Süper Lig

Süper Lig-Sonntag: Basaksehir stolpert gegen Kayserispor

İstikbal Mobilya Kayserispor – Medipol Basaksehir 1:1

Der Tabellenführer wollte in Kayseri vorlegen, denn im Abendspiel waren die “Löwen” von Galatasaray sicher hungrig, den Abstand nach oben zu verkürzen. Am Ende wurde es durch einen mehr als fragwürdigen Elfmeter in den letzten Sekunden der Nachspielzeit für den Tabellenführer ein 1:1, das sicherlich noch lange für Gesprächsstoff sorgen wird. Samil Cinaz traf in der 20. Minute und danach verteidigte Kayserispor nicht zuletzt durch die Weltklasseleistung seines Keepers Silviu Lung den knappen Vorsprung. Das gelang bis zur vierten Minute der Nachspielzeit. Da erkannte der Schiedsrichter ein Handspiel und pfiff Elfmeter für den Tabellenführer, den Emmanuel Adebayor ins Netz setzte.

Aufstellungen

İstikbal Mobilya Kayserispor: Lung, Lopes, Sapunaru, Kana Bıyık (37. Levent Gülen), Kucher, Şamil Çinaz, Hasan Hüseyin Acar, Varela (67. Atila Turan), Chery (82. Asamoah Gyan), Umut Bulut, Kravets

Medipol Başakşehir: Mert Günok, Caiçara, Mahmut Tekdemir, Attamah (80. Elia), Kudriashov, Gökhan İnler, İrfan Can Kahveci, Visca, Mossoro (61. Napoleoni), Arda Turan (61. Adebayor), Robinho

Tore: 1:0 Çinaz (21.), 1:1 Adebayor (90+7, Elfmeter)

Gelbe Karten: Umut Bulut, Lopes, Kravets (İstikbal Mobilya Kayserispor) – Mahmut Tekdemir (Medipol Başakşehir)


Evkur Yeni Malatyaspor – Ankaragücü 3:1

Die erste Hälfte ist schnell abgearbeitet. Es passierte in Malatya wenig auf dem Feld. Beide Teams agierten viel zu zögerlich und ohne echten Drang zum gegnerischen Tor. Selbst die Schussversuche hielten sich in extrem überschaubaren Grenzen und verfehlten in der Regel den Kasten meilenweit. So war die erste Hälfte rein etwas für die Statistik und mit einem enttäuschenden Remis ging es in die Kabinen. In der zweiten Halbzeit kam dann doch mehr an Bewegung auf. Und es fielen sogar Tore. Der erste Treffer in der 55. Minute gehörte jedoch mal wieder in die Kategorie “Der muss so nicht fallen”. Es kam zu einer Hakelei in der Box aus der Laufbewegung heraus und dann fiel der Elferpfiff von Schiedsrichter Özgür Yankaya. Wenn sich der laufende Angreifer aber beim Verteidiger einklinkt, dem in die Beine rennt, hilfst du ihm hoch und gibst ihm sicher keinen Strafstoß. Das sah der Referee anders, zeigte auf den Punkt und Adem Büyük netzte zum 1:0 ein. Das brachte Ankara aus dem Konzept und drei Minuten später in der 58. Spielminute schlug Malatyaspor durch Guilherme Marques wieder zu – 2:0. Hoffnung keimte bei den Hauptstädtern auf, die sich nun gefangen hatten, als Dever Orgill in der 72. Minute den Anschlusstreffer zu 1:2 aus Sicht von Ankaragücü markierte. Es gab auch noch einen Ausgleichstreffer, der aber berechtigt nicht zählte, denn Orgill stand bei der Ballabgabe im Abseits. In der 90. Minute schraubte Malatya den Deckel drauf und Ahmed Ildiz schenkte den Gästen den Treffer zum 3:1 ein, als die alles nach vorne warfen.

Ankara liegt damit weiter vier Punkte vor den Abstiegsrängen und Malatya belegt nun den fünften Tabellenplatz hinter Trabzonspor.

Aufstellungen

Evkur Yeni Malatyaspor: Farnolle, Seth (78. Chebake), Robin Yalçın, Mustafa Akbaş, Bülent Cevahir, Donald, Murat Yıldırım, Pereira (46. Aleksic), Guilherme (73. Ahmet Ildiz), Adem Büyük, Ömer Şişmanoğlu

MKE Ankaragücü: Altay Bayındır, Kitsiou, Kulusic, Pazdan, Pinto, Sedat Ağçay (82. Moulin), Moke (63. İlhan Parlak), Sacko (60. Sadaev), Canteros, Boyd, Orgill

Tore: 1:0 Büyük (55., Elfmeter), 2:0 Guilherme (58.), 2:1 Orgill (72.), 3:1 Ildiz (90+4)

Gelbe Karten: Donald, Chebake (Evkur Yeni Malatyaspor) – Orgill, Kulusic (MKE Ankaragücü)


Text von: Christian Ehrhardt / Hurriyet.de

Vorheriger Beitrag

Besiktas: Sticheleien zwischen Günes und Karius

Nächster Beitrag

Ali Koc in Köln: "Fenerbahce droht Transfersperre!"

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar