Besiktas

Vitor Pereira will Josef de Souza von Besiktas loseisen – Pjanic vor Comeback


Der frühere Fenerbahce-Trainer Vitor Pereira möchte offenbar seinen ehemaligen Schützling Josef de Souza in sein neues Team holen. Der 53-jährige Portugiese coacht aktuell Corinthians Sao Paulo in Josefs Heimat Brasilien. Wie der regionale Sender „SBT“ meldet, wolle Pereira Josef, mit dem er bereits beim FC Porto und bei Fenerbahce zusammengearbeitet hat, unbedingt zum siebenmaligen brasilianischen Meister lotsen. Josef verbringt seine zweite Saison bei Besiktas und kommt in der laufenden Spielzeit auf 34 Einsätze für die „Schwarzen Adler“ (drei Treffer). Der 33-Jährige besitzt in Istanbul noch einen Vertrag bis 2023 plus eine Option für eine weitere Spielzeit. Der Marktwert des dreimaligen Auswahlspielers der „Selecao“ wird derzeit auf 5,5 Millionen Euro taxiert. In Brasilien spielte der Mittelfeldspieler aus Rio de Janeiro zuvor für Vasco da Gama, Gremio Porto Alegre sowie den FC Sao Paulo. 2015 wechselte Josef in die Türkei und war drei Jahre für Fenerbahce aktiv. Nach einem zweijährigen Zwischenstopp in Saudi-Arabien bei Al-Ahli Dschidda kehrte der Brasilianer im September 2020 nach Istanbul zurück und heuerte bei Besiktas an, um sogleich den Gewinn des türkischen Triples zu feiern.


GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt runterladen!


Pjanic-Rückkehr gegen Trabzonspor?

Indes kündigt sich das Comeback von Josefs Teamkollegen Miralem Pjanic an. Beide Akteure fehlten zuletzt verletzungsbedingt, nahmen jedoch wenige Tage vor dem Ligaduell gegen Süper Lig-Tabellenführer Trabzonspor am Mannschaftstraining teil. Pjanic verpasste während seiner 39-tätigen Zwangspause (Oberschenkelzerrung) sechs Partien seines Teams und hofft nun auf einen Einsatz gegen Trabzon. In der aktuellen Spielzeit kommt der 103-fache bosnische Nationalspieler bislang auf 22 Partien (vier Assists). Der 31-jährige Spielmacher wurde vom FC Barcelona ausgeliehen.





Vorheriger Beitrag

Acun Ilicali-Klub Hull City hat drei Süper Lig-Profis im Auge

Nächster Beitrag

Ex-Arsenal-Teamkollege Nacho Monreal: "Mesut Özil hatte mit jedem Probleme"