Süper Lig

Von Fenerbahce bis Malatyaspor: So hoch waren die TV-Einnahmen der Klubs

Mit der Meisterschaft von Trabzonspor ist die Spor Toto Süper Lig-Saison 2021/22 zu Ende gegangen. Doch konnten die Bordeauxrot-Blauen auch in der Tabelle der TV-Einnahmen unangefochten den Titel feiern oder hat einer der Istanbuler Mannschaften um Besiktas, Galatasaray oder Fenerbahce die Nase vorne?

Wie werden die TV-Gelder in der Süper Lig verteilt?

Zunächst einmal müsste aber noch geklärt werden, wie sich die Summen aus den TV-Geldern zusammensetzen. 37 Prozent der Sendeeinnahmen werden zu gleichen Teilen als Teilnahmegebühr an die Teams verteilt. In dieser Saison erhielt jeder Verein 45 Millionen TL aus diesem Posten. 46 Prozent der Rundfunkeinnahmen werden den Vereinen entsprechend dem Erfolg der Mannschaften zugeteilt, d.h. unter Berücksichtigung der Siege und Unentschieden. Die Vereine, die für jeden Sieg 2,97 Millionen TL erhalten, teilen sich wiederum diesen Betrag bei einem Remis. Sechs Prozent der Einkünfte gehen an die Mannschaften, die die Liga auf den ersten sechs Plätzen beendet haben. Trabzonspor erhielt demnach 46 Millionen TL, Fenerbahce 38, Ittifak Holding Konyaspor 29, Medipol Basaksehir 20, Aytemiz Alanyaspor neun und Besiktas fünf Millionen TL. Elf Prozent der Sendeeinnahmen werden zuletzt unter den Mannschaften aufgeteilt, die im türkischen Fußballoberhaus schon einmal Meister geworden sind. Hierbei erhalten die Klubs 4,16 Millionen TL pro gewonnene Meisterschaft.

Die TV-Tabelle der Saison 2021/22
  • 20. Öznur Kablo Yeni Malatyaspor: 67,275 Mio. TL
  • 19. Göztepe: 76,185 Mio. TL
  • 18. Altay: 82,125 Mio. TL
  • 17. Caykur Rizespor: 83,61 Mio. TL
  • 16. Giresunspor: 94,005 Mio. TL
  • 15. Gaziantep: 95,49 Mio. TL
  • 14. Yukatel Kayserispor: 96,975 Mio. TL
  • 13. Atakas Hatayspor: 101,43 Mio. TL
  • 12. Kasimpasa: 101,43 Mio. TL
  • 11. Demir Grup Sivasspor: 104,4 Mio. TL
  • 10. Adana Demirspor: 104,4 Mio. TL
  • 9. VavaCars Fatih Karagümrük: 105,885 Mio. TL
  • 8. Fraport-TAV Antalyaspor: 108,825 Mio. TL
  • 7. Aytemiz Alanyaspor: 120,825 Mio. TL
  • 6. Medipol Basaksehir: 137,47 Mio. TL
  • 5. Ittifak Holding Konyaspor: 145,28 Mio. TL
  • 4. Besiktas: 181,94 Mio. TL
  • 3. Galatasaray: 192,93 Mio. TL
  • 2. Trabzonspor: 202,03 Mio. TL
  • 1. Fenerbahce: 239,22 Mio. TL





Vorheriger Beitrag

Überraschender Rücktritt: Ömer Erdogan nicht mehr Trainer von Hatayaspor

Nächster Beitrag

Türkei-Kader mit Bozok, Akgün, Cukur und weiteren Überraschungen

3 Kommentare

  1. 23. Mai 2022 um 21:00 —

    Die TV-Gelder sind ein absoluter Witz. Rechnet man um kriegt FB 14-15 Mio Euro lohnt es sich dann überhaupt irgendwelche Teure Spieler zukaufen. Hier muss man natürlich Nihat Özdemir und seine Kollegen danken. Die Türkische Liga kann in ein Paar Jahren nicht mal mehr mit der Moldawische Liga mithalten.

    • 23. Mai 2022 um 22:35

      Vallah hier musste ich Extrems lachen schafft nicht jeder. Moldawischen Liga hahahahahaha. Das traurige daran ist es stimmt sogar.
      Diese Einnahmen sind lächerlich , da macht fast adana grillhaus in Berlin fast soviel .

    • 23. Mai 2022 um 23:35

      Die moldawische Liga ist jetzt schon besser als die Süperlig, da ich nicht ansatzweise daran glaube, dass es in der türkischen Liga irgendeine Mannschaft gibt die Sheriff Tiraspol besiegen kann.

      Übrigens sind diese 239 Millionen TL einfach total lächerlich, mit diesen 14 Millionen Euro kannst du kaum den Spielbetrieb bei FB aufrecht erhalten.

      Wie kommt man denn von einem ursprünglichen TV Vertrag von über 500 Millionen Dollar das mit beIN Sports vor 5 Jahren abgeschlossen wurde auf eine so eine lächerliche Auszahlung von gerade mal 14 Millionen Euro für FB, wo ist denn da der Rest geblieben oder besser gefragt in welchen (kriminellen) Taschen ist das restliche Geld denn nun gelandet?

      Nie im Leben würde ich für die türkische Süperlig ein Abo abschließen, da das Geld überall landet nur nicht bei FB, deshalb bekommen diese Kriminellen von mir keinen einzigen Cent, das schreibe ich hier schwarz auf weiss.

Schreibe ein Kommentar