Süper Lig

TFF bietet Süper Lig-Klubs Prämien als Anreiz für den Einsatz türkischer Spieler

Die vor kurzem vom türkischen Fußballverband (TFF) verkündete neue Ausländerregelung stößt aktuell auf große Ablehnung von Seiten der Süper Lig-Klubs. Der TFF hat zusätzlich ein Prämiensystem für die Teams beschlossen, wonach den Vereinen finanzielle Anreize geboten werden, um mehr inländische Fußballer und Nachwuchsspieler einzusetzen. Demnach erhalten die Klubs für jeden jungen Spieler, der nach dem 1. Januar 2001 geboren wurde und theoretisch für die türkische Nationalmannschaft spielen kann, gewisse Motivationsprämien. Dies soll als Anreiz für den Einsatz junger Perspektivspieler dienen. Als Berechnung wird jede gespielte Minute mit dem Faktor 1,5 multipliziert. Die fünf Vereine mit den meisten Einsatzzeiten junger türkischer Spieler werden mit Beträgen zwischen einer und fünf Millionen TL  (ca. 95.000 – 474.000 Euro) gesondert vergütet. Ob die Höhe dieser Vergütungen als Anreiz reicht, um den erhofften Effekt herbeizuführen, bleibt allerdings abzuwarten.

Prämienverteilung:
  1. – 5.000.000 TL
  2. – 4.000.000 TL
  3. – 3.000.000 TL
  4. – 2.000.000 TL
  5. – 1.000.000 TL





Vorheriger Beitrag

Ahmet Nur Cebi fordert Aboubakar zur Entscheidungsfindung auf!

Nächster Beitrag

Italien - der erste Gegner der Türkei im Fokus

4 Kommentare

  1. 5. Juni 2021 um 11:27 —

    Die Idee ist als solche ja total ok und ich befürworte so etwas schon seit Jahren als Anreiz. Aber die Summen sind ein Witz, damit lassen sich die Vereine sicherlich nicht überzeugen.

    Das gilt ja auch für die Prämien im Pokal. Die müssen ebenfalls angehoben werden!

    • 5. Juni 2021 um 12:43

      Sehe ich genauso denke nicht dass das irgendeinen Verein überzeugt geschweige denn motiviert um junge Spieler zu fördern man versucht damit eigentlich auch nur das eigentliche Problem zu umgehen,JUGENDFÖRDERUNG! Diese beginnt in den ganzen U Mannschaft dort sollte man eher die Vereine “zwingen“ Geld in die Trainerausbildung, Jugendzentren,Equipment etc. zu setzen zudem sollten auch Talente in persönlicher Hinsicht ordentlich entwickelt werden, das heißt den Charakter eines jungen Spielers fördern und ordentlich entwickeln, mehrere Sprachen lehren oder zumindest die englische Sprache unsere Spieler können wenn sie nicht ins Ausland wechseln so gut wie kein Englisch.
      Auch wenn ich daran denke das vor ein paar Jahren ein Video aufgetaucht ist von GS Jugendspielern die mit ihren 14-15 Jahren da getrunken und geraucht haben, wenn du Profi werden möchtest musst du eben dein Leben danach ausrichten.

      Also an sich sicherlich nicht verkehrt solche Prämien zu zahlen aber da muss das Problem eher an der wurzeln angepackt werden und da würde ich eher die Vereine dazu bewegen Geld in die Jugenakademien und Zentren zu stecken um die Jungs ordentlich zu fördern Talent haben sicherlich einige türkische Spieler jedoch werden sie einfach vernachlässigt und eben nicht optimal gefördert.

    • 5. Juni 2021 um 13:44

      Du hast vollkommen recht, dabei hat man mit Altinordu so ein grandioses Projekt und sieht wie es funktionieren kann und auch tut …

      Nicht mal das Beispiel aus dem eigenen Land anwenden, aber mit Ajax und La Masia von Barca kommen etc.

    • 5. Juni 2021 um 14:51

      Leider sitzen in den Vorständen nur ahnungslose Unternehmer die eigentlich nie selber Profis waren von daher kann man nichts erwarten von so inkompetenten Affen. Allein das man sie mit Geld dazu bewegen muss Talente einzusetzen zeigt das sich nichts ändern wird. Von daher würde ich nach wie vor jedem Talent raten wenn er ein Angebot aus dem Ausland bekommt sofort zu wechseln.

      Stimme ich dir voll zu man hat mit Altinordu einen Verein der zeigt wie es geht Talente erfolgreich zu fördern und zu entwickeln, aber lieber irgendwelche “Cileks“ kaufen damit man die Fans in der Türkei zufrieden stellen kann.

Schreibe ein Kommentar