Süper Lig

Slimani und Feghouli gewinnen mit Algerien den Africa Cup 2019

Algerien hat zum zweiten Mal den Africa Cup of Nations gewonnen. Im Finale setzten sich die Nordafrikaner mit Sofiane Feghouli (Galatasaray) und Ex-Fenerbahce-Stürmer Islam Slimani knapp gegen den Senegal mit Mbaye Diagne (Galatasaray), Abdoulaye Diallo (Genclerbirligi), Lamine Gassama (Göztepe), Badou Ndiaye (früher Galatasaray) und Henry Saivet (früher Bursaspor) durch.

Algerien mit zweitem Titel – Senegal muss weiter warten

Den goldenen Treffer des Abends beim 1:0-Erfolg erzielte Baghdad Bounedjah bereits nach zwei Minuten. Der Schuss des Angreifers wurde abgefälscht und als „Bogenlampe“ unberechenbar für den senegalesischen Schlussmann Alfred Gomis. Algerien hatte den Africa Cup erstmals und gleichzeitig zum letzten Mal vor 29 Jahren gewonnen. Seit 1990 warteten die „Les Fennecs“ auf ihren zweiten Triumph beim Kontinental-Turnier. Der Senegal muss dagegen weiterhin auf den ersten Sieg beim Africa Cup warten. Algeriens Mittelfeldspieler Ismael Bennacer wurde zum Spieler des Turniers gewählt.

Vorheriger Beitrag

UEFA: Keine Europapokal-Sperre für Fenerbahce

Nächster Beitrag

Rizespor-Keeper Gökhan Akkan: „Buffon ist mein Vorbild“

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion