Fenerbahce

Ali Koc: „Vitor Pereira war der richtige Trainer“ – Rücktrittsforderungen aus Norwegen

Fenerbahce-Klubboss Ali Koc äußerte sich noch vor der Partie gegen Adana Demirspor (1:2) am Montag zur Trainerfrage und im Anschluss zu den Rücktrittsforderungen der Fans. Nach seiner überstandenen COVID-19-Auszeit kündigte der 54-Jährige an, in den nächsten Tagen mit einigen Übungsleitern in verschiedenen Ländern verhandeln zu wollen. Dabei wies er darauf hin, dass die „Großen Namen“ eher eine Anstellung zu Saisonbeginn anstreben und nicht mitten in der Saison das Amt übernehmen wollen. Die Entscheidung, vor Saisonbeginn Vitor Pereira zu engagieren bereut Koc nicht. Die Rücktrittsforderungen der Fans könne der erfahrene Geschäftsmann zwar nachvollziehen, doch er wundere sich, wieso gut 49 Prozent der Hashtags in den sozialen Medien aus Norwegen unterstützt werden.

„Namhafte Trainer kommen nicht mitten in der Saison“

Für die Lösung der Trainerfrage stehen Fenerbahce laut Koc zwei Optionen zur Verfügung. Da die Trainer mit der nötigen Qualität ein Engagement mitten in der Saison ablehnen, käme ein Trainer mit wenig Erfahrung in Frage, der anschließend zum Saisonende in den neuen Trainerstab wechseln könne. „Egal welchen Trainer wir verpflichten, einige werden ihn bereits vor seiner Ankunft stark kritisieren. Ich bin weiterhin der Meinung, dass Vitor Pereira keine falsche Entscheidung war. Allerdings wird einem ausländischen Trainer nicht so viel Geduld entgegengebracht wie einem türkischen. Ab morgen werde ich einige Länder bereisen, um mit verschiedenen Trainern zu verhandeln. Es ist vom neuen Coach abhängig, wie die bevorstehende Phase bis zum Saisonende verlaufen wird. Nach meinen Vorstellungen hätte der neue Übungsleiter aktuell sechs bis sieben Monate, um die Mannschaft vorzubereiten. Die erfahrenen und namhaften Trainer möchten nicht mitten in der Saison kommen, sondern erst im Juni. Es wäre eine Premiere im türkischen Fußball, den neuen Trainer für die kommende Saison bereits jetzt festzulegen. Dementsprechend werden wir planen, wie die restliche Zeit bis zum Saisonende verlaufen wird. Ideal wäre ein Interimstrainer, der die Mannschaft in dieser Phase entsprechend den Vorstellungen des neuen Trainers führt und anschließend in den Trainerstab wechselt.“

„Ich kann die Rücktrittsforderungen der Fans nachvollziehen“

Der 54-Jährige könne die Rücktrittsforderungen der Fans verstehen, doch er wundere sich darüber, wie viele Fake-Accounts aus Norwegen in den sozialen Medien die Hashtags gegen ihn unterstützen. „Die Rücktrittsforderungen unserer Fans sind durchaus berechtigt. Doch das Blatt wird sich eines Tages wenden, es wird nicht immer so laufen wie jetzt. Die Fenerbahce-Fans sind nicht zum ersten Mal wütend, doch es gibt Dinge, die das erste Mal geschehen. Die Fenerbahce-Anhänger rufen im eigenen Stadion ‚Drei, drei, drei‘ [Gegentore]. Es gibt eine Gruppe, die seit dieser Saison zu den Spielen kommt und lediglich hetzt. Das sehen wir über die Stadionkameras. In den sozialen Medien gibt es gewisse Personen, die die Spieler beleidigen. Den Hashtag gegen meine Person verfolgen wir ganz genau. 49,7 Prozent der Accounts stammen aus Norwegen. Das sind organisierte Gruppen, die Unruhe stiften. Niemandem war bisher bewusst, dass Fenerbahce so viele Fans in Norwegen hat.“




Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

 

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!


Vorheriger Beitrag

Fatih Terims emotionaler Abschied von Galatasaray

Nächster Beitrag

Fenerbahce: Ismail Kartal übernimmt Traineramt bis zum Saisonende

2 Kommentare

  1. 12. Januar 2022 um 22:41 —

    Lachnummer

  2. 12. Januar 2022 um 13:34 —

    Ich kann diese ständigen türkischen Verschwörungstheorien gegen angebliche organisierte ausländische Kräfte ala „bizi kiskaniyorlar“ echt nicht mehr hören. Diese Beschuldigungen werden immer dann herausgeholt, wenn man von eigenen Unzulänglichkeiten und grober Inkompetenz ablenken will.

    Ist mir schon klar, dass die Liraschwäche auch mit irgendwelchen ausländischen Kräften zu tun hat und weniger mit der Leitzinssenkung der türkischen Nationalbank, soviel verstehe ich natürlich auch von Zinspolitik. Und genau den selben Scheiss erzählt uns jetzt dieser Ali Koc mit seinen Norwegern, ja dann möchte ich ihm aus Norwegen auf diesem Wege viele liebe Grüße senden.

    Ali Koc ist genauso kritikunfähig, wie andere in der Türkei die obere Positionen im Land und in der Gesellschaft besetzen.

    Reiche Typen sind für mich persönlich schon total unausstehlich, wenn aber jemand reich und dazu noch Türke ist ist er noch sehr viel unausstehlicher, da er sich in seiner grenzenlosen Weissheit und maßlosen Arroganz keines Fehlers bewusst ist, weil er sich ausnahmslos mit irgendwelchen Arsch.- und Speichelleckern umgibt, die ihm das erzählen was er hören will.

    Ich finde dass Ali Koc ein absoluter Schwachkopf ist, nicht umsonst bezeichne ich ihn als Vollpfosten und Schwachmaten und mit diesen unqualifizierten Aussagen über die „norwegische Verschwörung“ gegen ihn hat er sich jetzt vollends lächerlich gemacht.

    Wenn Dir die Meinung der Norweger nicht gefällt, dann mach doch in Kadiköy das Licht aus oder erhöhe künstlich die Eintrittspreise, damit nicht mehr soviele FB Anhänger, pardon ich meinte natürlich Norweger im Stadion gegen dich protestieren können.

    Übrigens sind das alles Dinge die er schon mal gemacht hat, ich schreibe das ganze nicht von ungefähr, die FB Anhänger wissen ganz genau was ich damit meine oder?

Schreibe ein Kommentar