Galatasaray

Falcao soll Galatasaray verlassen: “Ich weiß nicht, wie es weitergeht”


Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Galatasaray Stürmer Radamel Falcao loswerden will. Der 35-jährige Kolumbianer ist mit seinem Jahresgehalt in Höhe von fünf Millionen Euro der absolute Top-Verdiener im Team der „Löwen“ und schränkt mit seinem Salär den Handlungsspielraum der Galatasaray-Verantwortlichen auf dem Transfermarkt massiv ein.

Falcao erwägt Abschied aus der Türkei: “Es ist kompliziert”

Schon im Winter kursierten Gerüchte über ein mögliches Interesse von Inter Miami am verletzungsanfälligen Angreifer. Doch so richtig konkret wurde es bis dato nicht. In diesem Transfer-Sommer könnte sich das nun aber ändern. Nachdem Falcao monatelang Galatasaray öffentlich die Treue schwor, scheint der Kolumbianer schlussendlich auch vernommen zu haben, dass man ihn loswerden möchte. Im Gespräch mit dem spanischen Sportblatt „As“ erklärte der 35-Jährige, dass dies womöglich sein letzter Sommer in der Türkei werden könnte. „Ja, ich habe noch einen laufenden Vertrag bei Galatasaray. Ich weiß aber nicht, wie es hier weitergeht. Ehrlich gesagt, ist das Thema Transfer ein ziemlich kompliziertes Thema“, so der 91-fache Nationalspieler Kolumbiens.

Verzicht auf die Copa America

Eine kurze Stellungnahme gab es von Falcao auch auf seinen Verzicht auf die Copa America, wo sich die „Los Cafeteros“ nach dem Halbfinal-Aus gegen den späteren Sieger Argentinien (2:3 n.E.) mit einem 3:2-Erfolg über Peru immerhin Platz drei sicherten. Das allerdings ohne Falcao. Der erfahrene Stürmer fehlte – wieder mal verletzt. „Ich hatte eine Verletzung am linken Bein und war in keiner guten Verfassung“, so Falcao. Eine Teilnahme sei aus seiner Sicht zu riskant gewesen. „Wäre ich mit dabei, hätte sich meine Verletzung verschlimmern können. Inzwischen bin ich wieder fit und einsatzbereit.“ In der vergangenen Saison brachte es Falcao auf gerade mal 18 Pflichtspieleinsätze für Galatasaray (neun Tore, zwei Assists).




Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 9,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Samed Onur wechselt von Leverkusen zu Fatih Karagümrük

Nächster Beitrag

Lustloser Fußball: Diese Profis wollen lieber entspannen!

4 Kommentare

  1. 12. Juli 2021 um 19:45 —

    Angeblich wurde unsere Mannschaft am Flughafen (in Griechenland) nicht reingelassen, sodass sie zurück fliegen mussten. Die Polizisten haben angeblich Probleme gemacht und usnere Mannschaft nicht durchgelassen…

    Bin ich mal gespannt, was bei raus kommt…

  2. 12. Juli 2021 um 12:38 —

    Das ist schon sehr krass, dass er sagt: “Ich weiß aber nicht, wie es hier weiter geht.”

    Wer, wenn nicht du? Wahnsinn!

  3. 12. Juli 2021 um 10:55 —

    Ich glaube überhaupt nicht daran, dass wir einen Abnehmer für Falcao finden werden. Über eine Ablöse müssen wir uns sowieso keine Gedanken machen. Wenn ein Verein aus Amerika ihn gerne haben will, wird die Geschichte ohne Ablöse laufen.
    Immerhin sparen wir uns das monströse Gehalt von 5 Mio Euro, was uns die Last von den Schultern nehmen würde. Spätestens im Sommer sind wir Falcao dann endlich los.
    Jedem ist bewusst, dass er sich diese Saison wieder verletzten wird und wieder wochenlang ausfallen wird. Und jedem ist bewusst, dass er sich erneut am Oberschenkel verletzen wird.
    Seine Tore gegen die kleinen Teams kann auch ein Ogulcan machen. Wir brauchen Tore gegen Teams wie PSV Eindhoven und Co. Also Tore in der CL(-Quali) oder eben in der EL. Für diesen Job haben wir ihn am Ende des Tages geholt.

Schreibe ein Kommentar