Trabzonspor

Ex-Trabzonspor-Präsident Sadri Sener: “Senol Günes ist Geld wichtiger als alles andere”

Die künftige Zusammenarbeit zwischen Senol Günes und Emre Belözoglu im Trainerstab der türkischen Nationalmannschaft hat nicht nur positive Resonanzen hervorgerufen. Allen voran Ex-Trabzonspor-Präsident Sadri Sener zeigte sich alles andere als zufrieden mit der neuen Konstellation bei der „Milli Takim“.

“Eine Beleidigung, das Stadion nach Senol Günes zu benennen”

Der inzwischen 69-Jährige, der zwischen 1992 und 1994 sowie 2008 und 2013 das Präsidentenamt bei den Bordeauxrot-Blauen bekleidete, schoss mit harten Worten gegen Senol Günes und erklärte, dass eine Zusammenarbeit zwischen dem Ex-Trabzonspor-Coach und Belözoglu in keiner Weise zu akzeptieren sei. „Habe ich nicht gesagt, dass er Geld mehr als alles andere liebt? Um vier Monate länger sein Gehalt zu bekommen, würde er allem zustimmen. Auch würde er einen Emre, der mich und die Stadt Trabzon beleidigt hat, holen. Er würde sich hinter dem Wort ‚Profi‘ verstecken und nach Trabzon jedes andere Team trainieren.“ Sener weiter: „Das Stadion nach ihm zu benennen ist eine Beleidigung für Trabzon. Es ist auch eine Beleidigung, Emre, der damals deinen Präsidenten schlagen wollte, in deinen Trainerstab aufzunehmen. Eine Unverschämtheit. All das was ich für ihn getan habe, ich verfluche es. Eine Schande!“

Günes und Sener arbeiteten bei Trabzonspor zwischen 1993 und 1994 zusammen. Auch in der zweiten Amtszeit Seners war Günes zwischen 2009 und 2013 Coach des Schwarzmeerklubs. Die Abneigung des ehemaligen Trabzonspor-Klubbosses gegenüber Emre Belözoglu stammt aus der Zeit des Manipulationsskandals sowie der rassistischen Beleidigung Belözoglus gegenüber Ex-Trabzon-Spieler Didier Zokora.




Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 9,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Lustloser Fußball: Diese Profis wollen lieber entspannen!

Nächster Beitrag

Firat Aydinus darf weiterpfeifen - TFF ändert "Renten-Regel"

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar