Türkischer Fußball

Türkische U21 verpasst Sieg gegen Albanien!

Das erste Gruppenspiel in Albanien hatte die türkische U21 noch mit 2:1 gewonnen. Im Rückspiel in Istanbul langte es für die Mannschaft von Trainer Vedat Inceefe nur zu einem unglücklichen 2:2-Remis. Die Tore im Esenyurt Necmi Kadioglu-Stadion fielen allesamt in der zweiten Hälfte: Vor den Augen von Neu-TFF-Funktionär Hamit Altintop köpfte Maloku (49.) nach einem Freistoß von Kallaku zur Gästeführung ein, ehe der von Besiktas umworbene Mert Müldür (54.) mit seinem ersten Treffer für die Türkei überhaupt für das 1:1 sorgte. Der Innenverteidiger des SK Rapid Wien staubte nach Hereingabe von Yunus Akgün seinen eigenen Kopfball ab. Fünf Minuten vor dem Ende fiel dann der vermeintliche Siegtreffer für die Hausherren, als der eingewechselte Dervisoglu (85.) den Fehler von Lleshi ausnutzte und zum 2:1 traf. Erneut ein ruhender Ball sorgte schließlich für die große Ernüchterung. Bullari (90+5) traf nach einer Ecke von Kallaku zum 2:2-Endstand.

Da in der EM-Qualifikationsgruppe 3 bis dato erst vier Spiele absolviert wurden, hat die Tabelle noch keinerlei Aussagekraft. Immerhin haben sich die Türken mit vier Punkten aus den ersten zwei Spielen vorerst auf Platz 1 angesiedelt, gefolgt vom Kosovo (drei Punkte) und Albanien (zwei Punkte). Die Gruppenfavoriten England und Österreich kamen bislang aber noch nicht zum Einsatz. Am Dienstag geht es für die Türkei ins dritte Gruppenspiel auswärts im Kosovo (Anpfiff 20.00 Uhr).

Aufstellungen

Türkei: Altay Bayındır, Murat Sağlam, Hüseyin Türkmen, Mert Müldür, Abdulkerim Dursun, Berkay Özcan, Ahmet Canbaz (46. Umut Güneş), Yusuf Sarı (46. Yunus Akgün), Muhayer Oktay (90+3 Mehmet Özcan), Doğukan Sinik (77. Halil Dervişoğlu), İlker Yüksel (90 +1 Fatih Kuruçuk)

Albanien: Hoxha, Kumbulla (84. Kolaj), Shehu (69. Lleshi), Tafa, Maloku (76. Bardhi), Pellumbi (76. Ndrecka), Kallaku, Zejnulai, Imeri, Xhixha (85. Bullari), Mala

Tore: 0:1 Maloku (49.), 1:1 Müldür (54.), 2:1 Dervisoglu (85.), 2:2 Bullari (90+5)

Gelbe Karten: Yunus Akgün (Türkei) – Mala, Tafa (Albanien)


Vorheriger Beitrag

Hakan Calhanoglu: "Wir wollen Frankreich weh tun!"

Nächster Beitrag

EM-Quali: Türkei fordert Weltmeister Frankreich heraus

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar