Trabzonspor

3:0 gegen Gaziantep: Trabzonspor enteilt Besiktas und Galatasaray


Trabzonspor eilt entschlossen und mit großen Schritten Richtung Titelgewinn. Gegen Gaziantep FK fuhr die Mannschaft von Trainer Abdullah Avci einen am Ende klaren 3:0-Heimsieg ein und ist seit inzwischen 25 Spielen ohne Niederlage. Die Tore vor den rund 25.000 Zuschauern fielen allesamt noch vor dem Seitenwechsel. Abdülkadir Ömür (19.), Djaniny (42.) und Andreas Cornelius (45.) sorgten für die überaus komfortable Halbzeitführung, die sich der Tabellenführer im zweiten Durchgang dann nicht mehr nehmen ließ. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung der Bordeauxrot-Blauen auf die beiden Verfolger Atakas Hatayspor und Ittifak Holding Konyaspor. Auf Grund der Patzer der Istanbuler Konkurrenz zählt Trabzonspor auch diese Woche zu den Gewinnern des Spieltages. Zwölf Zähler vor Galatasaray, 13 Zähler vor Besiktas. Die beiden Schwergewichte vom Bosporus hat die Avci-Truppe vorerst abgehängt.

Ömür erzielt erstes Freistoß-Tor in der Süper Lig, Gaziantep agiert geschlossen als Chancentod

So deutlich wie das Ergebnis war der Spielverlauf in Trabzon allerdings nicht. Gaziantep FK startete stark und erspielte sich in den ersten 15 Minuten mehrere gute Gelegenheiten, die jedoch allesamt vergeben wurden. Der stark ersatzgeschwächte Tabellenführer, der Minuten vor Spielbeginn sogar noch auf Keeper Erce Kardesler verzichten musste, brauchte eine gewisse Anlaufzeit, um dann durch einen Traum-Freistoß von Ömür in Führung zu gehen. Es war der erste Freistoß-Treffer des türkischen Nationalspielers in der Süper Lig. Die Avci-Elf präsentierte sich an diesem Abend höchst effizient. Während die Mannschaft von Erol Bulut weiter am eigenen Unvermögen vor dem gegnerischen Tor scheiterte, nutzten die Hausherren ihre Chancen. Nach herausragender Vorarbeit von Anthony Nwakaeme traf Djaniny zum dritten Mal in dieser Saison. Drei Minuten später fungierte der Angreifer aus Kap Verde dann selbst zum Assistgeber und legte für Cornelius auf, der wiederum sein fünftes Saisontor erzielte.

Nach dem Seitenwechsel verwaltete der Tabellenführer die Führung mit mehr Glück als Geschick. Am Ende standen für Gaziantep FK drei Aluminium-Treffer und fünf geklärte Bälle auf der Torlinie zu Buche. Coach Abdullah Avci wird das wenig interessieren. Gemeinsam mit seiner Mannschaft zeigt der 58-Jährige der Süper Lig-Konkurrenz aktuell gewaltig die Grenzen auf.

++ Spieltag & Tabelle im Überblick ++
Aufstellungen

Trabzonspor: Arda Akbulut, Dorukhan Toköz (87. Serkan Asan), Edgar lé, Vitor Hugo, Trondsen, Berat Özdemir (81. Peres), Siopis, Abdülkadir Ömür (81. Yusuf Sari), Djaniny, Nwakaeme (87. Yunus Malli), Cornelius (69. Denswil)

Gaziantep FK: Günay Güvenc, Oguz Ceylan (46. Sagal), Caulker, Djilobodji, Ertugrul Ersoy, Tosca (57. Mendyl), Dogan Erdogan (72. Yusuf Türk), Recep Niyaz (81. Furkan Soyalp), Kitsiou, Maxim, Dicko (73. Merkel)

Tore: 1:0 Ömür (19.), 2:0 Djaniny (42.), 3:0 Cornelius (45.)

Gelbe Karten: Dicko, Ersoy, Maxim, Djilobodji (Gaziantep FK)





Vorheriger Beitrag

Karamans Wunsch bleibt unerfüllt: Kayserispor nur 1:1 gegen Göztepe

Nächster Beitrag

Arda Turan: "Haben einen schweren Abend erlebt, aber wir müssen aufstehen"

1 Kommentar

  1. 23. November 2021 um 14:20 —

    Bei aller Sympathie zu Trabzon war das eine legendär verpfiffene Leistung insbesondere vom VAR.
    Beim Stande von 0:0 hätte TS wegen Notbremse zwingend eine rote Karte sehen müssen.
    Kurz vor dem Konter zum 3:0 ist da eine klare Elfmeter Position im TS Strafraum.
    Das sind Szenen die allesamt je nach Perspektive dem Hauptschiedsrichter entgehen können. Ihm kann man da keinen zwingenden Vorwurf machen mMn.
    Aber das bei diesen Szenen nicht der VAR eingreift ist ein handfester Skandal.
    Eigentlich schade das Antep und Erol Bulut sich nicht konsequenter dagegen wehrten.
    Bspw. hätte man sich weigern können die 2. HZ zu spielen unter diesen skandalösen Umständen.

Schreibe ein Kommentar