Besiktas

Sergen Yalcin: “Wir müssen das Derby gegen Galatasaray gewinnen!”

Mit dem 2:1-Pflichtsieg über Kellerkind Ankaragücü hält Besiktas den Anschluss an die Top-4 der Liga. Insbesondere im Derby kommende Woche bei Meister Galatasaray geht es für die Schwarz-Weißen nun um alles. Das sah auch Besiktas-Coach Sergen Yalcin so, der die Bedeutung der Partie im Türk Telekom-Stadion nach dem Schlusspfiff nochmals unterstrich. Auf der Gegenseite waren die Gäste aus der türkischen Hauptstadt insbesondere mit Referee Arda Kardesler unzufrieden. Die Reaktionen aus dem Vodafone Park!

Sergen Yalcin, Trainer Besiktas: „Das Spiel lief genau so, wie wir es uns ausgemalt hatten. Ich gratuliere Ankaragücü. Sie haben sich sehr gut auf dieses Spiel vorbereitet. Das frühe Tor tat uns nicht gut weil wir anschließend angefangen haben, unkontrolliert nach vorne zu spielen. Ich kann nicht behaupten, dass wir heute gut gespielt haben. Umso wichtiger ist es, solche Spiele am Ende doch noch zu gewinnen. […] Die Begegnung gegen Galatasaray ist extrem wichtig für uns. Wir möchten natürlich gewinnen. Wir wissen aber auch, dass uns viel Druck seitens der Zuschauer erwartet. Wenn wir in den verbleibenden neun Wochen noch Ziele Richtung Tabellenspitze haben möchten, müssen wir dieses Spiel gewinnen.“

Mustafa Resit Akcay, Trainer Ankaragücü: „Wir werden Tag zu Tag besser. Dennoch bringt es uns nichts, wenn man uns zu einer guten Leistung gratuliert. Wir brauchen Punkte, da es von Woche zu Woche weniger Spiele werden. Wir hatten heute genug Möglichkeiten um den Ausgleich zu erzielen. Die wichtigen Momente im Spiel konnten wir nicht in unsere Richtung lenken. Doch wir werden kämpfen. Wir werden bis zum Ende kämpfen und alles dafür tun um in der Liga zu bleiben.“

Sedat Agcay, Kapitän Ankaragücü: „Ich bin extrem sauer. Wenn ich jetzt was sage werde ich gesperrt. Doch so kann man kein Spiel pfeifen. Sogar Loris Karius hat mich gefragt, wieso ich die Gelbe Karte bekommen habe.“


Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!


Fatih Mert, Präsident Ankaragücü: „Seit meinem Amtsantritt vor 4,5 Monaten habe ich noch kein Wort über die Schiedsrichter verloren. Anscheinend muss man das in der Türkei aber tun. Wir sprechen hier von einem 110 Jahre alten Verein. Mir hat man gesagt, dass die Szene mit Sedat [Agcay] ein Elfmeter war. Gegen uns wird immer sehr schnell gepfiffen, doch für uns anscheinend überhaupt nicht.“

Atiba Hutchinson, Kapitän Besiktas: „Das war ein sehr wichtiges Spiel für uns nach dem Sieg gegen Alanyaspor. Wir haben gut begonnen, ein frühes Tor erzielt und auf den zweiten Treffer gedrängt. Wir schauen von Spiel zu Spiel weiter. […] Dass ich noch auf solch einem Niveau spielen kann, ist nicht selbstverständlich. Dafür bin ich äußerst dankbar. Man muss aber immer das große Ganze sehen.“

Kevin-Prince Boateng, Mittelfeldspieler Besiktas: „Ich danke meinen Teamkollegen, die mir heute das beste Geburtstagsgeschenk überhaupt gemacht haben. Heute habe ich eines meiner schlechtesten Spiele in meiner ganzen Karriere gemacht. Aber das Team hat ein gutes Spiel gezeigt.“


Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Vorheriger Beitrag

Galatasaray-Keeper Muslera spendet Monatsgehalt für Soldaten

Nächster Beitrag

Trainersuche bei Fenerbahce: Was läuft da mit Abdullah Avci?

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

3 Kommentare

  1. Avatar
    7. März 2020 um 13:17

    In der aktuellen Form in der wir uns befinden werden wir wohl mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verlieren auch wenn sich das sicher einige wünschen😄 unsere Offensive läuft momentan sehr gut zudem steht auch die Abwehr ganz ordentlich wenn Lemina noch aufläuft sehe ich kaum Chancen für BJK

    • Avatar
      7. März 2020 um 16:17

      Ein unentschieden würde mir auch reichen 👍

  2. Avatar
    7. März 2020 um 10:28

    Ich hoffe Sergen holt einen Sieg gegen Gala 😉