Türkischer Fußball

Schock für Schalke: Verpasst Ozan Kabak den Bundesliga-Saisonstart?

Muss der FC Schalke 04 zu Saisonbeginn womöglich ohne seinen 15 Millionen Euro Sommer-Zugang Ozan Kabak auskommen? Die Schalker Neuverpflichtung fällt nach einer Fußverletzung länger als Gedacht aus und droht den den Bundesliga-Saisonstart zu verpassen.

Verletzung bereitet mehr Probleme als zunächst angenommen

Am 2. Juli, nur wenige Tage nach seiner Vorstellung in Gelsenkirchen, zog sich Innenverteidiger-Talent Ozan Kabak in einem Trainings-Zweikampf eine Verletzung am Fuß zu. Zunächst hieß es, dass der 19-jährige Hoffnungsträger lediglich zwei, maximal drei Wochen ausfällt. Nach langem Schweigen von Vereinsseite ohne genaue Details über die Verletzungslage wurden die „Knappen-Fans“ immer skeptischer, da der millionenschwere Transfer weiterhin nicht vollends am Mannschaftstraining teilnahm.

Hoffnungsschimmer für Kabak?

Doch wie sich nun herausgestellt haben soll, leide Kabak an einer langwierigen Knochenreizung, die sein Comeback auf unbestimmte Zeit verschiebt. Dennoch gäbe es laut der “WAZ” Hoffnung, dass der gebürtig aus Ankara stammende Abwehrspieler mit einem speziellen und vor allem erhöhten Trainingspensum den Anschluss ans Team schneller schaffen soll, um zeitnah fit und spielbereit zurückzukehren.

Vorheriger Beitrag

Fenerbahce: Kaldirim fällt langfristig aus

Nächster Beitrag

Transferticker: Süper Lig-Teams rüsten weiter auf!

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

2 Kommentare

  1. Avatar
    1. August 2019 um 11:29 —

    Gute Besserung

  2. Avatar
    1. August 2019 um 10:56 —

    Ach scheiße ey, das ist extrem ärgerlich.
    Ohne anständige Vorbereitung, wird Ozan hinter der gesamten Mannschaft erstmal hinterher hinken.
    Sollte sein Ersatz zum Saisonstart überzeugen, dann wird es Ozan noch schwieriger haben in Schalke Anschluss zu finden.
    Ich hoffe Ozan wird so schnell wie möglich wieder fit und etabliert sich bei Schalke als Stammkraft.

Schreibe ein Kommentar