Süper Lig

Abdullah Avci: Kein Interesse an Besiktas

Fest entschlossen marschiert Tabellenführer Medipol Basaksehir Richtung erstem Titelgewinn in der Süper Lig. Bei ausstehenden acht Spielen hat sich die Truppe von Abdullah Avci einen Sechs Punkte-Vorsprung auf Verfolger Galatasaray erspielt. Auch wenn noch das direkte Duell mit den „Löwen“ im Türk Telekom-Stadion ansteht, gehen die Orange-Blauen somit als klarer Favorit in den Saisonendspurt. „Zu Beginn der Rückrunde betrug der Vorsprung auch schon sechs Punkte. Es läuft fantastisch für uns. Unsere Spielqualität ist enorm hoch, dazu hat das Team sehr viel Selbstvertrauen. Das Ziel kann nur der Titelgewinn sein“, gab Abdullah Avci die Marschroute für den restlichen Saisonverlauf vor.

Basaksehir stellt vier Nationalspieler ab

Lob gab es vom Erfolgscoach auch für die türkische Nationalmannschaft, die mit zwei souveränen Siegen über Albanien und Moldawien in die EM-Qualifikation gestartet ist. „Hoffentlich können wir so weitermachen, denn solch ein Start war enorm wichtig. Die Nationalmannschaft braucht unsere volle Unterstützung.“ Mit Mert Günok, Irfan Kahveci, Emre Belözoglu und Mahmut Tekdemir hat der aktuelle Tabellenführer gleich vier Akteure abgestellt. Für Avci keine Überraschung: „Nur so kann man der Nationalmannschaft dienen. Gestern Abend saß ich noch mit Senol Günes zusammen. Auch er ist sehr zufrieden. Manchmal erkennt man den Wert bestimmter Spieler erst sehr viel später. Mahmut [Tekdemir] kommt aus unserer Jugend. Ein Emre [Belözoglu] ist hoffentlich noch mit dabei, so lange er Fußball spielt.“

Günes-Nachfolger bei Besiktas? Avci lehnt ab

Mit Senol Günes saß der Basaksehir-Coach zusammen, doch übernimmt Avci auch die Nachfolge des 66-Jährigen bei Lokalrivale Besiktas? Für Avci aktuell überhaupt kein Thema, wie er erklärt: „Dass unser Name mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht wird, ist ein Beweis dafür, dass gut gearbeitet wird. Das freut uns. Ich habe hier noch fünf Jahre Vertrag. Das ist meine Familie, mein Zuhause.“ Der 55-Jährige wiederholt einmal mehr: „Unser einziges Ziel ist die Meisterschaft mit Basaksehir. Wir wollen ein Vorbild für die ganze Türkei sein!“

Vorheriger Beitrag

Türkische U17 und U19 verpassen EM-Teilnahme

Nächster Beitrag

Serdar Aziz: „Fenerbahce-Serie gegen Galatasaray reißt nicht“

Burak Aras

Burak Aras

3 Kommentare

  1. Avatar
    28. März 2019 um 15:50 —

    Ich würde Abdullah Avci sofort mit Handkuss aufnehmen. Avci hat ein Plan, ein System, er versteht was von Fußball. Man muss ihn nur machen lassen. Deshalb würde ich ihn begrüßen.

    Wie der User @Kubinho74 es schon angesprochen hat, würde Avci keine Ruhe von unseren total durchgeknallten Fans bekommen. In dieser Hinsicht könnte er sich nicht 100 Prozentig entfalten. Hinzu würde kommen das der Druck vom Vorstand der 3 Größen größer ist als bei Basaksehirspor, als würden unsere Präsidenten was von Fußball verstehen…

    Was Fenerbahce braucht ist ein Trainer der auf die Jugend setzt. Irrelevant was unsere Fans wollen.

  2. Avatar
    28. März 2019 um 13:36 —

    Ich glaub ein Avci wäre bei Besiktas, Fener oder Gala nicht erfolgreich. Bei Basaksehir kann er einfach in Ruhe arbeiten und sein System aufbauen. Bei den anderen 3 Istanbuler-Klubs geht das nicht. Ist nach einem Jahr nichts gewonnen, trennt man sich direkt vom Trainer.
    Ich sage das ungerne aber Avci leistet mit Basaksehir gute Arbeit. Ich will nur hoffen, dass die nicht Meister werden. Wieso? Wer in der EL mit einer B-Mannschaft spielt um in der Liga Meister zu werden, wird das gleiche auch in der CL tun. Und ich habe kein Bock drauf, dass man dann gegen Barcelona, Man City etc dann 8:0 verliert. Gerade auch wegen den “Fans” will ich nicht dass sie in die CL kommen.
    Und über die Transfers und die Gelder will ich erst recht nicht anfangen zu reden.

Schreibe ein Kommentar