Fenerbahce

Tahir Karapinar: “Wir wollten uns in der oberen Tabellenregion festsetzen”


Durch das 1:1-Remis bei Genclerbirligi verpasste Fenerbahce mit dem Erzrivalen Galatasaray gleichzuziehen. Stattdessen können die Gelb-Marineblauen nun von ihren Verfolgern Besiktas und Aytemiz Alanyaspor überholt werden. Die “Kanarienvögel” sind in der Fremde seit sechs Spielen ohne Sieg. Das Vorhaben von Fenerbahce-Trainer Tahir Karapinar sich in der oberen Tabellenregion festzusetzen, wird ohne Auswärtssiege nur schwer realisierbar sein. Während Genclerbirligi-Trainer Hamza Hamzaoglu die Leistung seiner Mannschaft lobte, kritisierte er die Saisonplanung des TFF. Derweil ging Routinier Emre Belözoglu durch seinen Treffer in die Geschichtsbücher ein. Der 39-Jährige hat damit als erster Spieler in der Süper Lig in vier verschiedenen Jahrzehnten Tore erzielt.

“Wir wollten uns oben festsetzen”

Fenerbahce-Übungsleiter Karapinar haderte mit den individuellen Fehlern und der Personalnot in der Abwehr. “Wir haben einen Mangel an Innenverteidigern. Der Ausfall von Serdar Aziz sollte mit Jailson kompensiert werden. Doch der Gegner kam durch individuelle Fehler unsererseits zu Torchancen. Obwohl es seit zwei Wochen spielerisch gut lief, hatten wir in der ersten Halbzeit mit uns selbst zu kämpfen. Im zweiten Durchgang lief es besser. Wir hatten 70 Prozent Ballbesitz und sind 110 Kilometer gelaufen. Ein Team mit diesem Ballbesitzanteil darf nicht so viel laufen. Das Siegtor wollte uns irgendwie nicht gelingen. Es gab eine Elfmetersituation, allerdings habe ich die Szene nicht genau gesehen. In der Schlussminute hätte Garry Rodrigues die Chance nutzen müssen. Die Möglichkeit, die Saison noch auf dem dritten Tabellenplatz zu beenden ist uns natürlich bewusst. Um die Spieler nicht unter Druck zu setzen, denken wir allerdings von Spiel zu Spiel. Der Punktverlust heute ist leider schmerzhaft.”

“Wir haben den Sieg verpasst”

Genclerbirligi-Coach Hamzaoglu war mit seiner Mannschaft zufrieden, kritisierte jedoch den TFF für die Terminierung der Spiele. “Ich denke, wir haben einen guten Start in die Partie hingelegt. Bei einem frühen Treffer hätten wir das Spiel gewonnen. Soner (Dikmen) hat nach einer langen Pause wieder gespielt. Es wäre für ihn und für uns erfreulich gewesen, wenn er seine Torchancen hätte nutzen können. Leider konnten wir die Führung nicht über die Zeit retten. Emre Belözoglu ist ein besonderer Spieler. Als er eingewechselt wurde, versuchten wir die Räume eng zu machen, damit er nicht seine gefürchteten Pässe spielen oder zum Abschluss kommen kann. Einmal hat er die Gelegenheit bekommen und sofort getroffen.” Hamzaoglu weiter. “Wir spielen unser drittes Spiel innerhalb von acht Tagen. Das ist nicht einfach. Die Spieler haben so langsam aber sicher vermehrt mit Verletzungen zu kämpfen. Jetzt haben wir neun Tage Pause. Auf diese Art und Weise kann man weder das Training noch den Spieler selbst vorbereiten. Die Planung der Spiele hätte für alle Teams besser organisiert werden müssen. Die Spieler sind erschöpft und die Anzahl der verletzten Akteure steigt weiter an.”

Weitere Stimmen

Emre Belözoglu (39, ZM): “Mir gefällt es nicht im Fokus der Medien zu stehen. Ich habe diesbezüglich als Fenerbahce-Fan gemischte Gefühle. Entweder werden wir als Verräter oder als Helden betitelt. Ich liebe den Fußball mehr als manch anderer Fußballer. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich mich für Fenerbahce freuen oder ärgern soll. In Zukunft werden hoffentlich schöne Dinge in diesem Verein passieren. Allerdings möchte ich nicht im Mittelpunkt stehen. Es ist schön einen neuen Rekord aufzustellen. Dass ich 2030 keine Tore mehr erzielen werde, ist natürlich auch klar.”

Vedat Muriqi (26, ST): “Obwohl wir alles versucht haben, konnten wir keine drei Punkte einfahren. Wir möchten in den letzten drei Spielen neun Punkte einfahren, um an den internationalen Wettbewerben teilnehmen zu können. Fenerbahce ist ein großer Klub. Wenn solche Vereine nicht am Titelkampf beteiligt sind, ist es schwierig, sich voll auf den Fußball zu konzentrieren.”

Bogdan Stancu (33, ST): “Wir haben gegen einen starken Gegner wie Fenerbahce gespielt. Zwar müssen wir uns heute mit einem Punkt begnügen, allerdings hatten wir mehr Chancen und hätten einige Tore gegen Fenerbahce erzielen können. Leider war unsere Chancenverwertung nicht sehr gut.”

Vorheriger Beitrag

Nach Denizli-Sieg: Irfan Can Kahveci verkündet Wechselwunsch nach Europa

Nächster Beitrag

GazeteFutbols Europa-Tour: Calhanoglu und Milan kämpfen Juventus nieder

Mikail Uzun

Mikail Uzun

1 Kommentar

  1. Avatar
    9. Juli 2020 um 9:12

    Fener ist Tot,
    Kaputt gewirtschaftet und kaputt transferiert.

    Nur dreck geholt und alle jugendspieler die potential hatten und auch gute auftritte mal hatten, die wurden nie wieder eingesetzt und einfach verliehen.
    Was hat man sich bei Spielern wie Mevlüt Erdinc gedacht!? Man hat ja eh ein Schuldenberg so hoch wie das Ararat Gebirge, da kann man so flaschen wie Erdinc und Falette noch kohle schenken.
    Zanka verleihung ergab auch 0 Sinn.
    Tolga & Tolgay …. 2 absolute Nullen. Die Liste kann man eigtl ewig so weiterführen.

    Fener ist einfach scheiße, die Spiele kann sich auch kein Mensch mehr ansehen, Liveticker und ggf mal eine Zusammenfassung, aber das ist dann das höhste der Gefühle.