Fenerbahce

Alle Dauerkarten bereits weg: Fenerbahce verzeichnet neuen Rekord

Nach der Verpflichtung von Trainer Jorge Jesus gehen die Fenerbahce-Anhänger mit einer neu entfachten Euphorie in die kommende Spielzeit. Bemerkbar hat sich das insbesondere beim Dauerkarten-Verkauf der Gelb-Marineblauen gemacht. Wie der Klub aus Kadiköy am Samstag bekanntgab, wurden binnen 72 Stunden sämtliche 35.876 Karten, die zum Verkauf freigegeben waren, auch verkauft. Somit hat der türkische Vizemeister einen neuen nationalen Rekord aufgestellt. Der Run auf die Tickets gefiel allerdings nicht allen Fenerbahce-Anhängern. Vor dem Ülker-Stadion gab es nach dem Ausverkauf auch lautstarke Protestaktionen einiger Fans, für die es nichts mehr mit einer Dauerkarte wurde. Laut der türkischen Tageszeitung „Sabah“ könne der Verein mit Einnahmen in Höhe von 400 Millionen TL (ca. 22 Millionen Euro) planen, zumal Präsident Ali Koc vor zwei Wochen erklärte, die Dauerkartenpreise um stellenweise 100 Prozent anzuheben.





Vorheriger Beitrag

Transfers Nummer fünf und sechs: Umut Bozok und Trezeguet vor Wechsel zu Trabzonspor

Nächster Beitrag

Offiziell: Cagdas Atan neuer Trainer von Kayserispor

6 Kommentare

  1. 21. Juni 2022 um 1:21 —

    Schon interessant wie sich Fener Fans jedes Jahr aufs neue hypen lassen. Naja, den ersten dämpfer wird es aber früh in dieser Saison geben, wenn man gegen Kiev klanglos ausscheidet.

  2. 20. Juni 2022 um 13:25 —

    Wenn wir 35.876 Dauerkarten absetzen, aber es noch sehr viel mehr FB Anhänger gibt die auch noch Dauerkarten kaufen wollen, dann gibts nur eine einzige Möglichkeit, nämlich die Kapazität der Ülker Arena durch Stadionumbauten zu erhöhen um in Zukunft mehr Dauerkarten abzusetzen oder?

    Ich meine wenn von 50.000 Karten mit 71% davon nur 35,876 zum Dauerkartenverkauf freigegeben sind und sehr viel mehr FB Anhänger eine Dauerkarte haben wollen und der Verein so vermute ich mal auch ein großes Interesse daran haben sollte mehr Einnahmen durch Dauerkartenverkäufe zu generieren, dann gibts doch keine andere Möglichkeit als die Kapazität des Ülker Stadions in Zukunft durch Umbauarbeiten zu erhöhen oder gibts etwa eine andere Möglichkeit?

    Wo das Geld dafür herkommen soll ist doch ganz klar, aus der selben Quelle woher das Geld für die anderen türkischen Stadien auch hergekommen ist oder ist hier etwa in den Augen der türkischen Regierung einer gleicher als der andere? So langsam kommts mir nämlich vor, ich mein ist doch wahr oder?

    Ich meine jeder geschissene Verein in der Türkei bekommt von der Regierung für mehrere Millionen Avro ein neues Stadion geschenkt und wir sollen als einziger jeden Scheiss selbst bezahlen, ich weiss ja nicht wie es euch dabei geht, aber ich finde das ganze nicht in Ordnung um es etwas höflich auszudrücken.

  3. 20. Juni 2022 um 11:54 —

    Jedes Jahr die gleiche nummer , Fener hat dauerkarten verkauft und jetzt ?
    Die Istanbuler großclubs haben wirklich das glück so schnell mit soviel Geld rechnen zu können, ist schon schwer zu begreifen wie alle so erfolglos sein können

  4. 20. Juni 2022 um 11:52 —

    Ich komm gerade aus der Türkei, der Liter Benzin liegt bei 30 Lira, die Preise in Supermärkten sind mit denen in Deutschland identisch (teilweise sogar höher), obwohl die Menschen dort nur einen Bruchteil von dem verdienen, was wir hier bekommen. Asgari ücret liegt dort bei 4.000 Lira. Die Menschen dort haben andere Sorgen, als sich überteuerte Dauerkarten zu holen.

    Ali Koc ist ein Fuchs, ich schwörs euch.
    Seine Illusionen sind schon auf David Blaine Niveau.

  5. 20. Juni 2022 um 11:35 —

    Bei 30 Millionen FB Anhängern wird wohl nicht jeder eine Dauerkarte bekommen können, deshalb sollte man seine Proteste hier etwas im Zaum halten, ich meine ich habe jetzt auch keine Dauerkarte bekommen und mache mir deshalb auch nicht gleich ins Hemd oder?

    Vielleicht würde ein großeres Stadion mit einer größeren Zuschauerkapazität helfen, natürlich müssten wir das selbst finanzieren, da die türkische Regierung nur neue Stadien in der Türkei aus türkischen Steuergeldern finanziert und baut die außerhalb von Kadiköy liegen.

    Dann würde man auch mehr Dauerkarten als 35.876 verkaufen können, das der größte türkische Fussballverein in einem Stadion mit gerade 50.000 Plätzen spielt ist m.M.n. sowieso nicht mehr zeitgemäß, wir sollten hier die Kapazität in Zukunft durch Umbauten auf 80.000-100.000 erhöhen.

    Es wäre doch besser, wenn wir statt 22 Millionen Einnahmen 30-40 Millionen pro Jahr durch Dauerkartenverkäufe generieren könnten, ich meine anhand der Proteste ist doch die Nachfrage der FB vorhanden oder etwa nicht?

    Ich meine es kann doch nicht so schwer sein im Ülker Stadion noch ein Stockwerk mit 20.000-30.000 Plätzen drauf zu bauen oder?

    In Madrid und anderswo machen sie es doch auch oder etwa nicht liebe Freunde?

    • 20. Juni 2022 um 12:00

      Der größte Verein der Türkei hat knapp über 52.000 Plätze und nicht wie du beschrieben hast, 50.000.

      Fener hat wohl größere Probleme bzgl. Finanzen, als der Außbau eines Stockwerks im Ülker Stadion.

      In der Bundesliga haben die ganz großen Mannschaften ungefähr die gleiche Anzahl an Dauerkarten verkauft. (statista.com)
      Sinnvoll wäre die Anhebung also nicht.

Schreibe ein Kommentar