Galatasaray

Spieler der Woche: Henry Onyekuru

Mit drei Toren hat Everton-Leihgabe Henry Onyekuru den türkischen Rekordmeister fast im Alleingang zum 6:0-Kantersieg gegen Aufsteiger Ankaragücü geschossen. Der 21-Jährige erzielte am Samstagabend seine Saisontore Nummer sieben, acht und neun und ist mit seinem ersten Karriere-Hattrick inzwischen der Top-Goalgetter der Gelb-Roten. Der Abgang von Garry Rodrigues nach Saudi-Arabien könnte dem Nigerianer tatsächlich in die Karten spielen. Terim nominierte Onyekuru wie bereits gegen Sivasspor (4:2, zwei Tore von Onyekuru) auf Linksaußen, der Nigerianer dankte es ihm erneut mit einer überragenden Leistung und seinen fünf Toren in den letzten zwei Partien.

Für Aufsehen sorgten am 18. Spieltag zudem Irfan Can Kahveci (Medipol Basaksehir), Ömer Sismanoglu (Evkur Yeni Malatyaspor) und Dorukhan Toköz (Besiktas). Kahveci überzeugte im Top-Spiel gegen Trabzonspor (4:2) ähnlich wie Toköz gegen Akhisarspor (3:1) als idealer Box-to-Box-Spieler, während Sismanoglu in seinem ersten Saisonspiel von Anfang an ein Tor und einen Assist gegen Göztepe verbuchen konnte.

Übersicht „Spieler der Woche“:

  1. Spieltag: Gary Medel (Besiktas)
  2. Spieltag: Fatih Öztürk (Akhisarspor)
  3. Spieltag: Ruud Boffin (Antalyaspor)
  4. Spieltag: Anthony Nwakaeme (Trabzonspor)
  5. Spieltag: Merih Demiral (Alanyaspor)
  6. Spieltag: Papiss Demba Cisse (Alanyaspor)
  7. Spieltag: Hugo Rodallega (Trabzonspor)
  8. Spieltag: Trezeguet (Kasimpasa)
  9. Spieltag: Mbaye Diagne (Kasimpasa)
  10. Spieltag: Mustafa Pektemek (Besiktas)
  11. Spieltag: Mert Günok (Basaksehir)
  12. Spieltag: Guilherme (Malatyaspor)
  13. Spieltag: Jose Sosa (Trabzonspor)
  14. Spieltag: Mbaye Diagne(Kasimpasa)
  15. Spieltag: Loris Karius (Besiktas)
  16. Spieltag: Robinho (Sivasspor)
  17. Spieltag: Abdülkadir Ömür (Trabzonspor)
  18. Spieltag: Henry Onyekuru (Galatasaray)
Die Elf der Woche von „Goal Türkiye“ und „Opta“





Vorheriger Beitrag

Demba Ba zu Basaksehir, Adebayor zu Fenerbahce?

Nächster Beitrag

Fenerbahce: Auch unter Ersun Yanal bleiben die Erfolge aus