Süper Lig

Sumudica vollmundig: „Gazisehir wird nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben“

Trainer Marius Sumudica ist überzeugt, dass Aufsteiger Gazisehir Gaziantep FK den Klassenerhalt definitiv schaffen wird. Wenige Tage nach dem umjubelten Sieg gegen den Favoriten Besiktas, sprach der Rumäne vor einer Trainingseinheit mit der Presse: „Der Sieg über Besiktas hat uns sehr gefreut. In der zweiten Halbzeit haben wir in einer Minute zwei Tore kassiert. Das zeigte, dass wir noch körperliche Defizite haben. Ein Remis wäre ungerecht gewesen. Wir haben verdient gewonnen.“

„Es läuft täglich besser“

Die Zeit sei dabei der wertvollste Verbündete: „Tag für Tag läuft es besser für uns. Die Spieler lernen sich besser kennen und spielen sich mehr und mehr ein. Unsere Fans stehen hinter uns und ihre Unterstützung nimmt zu. Dieses Team wird in dieser Saison definitiv nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Ich werde sie in der ersten Liga halten. Das kann ich jedem versichern. Ich will, dass alle glücklich sind. Ob wir am Ende Zehnter werden oder nur einen Platz über den Abstiegsrängen liegen, so oder so, werden wir die Klasse halten“, zitierte “NTV Spor” den 48-jährigen Übungsleiter.

Sumudica verzichtet (vorerst) auf Nationaltrainerposten Rumäniens

Zu den Spekulationen bezüglich eines Angebotes als rumänischer Nationaltrainer entgegnete Sumudica Folgendes: „Das ist für mich natürlich eine große Chance. Aber ich habe hier mein Wort gegeben und sehr viele Spieler hierher geholt. Oft habe ich selbst die Spieler kontaktiert. Es war nicht leicht, sie hierher zu holen. Ich habe Versprechen gemacht. Wir haben große Projekte mit dem Vorstand geplant. Im Moment denke ich nicht ans Nationalteam. Aber wie jeden Trainer reizt mich natürlich auch der Posten des Nationaltrainers meines Landes. Das ist eine großartige Möglichkeit.“

Mission in Rize: Wieder punkten

Auch im Auswärtsspiel beim formstarken Ligakonkurrenten Caykur Rizespor wolle Sumudica mit Gazisehir punkten: „Wir fahren dorthin, um mindestens einen Punkt zu ergattern. Wir treffen auf einen kämpferisch starken Gegner, der nur wenige Torchancen zulässt. Ihre bisherigen Spielresultate sprechen für sich. Die Tribünen sind sehr nah am Spielfeld. Ihre Fans bauen einen guten Druck mit der vorherrschenden Atmosphäre auf. Ich hoffe, es wird ein schönes Spiel. Aber ich bin mir sicher, dass es eine schwere Partie wird.“

Vorheriger Beitrag

GazeteFutbols Europa-Tour: Schalkes Türken drehen auf

Nächster Beitrag

Basaksehir-Coach Buruk erinnert sich an Kopfballtreffer gegen AS Rom

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion