Trabzonspor

Rodallega, Yazici & Co.: Wie schlagen sich die Trabzonspor-Abgänge?

Trabzonspor versucht weiterhin den Spagat zwischen Verjüngungskur im Kader und die Verpflichtung erfahrener Veteranen voranzutreiben und dabei die Wirtschaftlichkeit dieser Transferaktivitäten im Auge zu behalten. Im Zuge dessen mussten auch Verkäufe und Abgänge etablierter Stars hingenommen werden. GazeteFutbol blickt auf den Saisonstart der jeweiligen Akteure.

Hugo Rodallega (Yukatel Denizlispor): Ein herber Verlust für Trabzonspor war sicherlich der Abgang von Goalgetter Rodallega. Der 44-malige kolumbianische Nationalspieler war ein verlässlicher Angreifer und Teamspieler. Der 34-Jährige wechselte für viele völlig überraschend zu Süper Lig-Aufsteiger Yukatel Denizlispor. Dort läuft es für den Offensivmann aus El Carmelo ganz ordentlich. Er absolvierte bislang alle fünf Ligaspiele von Anfang bis Ende für Denizli und konnte auch einen Treffer erzielen. Mit acht Punkten und Platz fünf steht das Team gut dar.

Vahit Amiri (Persepolis FC): Für den Iraner ging es zurück in die Heimat und zu seinem Ex-Verein Persepolis FC, der damit natürlich wieder sein aktueller Arbeitgeber ist. Der 46-fache Auswahlspieler des Iran durfte für Persepolis zwei Partien bestreiten. Dabei spielte der Linksaußen beide Begegnungen durch. Konnte aber in der laufenden Saison weder ein Tor noch einen Assist beisteuern.

Yusuf Yazici (OSC Lille): Der 22-Jährige erfüllte sich seinen Traum vom Sprung nach Europa. Für 16,5 Millionen Euro (plus Boni) wechselte Yazici in die Ligue 1 zum französischen Vizemeister OSC Lille. Bis dato bringt es der offensive Mittelfeldspieler auf sieben Partien und 335 Minuten Einsatzzeit für LOSC. Außerdem gab Yazici sein Champions League-Debüt und durfte 25 Minuten Königsklassen-Luft schnuppern. Der türkische Nationalspieler (16 Länderspiele) hat aber noch nichts Zählbares aufs Papier gebracht. Ein Tor oder Assist wollte dem technisch versierten Linksfuß bis heute nicht gelingen.

Edgar le (Feyenoord Rotterdam): Der Portugiese wechselte im Transferpaket für Yusuf Yazici vom OSC Lille nach Trabzon. Bei den Bordeauxrot-Blauen hielt es der 25-Jährige jedoch nicht lange aus und wollte lieber woanders spielen. Daraufhin verlieh der TS-Vorstand den Innenverteidiger für ein Jahr an Feyenoord Rotterdam. Bei den Niederländern stand er bisher regelmäßig in der Startelf und hat wettbewerbsübergreifend sieben Pflichtspiele über die volle Distanz bestritten.

Olcay Sahan (Yukatel Denizlispor): Wie Rodallega wechselte auch Sahan zu Aufsteiger Denizlispor. Dort bringt es der 32-jährige Flügelspieler aus Düsseldorf bislang auf drei Kurzeinsätze (113 Minuten gesamt). Dafür gelang Sahan im Pokal gegen Hacettepe SK (4:0) unter der Woche seine erste Torvorlage für Denizli.

Zargo Toure (Genclerbirligi): Auch für Innenverteidiger Toure ging es zu einem Aufsteiger. Süper Lig-Rückkehrer Genclerbirligi sicherte sich die Dienste des Senegalesen und setzte direkt Vertrauen in die Fähigkeiten des 29-Jährigen. Tour stand in allen fünf Spieltagen in der Startelf des Ankara-Vertreters und spielte jedes Match 90 Minuten durch. Dabei konnte Dakar geborene Abwehrspieler, der auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, mit soliden Leistungen überzeugen.

Nemanja Andusic (Balikesirspor Baltok): Trabzonspor verpflichtete den Bosnier im Sommer für 50.000 Euro von FK Mladost Doboj-Kakanj, verlieh ihn aber direkt an den türkischen Zweitligisten Balikesirspor Baltok weiter. Für „Balkes“ durfte der 22-Jährige Linksaußen nur einmal im Pokal für 78 Minuten ran.

Luis Ibanez (Vereinslos): Der 31-jährige Argentinier verließ nach seiner Verpflichtung 2016 in diesem Sommer endgültig Trabzon. Zuvor war der Linksverteidiger bereits einmal an Kardemir Karabükspor ausgeliehen worden. Aktuell ist Ibanez vereinslos.

Vorheriger Beitrag

Nach Vorstandssitzung: Neuwahlen bei Besiktas! - Kandidiert Noch-Präsident Orman erneut?

Nächster Beitrag

Süper Lig: Zuschauerzahlen am 5. Spieltag erneut unter dem Saisonschnitt

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar