BesiktasFenerbahce

3:3 – Spektakuläres Remis zwischen Besiktas und Fenerbahce!

Im Abschlussspiel des 23. Spieltages war der Vodafone Park am Montagabend Schauplatz für ein historisches Derby mit einem sagenhaften 3:3-Endstand zwischen Besiktas und Fenerbahce. Die Hausherren verspielten eine verdiente 3:0-Halbzeitführung nach dem Seitenwechsel binnen zwölf Minuten und verabschieden sich somit so gut wie aus dem Titelrennen. Fenerbahce hingegen verhinderte nach einer inakzeptablen Vorstellung in den ersten 45 Minuten das Debakel und schöpft durch die Aufholjagd Selbstvertrauen im Abstiegskampf. Nach dem Punktgewinn befinden sich die “Schwarzen Adler” weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz (40 Punkte). Fenerbahce macht einen Platz gut und springt auf den 14. Rang (25 Punkte). Am nächsten Wochenende müssen die Schwarz-Weißen auswärts bei Kayserispor ran, während Fenerbahce zu Hause Caykur Rizespor empfängt.

Yilmaz freut sich über Derby-Doppelpack

Besiktas spielt Fenerbahce an die Wand – Gönül und Yilmaz treffen gegen Ex-Klub

Die Hausherren begannen wie erwartet sehr druckvoll und gingen bereits nach zehn Minuten in Führung. Burak Yilmaz wurde 30 Meter vor dem Strafraum auf der halbrechten Seite von Sadik Ciftpinar zu Fall gebracht. Shinji Kagawa flankte in die Mitte. Der Ball kam zu Domagoj Vida, der Ex-Fenerbahce-Spieler Gökhan Gönül bediente – 1:0! Nur acht Minuten später dann der nächste Schock für die Gelb-Marineblauen. Nach einem Tritt von Hasan Ali Kaldirim an Gönül entschied der Unparteiische mithilfe des Videobeweises auf Strafstoß, welchen ein weiterer Ex Fenerbahce-Spieler, Burak Yilmaz, sicher verwandelte. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurden die Gäste vom anderen Ufer Istanbuls mit Nabil Dirar im Strafraum gefährlich. Sein Schuss wurde jedoch im letzten Moment von der Besiktas-Abwehr zur Ecke abgefälscht. Doch dann verursachte Ciftpinar erneut einen Fehler im Aufbauspiel. Kagawa schickte Yilmaz auf die Reise, der den Ball ganz cool über Torwart Volkan Demirel lupfte und somit den 3:0-Halbzeitstand herbeiführte.

Kaldirim beschert Fenerbahce einen Punkt

Fenerbahce wacht auf – Besiktas in Schockstarre

Nach dem Seitenwechsel kamen die Schützlinge von Ersun Yanal auch durch die Einwechslungen von Mathieu Valbuena und Andre Ayew besser in die Partie. In der 55. Minute verkürzte Fenerbahce durch Miha Zajc auf 1:3. Roberto Soldado kam im Strafraum an den Ball und legte ihn ab auf die rechte Seite zu Dirar, der den Ball wiederum in den Sechzehner hineinspielte, wo der slowenische Mittelfeldspieler seinen ersten Treffer im Fenerbahce-Dress markierte. In der 62. Minute fiel dann der nächste Anschlusstreffer: Nach einem Valbuena-Freistoß über die rechte Seite sprang der bisherige Pechvogel Ciftpinar am Höchsten und traf zum 2:3. Doch damit nicht genug. Nur fünf Minuten später glichen die Gäste mit einem sehenswerten Treffer von Hasan Ali Kaldirim aus. In der zweiten Halbzeit fanden die Schützlinge von Senol Günes überhaupt nicht statt und verfielen regelrecht in Schockstarre. Erst kurz vor der 80. Spielminute wurde Besiktas durch Yilmaz wieder gefährlich. Erst parierte Demirel einen Flachschuss des 34-Jährigen. Im Anschluss flankte der neu eingewechselte Ricardo Quaresma in die Mitte, wo der Goalgetter diesmal am Pfosten scheiterte. Fünf Minuten vor dem Ende hätten dann die Gäste aus Kadiköy den Siegtreffer erzielen können. Nach einem Kopfball von Eljif Elmas glänzte Loris Karius per Fußabwehr und verhinderte Schlimmeres. Trotz der nachgespielten acht Minuten fielen letztendlich keine weiteren Treffer mehr, so dass die Partie mit einem leistungsgerechten 3:3 endete.

Aufstellungen

Besiktas: Karius – Adriano, Mirin, Vida, Gönül – Toköz, Hutchinson, Lens (74. Quaresma), Kagawa (85. Pektemek), Yalcin (64. Erkin) – Yilmaz

Fenerbahce: Demirel – Kaldirim, Ciftpinar, Skrtel, Isla (46. Ayew) – Topal, Arslan, Dirar, Zajc (84. Elmas), Moses (46. Valbuena) – Soldado

Tore: 1:0 Gönül (10.), 2:0 Yilmaz (18./FE), 3:0 Yilmaz (45.), 3:1 Zajc (55.), 3:2 Ciftpinar (62.), 3:3 Kaldirim (67.)

Gelbe Karten: Uysal, Yilmaz (Besiktas) – Zajc, Dirar, Ciftpinar, Kaldirim (Fenerbahce)

Vorheriger Beitrag

GazeteFutbols Europa-Tour: Kaan Ayhan mit Siegtreffer!

