    wahrscheinlich 2 vereine aus dänemark und er muss er wieder hoch schaukeln… mert ist stark, doch für mich ist im moment ugurcan cakir von trabzon stärker… zumindest in den liga spielen, die ich gesehen habe… oder sagen wir es mal so: mit ihm kann man langfristig planen.. mert, auch wenn er ein torhüter ist, ist nicht mehr der jüngste…

    und irfan can würde ich gerne bei uns sehen… aber boksehir wird sicherlich viel verlangen…