Fenerbahce

Vedat Muriqi dank Großvater Fenerbahce-Fan

Neuzugang Vedat Muriqi sprach mit dem Vereinsmagazin von Fenerbahce und erklärte, wie glücklich er über seinen Wechsel zu „Fener“ sei: „Jeder sagt, dass Fenerbahce der größte Verein der Türkei ist. Doch, wenn man im Klub ist, dann merkt man das erst 100, wenn nicht gar 1000 Mal intensiver“, so der 25-Jährige. Muriqi sprach zudem über seine schwere Kindheit als er zwischen 1999-2000 den Krieg im Kosovo hautnah miterlebte und mit seiner Familie und Bekannten nach Albanien fliehen musste. Dort habe er mit 55 Personen ein Haus teilen müssen und nur spärlich durch die NATO-Hilfsgüter zu essen bekommen. Eine schwere Zeit für den Angreifer.

Muriqis Motivation könnte nicht größer sein

Mit dem Fußball habe er mit sieben Jahren begonnen. Bereits sein Vater sei Fußballer gewesen. Durch seinen Großvater sei er allerdings zum Fenerbahce-Fan geworden. Nach den langwierigen Verhandlungen und dem nicht ganz einfachen Wechsel von Caykur Rizespor zu Fenerbahce, seien die Erwartungen in ihn hoch. Dies sei ihm bewusst: „Ich verspüre keinen Druck. Ganz im Gegenteil. Druck motiviert mich zusätzlich. Bei so einem Verein wie Fenerbahce, mit dessen Stadion und Fans zu spielen, verdoppelt meine Motivation. Ich möchte meinen Namen hier verewigen. Hoffentlich kann ich einen guten Start hinlegen und bis zu meinem Karriereende bei Fenerbahce spielen. Wir wollen den Fans, das geben, was sie verdienen. Nämlich die Meisterschaft. Dafür werden wir alles geben.“

Vorheriger Beitrag

Falcao: „Es wäre aufregend für Galatasaray zu spielen“

Nächster Beitrag

Abdullah Avci: „Neues System für Besiktas und neuen Stürmer“

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

1 Kommentar

  1. Avatar
    11. August 2019 um 9:54 —

    Ich möchte hier nichts zu diesem Vedat Muriqi schreiben, statt dessen würde ich gerne einpaar Sätze zum gestrigen Spiel gegen Sivasspor schreiben und EY zur Raison rufen.

    Das Spiel hat mir trotz der 1:2 Niederlage eigentlich recht gut gefallen, aber es kann einfach nicht sein, das diese EY den besten Spieler auf dem Platz in Form von Ferdi Kadioglu einfach gegen diesen unnützen Alper Potuk auswechselt und dann wieder als Kapitän aufs Feld schickt.

    So kann das nicht weiterlaufen, die FB Anhänger in den sozialen Medien laufen doch Sturm gegen solche Personalentscheidungen. Wir FB Anhänger haben diesen Alper Potuk auf unserer Abschussliste das ist in unseren Augen ein absoluter Streichkandidat, den wollen wir dieses Jahr nicht mehr auf dem Platz sehen, kapiert dieser EY das einfach nicht?

    Wenn EY in der Personalie Alper Potuk weiterhin stur und unbelehrbar bleibt und gegen den Willen der eigenen Anhänger handelt, wird sich die Wut und Frustration bzw. der Protest in kürzester Zeit gegen seine ihn richten. Alter diesen Alper Potuk kannst du einfach nicht mehr aufs Feld schicken, kapier das doch endlich.

    Ich meine wenn du schon die Kommentare in den sozialen Medien bzgl. Alper Potuk nicht lesen kannst oder willst, dann wirst du doch die Proteste der FB Tribüne bei dessen Einwechslung hören können oder bist du etwa taub?

    Man kann doch nicht sämtliche Saisonziele wegen diesem Alper Potuk gefährden, wir FB Anhänger lassen uns den nicht mehr aufzwingen. Ich werde die Leute gegen diesen Alper Potuk aufhetzen und gegen diesen EY auch, falls er den noch weiterhin aufs Feld schickt.

Schreibe ein Kommentar