Trabzonspor

Trabzonspor veröffentlicht Schuldenstand

Auf der öffentlichen Ratssitzung der Bordeauxrot-Blauen am Samstagnachmittag waren die Transfergerüchte um die beiden Youngster Abdülkadir Ömür und Yusuf Yazici nicht die einzigen Tagespunkte. Auch bezüglich potentieller Neuzugänge verlor Klubboss Ahmet Agaoglu einige Worte. Auf Grund der FFP-Auflagen werde es allerdings auch in diesem Jahr keine größeren Investitionen geben, so der Trabzonspor-Präsident. „Letztes Jahr haben wir 2,2 Millionen Euro investiert. Das wird dieses Jahr ähnlich laufen. Hier geht es nicht darum, geizig zu sein. Die UEFA verlangt, dass wir uns in einem bestimmten Rahmen bewegen. Und das werden wir tun. Diese Grenzen zu überschreiten bedeutet, dass wir in den kommenden Jahren nicht am Europapokal teilnehmen würden.“ Ein Europapokalausschluss in diesem Jahr sei ebenfalls noch möglich: „2018 durfte das Einnahmen-Ausgaben-Defizit höchstens fünf Millionen Euro betragen. Doch mit 55 Millionen Euro wies der Verein das Zehnfache auf. Darum ist Trabzonspor beim Disziplinarausschuss gelandet. Wenn wir bestimmte Kriterien erfüllen, wird keine Europapokalsperre empfohlen. Möglich ist es aber. Wir sind auf alles vorbereitet“, klärte Agaoglu auf.

Saisonfazit: Erfolgreicher vierter Platz

Die vergangene Saison fasste der Klubboss mit folgenden Worten zusammen: „Wenn wir das Spiel gegen Galatasaray gewonnen hätten, wären wir Meister geworden. Das sind keine Vorwürfe gegen Galatasaray oder deren Mannschaft. Schließlich haben wir ihnen auch gratuliert. Wir haben nie gesagt, dass man uns den Weg frei räumen soll. Wir wollten nur, dass man uns keine Steine in den Weg legt. Doch der TFF hat sensibel reagiert. Dieser Schiedsrichter durfte bis zum Saisonende nicht mehr pfeifen.“ Trabzon-Funktionär Ali Sürmen ergänzte: „In Anbetracht der finanziell schwierigen Lage ist der vierte Platz ein Erfolg. Dafür muss man unserem Präsidenten, dem Vorstand, dem Trainerteam und der Mannschaft aufrichtig gratulieren.“

Nicht als Erfolg gewertet werden kann hingegen die Finanzsituation des Schwarzmeerklubs. Der Finanzbericht der Bordeauxrot-Blauen weist einen Brutto-Schuldenstand von 1,34 Milliarden TL (ca. 202,01 Mio. EUR) auf. Abzüglich der Forderungen in Höhe von 249,89 Millionen TL (ca. 37,54 Mio EUR) ergibt sich Vereinsangaben zu Folge ein Netto-Schuldenstand von 1,09 Milliarden TL (ca. 164,35 Mio. EUR).

Vorheriger Beitrag

Süper Lig-Transferphase: Anmeldefrist seit 17. Juni offiziell geöffnet

Nächster Beitrag

Ali Koc nach Desaster-Saison: "Wir wollten zu viel verändern!"

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol