Süper Lig

Süper Lig-Playoffs: Alle vier Teams noch mit Chancen auf das Endspiel


Im Halbfinale der Qualifikation zur Süper Lig standen sich am Mittwochabend in der Türkei vier gleichwertige Teams gegenüber. Fatih Karagümrük traf dabei auf Akhisarspor und erarbeitete sich zuhause in Istanbul ein 3:3. Die Krokodile von Bursaspor spielten am Abend gegen Adana Demirspor und das Match endete torlos 0:0. Das bedeutet, es bleibt spannend und offen, welche beiden Teams ins Finale einziehen werden.


In Istanbul ging es zwischen Fatih Karagümrük und Akhisarspor recht früh zur Sache. Interessant dabei ist, dass Akhisar aus der Süper Lig abgestiegen ist und Karagümrük die Chance auf den Durchmarsch hat, denn sie sind Aufsteiger in die TFF 1. Lig. Und der “Außenseiter” führte bereits in der 18. Minute durch den Slowaken Erik Sabo, der per Elfmeter zum 1:0 traf. Die Führung egalisierte Bertug Bayar in der 34. Minute – 1:1. So ging es dann auch in die Pause.

Spannender kann eine Qualifikation kaum sein

Nach dem Wiederanpfiff war es in der 58. Minute mit dem Polen Artur Sobiech ein Bekannter aus Deutschland und der Bundesliga – er spielte für SV Darmstadt 98 und Hannover 96 – der auf 2:1 für Fatih stellte. Danach war wieder Akhisarspor an der Reihe. In der 84. Minute konnte Erhan Celenk zum 2:2 einnetzen. Vorbei? Nein. Denn in der 87. Minute traf Koray Altinay, geboren in München und spielte für die Zweite des FC Bayern München, zur erneuten Führung für die Hausherren – 3:2. Das musste es doch gewesen. War es jedoch nicht, denn Akhisarspor gab sich nie auf und kam in der sechsten Minute der Nachspielzeit mit Ugur Arslan Kuru zum 3:3, was dann auch den Endstand darstellte. Akhisar reicht damit beim Rückspiel schon ein torloses Remis zum Erreichen des Finales.

Aufstellungen

Fatih Karagümrük: Aykut Özer, Ramazan Civelek (73. Koray Altinay), Yalçın Ayhan, Fatih Kurucuk, Alparslan Erdem, Attamah, Sabo, Zeli Yildirim (82. Erdal Öztürk), Darri (73. Emeghara), Ndao (90+1 Cagri Ortakaya), Sobiech

Akhisarspor: Lukac, Ugur Arslan Kuru, Tolga Ünlü (78. Burhan Eser), Cocalic, Kadir Keles, Eray Ataseven (69. Ergin Keles), Vrsajevic (18. Erhan Celenk), Onur Ayik (78. Aykut Ceviker), Bjarnason (Dk. 69 Ali Kaan Güneren), Rotman, Bertug Bayar

Tore: 1:0 Sabo (18., Elfmeter), 1:1 Bayar (35.), 2:1 Sobiech (59.), 2:2 Celenk (84.), 3:2 Altinay (87.), 3:3 Kuru (90+6)

Gelbe Karten: Civelek, Sabo (Karagümrük) – Arslan Kuru (Akhisarspor)


Bei den Krokodilen von Bursaspor war weit weniger los als in Istanbul. Beide Teams, Bursa und Adana Demirspor, standen hinten sicher und neutralisierten sich gegenseitig. Im Rückspiel wird sich zeigen, was das 0:0 in Bursa wert war.

Aufstellungen

Bursaspor: Çaglar Sahin Akbaba, Tayfur Bingöl, Diarra, Anil Karaer, Kerem Can Akyüz, Shehu, Burak Altiparmak, Burak Kapacak (46. Serdar Özkan), Özer Hurmaci (67. Recep Aydin), Traore (82. Sedat Dursun), Selezynov (73. Kubilay Kanatsizkus)

Adana Demirspor: Kurtulus Yurt, Tarik Camdal, Mitrovic, Rassoul, Mehmet Uslu, Erkan Zengin (90. Aosman), Tevfik Altindag (84. Traore), Hasan Kilic, Berk Yildiz (90. Adil Demirbag), Dibba (84. Kosecki), Mehmet Akyüz (46. Sinan Kurt )

Gelbe Karten: Mehmet Uslu, Aosman (Adana Demirspor)


Text: Chris Ehrhardt / Hürriyet.de

Vorheriger Beitrag

Galatasaray: Berater von Kenan Karaman ist in Istanbul

Nächster Beitrag

Olympique Lyon zeigt Interesse an Fenerbahce-Ass Luiz Gustavo

GazeteFutbol

GazeteFutbol

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar