Galatasaray

Torrent nach Derby-Niederlage: „In der Türkei geht es nur darum, das nächste Spiel zu gewinnen“

Auffällig blutleer und mutlos präsentierte sich Galatasaray im Istanbuler-Derby bei Fenerbahce. Die Quittung für die Mannen von Trainer Domenec Torrent war eine verdiente 0:2-Niederlage gegen überlegen aufspielende Hausherren, die ihrerseits keinesfalls eine Fußball-Gala hinlegen mussten, um die harmlosen „Löwen“ zu zähmen. Bedeutet unterm Strich: Die sowieso schon verkorkste Saison des Rekordmeisters hat mit der Pleite in Kadiköy den nächsten Dämpfer erhalten. „In der ersten Halbzeit hatte Fenerbahce zwei Torchancen. Im zweiten Durchgang konnten wir dann gut Druck ausüben. Doch dann hat der Gegner ein etwas seltsames und komisches Tor erzielt. Es war ein reines Glückstor“, so der Kommentar des spanischen Übungsleiters nach den 90 Minuten.

Torrent zur Zukunftsfrage: „Spielt keine Rolle, wer Präsident wird“

Mit den anstehenden Vorstandswahlen am 23. April sowie der anhaltenden sportlichen Misere dürfte nun auch Torrent keine Jobgarantie mehr bei den Gelb-Roten inne haben. Angesprochen auf eine Weiterbeschäftigung in Istanbul antwortete der 59-Jährige: „Ich weiß nicht, was in der Zukunft passiert. Aktuell konzentriere ich mich nur auf das heutige Resultat. Schon vor meiner Ankunft war es eine schwere Saison für Galatasaray. Nach meinem Amtsantritt hat sich daran nichts geändert.“ Torrent weiter: „Für mich spielt es keine Rolle, wer der neue Präsident wird. Denn mein Ziel ist es, die letzten sechs Spiele zu gewinnen. Soviel ich gesehen habe, geht es in der Türkei nur darum, das nächste Spiel zu gewinnen. Gewinnst du drei Spiele, sind alle glücklich. Verlierst du drei Spiele, sind alle unglücklich. Das ist eine Sache des Projekt-Verständnisses. Wenn es tatsächlich nur darum geht, das nächste Spiel zu gewinnen, werden wir das tun.“

Spielerstimmen

Omar Elabdellaoui: „Es war ein gebrauchter Tag für uns. In Derbys muss man voll und ganz bei der Sache sein, denn kleine Details entscheiden diese Spiele. Das waren wir heute nicht. Das soll keine Ausrede sein, aber vor dem zweiten Gegentor gab es ein Foul gegen Taylan [Antalyali].“

Ryan Babel: „Ich kann mich den Worten von Omar nur anschließen. Details waren heute entscheidend. Diese Details hat Fenerbahce zu seinen Gunsten genutzt und das Spiel gewonnen.“





Vorheriger Beitrag

2:0-Derbysieg: Fenerbahce schlägt Galatasaray in Kadiköy und erobert Platz zwei

Nächster Beitrag

Fenerbahce-Coach Ismail Kartal zufrieden mit dominantem Spiel gegen Galatasaray

12 Kommentare

  1. 11. April 2022 um 14:18 —

    Sorry, mag es eigentlich überhaupt nicht nach einem Derby auf der Plattform des Rivalen zu posaunen aber was ist denn Herr Torrent für ein Blöff in Person?

    Egal welchen Trainer, welche Mannschaft, welchen Präsidenten oder welchen Fan du fragst, jeder wird dir sagen, dass es im Fußball immer nur darum geht das nächste bespiel zu gewinnen! Leider haben das scheinbar einige unserer Funktionäre nie verstanden und blöffen jedes Jahr vor dem ersten Spieltag von der Meisterschaft im nächsten Jahr, erwähnen aber kein einziges Wort vom Sieg im nächsten Spiel (Seitenhieb an Ali Koc)!

    Und wenn das ein Glückstor war, dann bin ich gespannt was für Tore du nächste Saison kassieren wirst, wenn du endlich spielst wie der FC Barcelona… Laberbacke! Die kommen einfach in die Türkei, halten die Leute für dumm und bekommen dafür auch noch Geld!
    Seid froh wenn ihr den los werdet.

    • 11. April 2022 um 17:42

      Also wenn man die Weltrangliste anschaut und Fenerbahce gegen Slavia Prag rausfliegt, dann könnte man schon das Gefühl bekommen, dass die Türken bisschen unfähig sind (Dumm?).Wenn man dann sieht, was mit unseren Schiedsrichter passiert und wie korrupt die liga ist, dann erst recht. Also die Frage ist, wer hier der dumme ist? Ich glaube die dümmsten sind die Fans, die dem spektakel immer noch zuschauen.

  2. 11. April 2022 um 12:49 —

    Verdiente Niederlage! Das muss man einfach so zugeben, aber ich war noch nicht einmal verärgert, dass wir gestern verloren haben.
    Da die Saison eh für uns gelaufen ist, sollte das Ziel eigentlich sein, möglichst viele junge Spieler aus der Jugend spielen zu lassen. Somit würden wir uns eventuell ersparen im Sommer wieder Geld aus dem
    Fenster zu werfen für Spieler die uns leider nicht weiterbringen. Gerade Spieler wie Berkan, Taylan oder Cicaldau kann man ohne viel darüber nachdenken zu müssen einfach austauschen. Unauffälliger können die ja nicht sein, als die drei.

    • 11. April 2022 um 14:04

      Wäre wohl am besten wenn man die Junge Spieler spielen lässt und die alten Spieler aussortiert, die ohne hin den Klub verlassen werden. Folge Spieler sollte man mehr Spielzeit geben Kaan Arslan, Bartug Elmaz und Baris Yilmaz.

  3. 11. April 2022 um 9:40 —

    Ich war damals gegen ein Abgang von Belhanda. Ich fühle mich 300fach bestätigt.

    • 11. April 2022 um 9:59

      Ich fühle diese Aussage.

      Ich habe damals sehr viel hate bekommen, da ich Belhanda als Spielertypen mochte und für uns passend fand. War gefühlt der einzige im ganzen Bekanntenkreis.

    • 11. April 2022 um 10:54

      Mir sagen, dass ich mit Taylan aufhören soll, und zeitgleich mit belhanda ankommen 😀

      Ist das gleiche wie: Ich laufe in ein Sch..haufen, du lachst mich aus und läufst währenddessen auch in einen Haufen rein…

    • 11. April 2022 um 16:41

      Ha! Belhanda würde ich jetzt mit Kusshand haben wollen. Die Fans sind einfach undankbar die nichts wertschätzen.
      Leute sagen Babel ist scheisse, warum spielt der immer bla bla. Und wer soll spielen. Die selben Fans die dann fordern das Emre Kilinc, Baris Alper, „füge hier einen x beliebigen spieler ein“ spielen soll sind die ersten die nach 10 Minuten auch sagen, wie schlecht die auf dem Platz stehen.

      Der Kader ist einfach der schlechteste seit Jahren. Meiner Meinung nach kannst du bis auf Muslera, Marcao, Nelsson, Kerem und Mustafa alle in die Tonne kloppen. Und mit 5 tauglichen Spielern kannst du keine Spiele gewinnen.

  4. 11. April 2022 um 8:51 —

    Yakmo:

    1. Keine Sorge, Torrent ist doch bald weg. Dann musst du dich nicht mehr ärgern

    2. Vor dem 2. Tor geht schon die Hand vom Fener Spieler in richtung Taylans Gesicht. Dennoch ist mir das egal, muss man nicht unbedingt pfeiffen… ^^

    3. Ja, beim 1. Tor standen 2 Fenerlis komplett frei… Was Taylan und Berkan da gemacht haben, check ich auch nicht… Vor allem Taylan hätte in dieser Situation Zajc decken müssen… Auch wenn ich Taylan mag, da hat er komplett rein geschissen ^^

    • 11. April 2022 um 9:36

      Hör mir endlich auf mit diesem Taylan. Guck dir allein beim Hinspiel gegen Fener sein Stellungsspiel zum 2-1 an. Wie oft hatten gestern Marcao und Nelson den Ball ohne eine Anspielstation im Mittelfeld? Wie kannst du ihn noch verteidigen. Wann macht er mal Meter. Er soll sich auf den Weg nach Hause machen und dort mit der Wand Querpässe üben.

  5. 11. April 2022 um 8:36 —

    Und noch lächerlicher ist Omar „Das soll keine Ausrede sein, aber vor dem zweiten Gegentor gab es ein Foul gegen Taylan [Antalyali].“

    Erstens war da kein Foul, Taylan hat selbst aktiv mit Armen gearbeitet. Zweitens hat Taylan sich hinfallen lassen und sein Gesicht gehalten, obwohl er am Trikot gezogen worden ist.
    Drittens war das Tor auch noch gefühlt eine Minute später, Fener hatte bis zum letzten Mann zurück gepasst.
    Die Wahrheit ist: beim zweiten Tor stand Dursun komplett alleine. Wo warst du Omar?
    Mit solchen Aussagen disqualifiziert man sich als Galatasaraylı. Und schön dass dir nach dem Spiel auffällt dass man hätte kämpfen müssen.

    Und Babel stimmt ihm nur zu. Mehr gibts zu ihm nicht zu sagen

  6. 11. April 2022 um 8:32 —

    Sorry aber das muss ich jetzt schreiben, weil hier alle Torrent in Interviews loben: wie kann man nur so blind sein und das erste Tor ein Glückstor nennen? Fener hat da Pässe und Vorlagen hinbekommen, was wir nicht geschafft haben. Und der Schuss war auch unaufhaltbar.
    Berkan ist in der Szene nach hinten spaziert und Taylan ist vor gerückt zu einem Spieler, der von Marcao eh gedeckt wurde. Dabei hat er den Torschützen komplett frei gelassen.

    Wie kann man da bitte von Glück reden? Glück sind so Tore wie gegen Lazio im Hinspiel. Der Typ macht mich immer mehr aggro.

Schreibe ein Kommentar