Nächster Beitrag

Nach Derby-Comeback: „Mit Fenerbahce lässt sich nicht scherzen“

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

5 Kommentare

  1. Avatar
    26. Februar 2019 um 11:55 —

    Geiles Spiel gestern für einen neutralen Zuschauer. Ich kann mit diesem Ergebnis super leben. Super Comeback von Fener, aber ich hab es etwas kommen sehen.
    Fener hatte in der ersten Halbzeit keine richtige Chance auf das Tor von Besiktas. Das 3:0 kurz vor der Halbzeit war eigentlich so was wie ein Genickbruch für Fener. Das war mMn der Knackpunkt, man ist in die zweite Halbzeit recht locker gegangen.
    Ich habe mir gedacht, wenn Fener ein früher Tor schießt, werden sie zurückkommen. Und das haben sie gemacht. Einfach mal in 12 Minuten das komplette Spiel gedreht.

    Wie gesagt, für den neutralen Zuschauer ein geiles Spiel. Besiktas ist jetzt 5 Punkte hinter uns und ganze 11 hinter Basak. Also nur noch ein Rennen zwischen den beiden Clubs.

  2. Avatar
    25. Februar 2019 um 23:06 —

    Für mich war dieses Spiel äußerst merkwürdig. Erst führt Besiktas zur Halbzeit mit 3:0 und zur zweiten Hälfte stehts auf einmal 3:3….
    einfach so…..Aha. Das war ein ziemlich überraschendes Ergebnis zum Schluss und wenns ums Wetten geht, so hat dieses Ergebnis auch jeden der Wettet überrascht. Und wenn viele überrascht werden, dann verdienen die Wettbüros am meisten. Dogrumu 😉 ?

    Deshalb stinkt dieses Spiel für mich bis zum geht nicht mehr.
    Ich kann aber selbstverständlich auch falsch liegen und solche Ergebnisse kommen hin und wieder Mal vor. Für mich stellen sich ein paar Fragen,

    1. Wieso hat Besiktas in der zweiten Halbzeit keine Tore mehr geschossen ? Und wieso hat man nicht wie in der ersten Halbzeit aggressiv auf Angriff gespielt ?

    2. Wieso konnte Fenerbahce in der ersten Halbzeit kein Fußball spielen aber dafür in der zweiten Halbzeit ? Und wieso war man auf einmal in der Liga in einer Halbzeit 3 Tore zu schießen ?

    Als hätten sich Orman und Koc sich abgesprochen. Eine Hälfte du und die andere ich.

    • Avatar
      26. Februar 2019 um 9:54 —

      Ich denke, das dieses Spielergebnis daher zustande kam, weil beide Trainer sowohl Ersun Yanal in der ersten wie auch Senol Günes in der zweiten Halbzeit katastrophale Personalentscheidungen getroffen haben und das Spiel nicht richtig lesen konnten.

      Zum Beispiel hätte Ersun Yanal den Demirel nach dem Foulspiel am ihm durch Mirin auswechseln müssen, da dieser nicht mal im Stande war einen simplen Abschlag auszuführen, geschweige denn einen Elfmeter zu halten.

      Die Hereinnahme von Valbuena in der 46. Spielminute hat das Spiel zu unseren Gunsten umgekehrt, hier muss man dann natürlich auch die Frage stellen, warum der nicht in der Anfangsformation aufgelaufen ist?

      Senol Günes hingegen hat nach dem 1:3 viel zu spät reagiert, hier hätte er gleich nach dem Anschlusstreffer das Mittelfeld verstärken müssen. Erst nach dem 2:3 durch Sadik hat er Caner Erkin eingewechselt, was meiner Meinung nach viel zu spät war, da das Spiel zu diesem Zeitpunkt eine gewisse Eigendynamik entwickelt hatte.

      Ich würde dieses 3:3 der taktischen Unfähigkeit beider Trainer am Spielfeldrand zuschreiben und weniger anderen Faktoren, auch wenn das ganze etwas seltsam anmutet.

    • Avatar
      26. Februar 2019 um 10:46 —

      Absprachen und Bestechungen sind im fussball auf der ganzen Welt gang und gäbe, aber nicht bei Derbys. Hier geht es immer um mehr als nur zu gewinnen, daher glaube ich nicht dass hier etwas nicht mit rechten Dingen abging.
      Besiktas konnte sein Spiel nur in den ersten 35min. spielen, nach dem 2:0 hat Senol günes Angsthasenfussball spielen lassen. das 3:0 war pures Konterglück. Fener hat das Eiskalt ausgenützt, ganz einfach. Güven hat von Anfang an schlecht gespielt, Lens war auch nicht in Form. Warum Medel und Q7 draussen waren kann ich mir einfach nicht erklären. Und dann noch Pektemek für Kagawa? Bittte… das darf nicht wahr sein. Diese “Niederlage”, ich nenn das mal so, wenn man einen 3:0 vorsprung verspielt, geht auf die Kappe von Senol Günes. Besiktas ist keine Verteidigermannschaft, war es nie, und wird es nie sein. Solange man nicht Attackiert, kassieren wir Tore, das war schon immer so. Vorallem gegen Fener mit diesen Spielern darfst du nicht Angsthasenfussball spielen lassen! Ich wünsche mit Slaven Bilic zurück, es ist auch die Mannschaft von Bilic, der Meister geworden ist, der verdienst von Senol Günes ist hier minim.

Schreibe ein Kommentar