Süper Lig

Rassismusvorwürfe: Genclerbirligi ruft Staatsanwaltschaft im Fall Baiano zum Handeln auf

Der türkische Erstligist Genclerbirligi ließ über die offizielle Vereinshomepage verlauten, dass der brasilianische Leihspieler Fabricio Baiano (27) von CS Maritimo Opfer rassistischer Handlungen geworden sei: „Nachdem unser Spieler Fabricio Baiano im Wege der sozialen Medien Opfer von rassistischen Angriffen wurde, rufen wir die Staatsanwaltschaft auf, zu handeln“, so der Ankara-Vertreter einleitend.

Diese Handlungen dürften nicht ungeahndet bleiben, betonte der Hauptstadt-Klub mit Nachdruck: „Rassismus ist die blutende Wunde des Fußballs in der Welt. Auch, wenn diese Vorfälle in der Türkei auf eine Minderheit zurückzuführen sind, sind wir dennoch zutiefst betrübt über die Geschehnisse. Dieser Umstand ist dermaßen von Bedeutung, dass er losgelöst von einzelnen Vereinen ist. Wer auch immer unseren Fußballer bedroht, verletzt die Menschenrechte. Jede (Fußball-)Gemeinde, die dies tatenlos hinnimmt, ist so klein, wie jener Rassist.

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Die Personen, die Fabricio Baiano und seine Familie in Angst versetzen, sollen nicht Glauben, dass ihre hasserfüllten Aktionen in den sozialen Netzwerken ohne Folge bleiben. Wir leiten alle juristischen Schritte und Maßnahmen ein, damit diese Personen ihre gerechte Strafe erhalten und dass ihnen nicht noch einmal in den Sinn kommt, solche Aktionen zu wiederholen.

Kein Tor im Fußball, kein Punkt, keine Rote Karte ist Rechtfertigung oder Grund dafür, dass ein Vater um die Sicherheit seiner Kinder fürchten muss. Fußball ist ein Spiel und wir werden nicht gestatten, dass dieses Spiel beschmutzt wird. Wir lieben den Fußball. Wir sind stolz auf unseren Spieler, der in dieser Zeit mit seinem fairen und sportlichen Verhalten einen Unterschied macht, sich mit ganzem Willen bei seinem Kollegen entschuldigt und den Wert des Respekts in Erinnerung ruft. Die Vereinskultur von Genclerbirligi gebietet dieses Verhalten.

Rassismus ist eine Menschenrechtsverletzung. Niemand soll Zweifel daran haben, dass wir dieses verwerfliche Verhalten nicht zur Rechenschaft ziehen werden.“

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Fenerbahce erster Halbfinalist im türkischen Pokal

Nächster Beitrag

Wochen der Wahrheit: Fünf Spieltage entscheiden endgültig über den Saisonausgang von Besiktas

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

3 Kommentare

  1. Avatar
    13. Februar 2020 um 17:31

    Skandal ganz klarer Fall

    Rassisten = Abschaum

  2. Avatar
    12. Februar 2020 um 11:45

    Für mich hat Rassismus keinen Platz im Fußball, weder auf den Tribünen noch auf dem Platz.
    Solche Idioten, die Rassismus verbreiten, müssen lebenslänglich gesperrt werden und dürfen kein Stadion mehr betreten. Leider werden Übeltäter kaum oder gar nicht bestraft oder gar festgenommen.
    Erst kürzlich wurde Jordan Torunarigha in DFP-Pokal Spiel rassistisch beleidigt. Schalke droht eine Geldstrafe, aber es wurde keiner direkt festgenommen oder identifiziert.
    In Italien gibt es in fast jedem Spieltag solch ein Fall.

    Im Fall Baiano müssen diese, die die Familie bedrohen vor Gericht gezogen werden. Für mich ist das die schlimmste Art und Weise, über das Internet Leute zu beleidigen und sich hinter dem Bildschirm zu verstecken. Auch Mikel’s Familie wurde über das Internet beleidigt und dabei sind die Kinder erst 4 Jahre alt.

    Ich hoffe das diese Leute einfach irgendwie erwischt werden und eine fette Strafe bekommen und nie mehr das Stadion betreten!

  3. Avatar
    12. Februar 2020 um 8:59

    Also Rassismus sollte keine Plattform im Fußball haben und deswegen sollte jeder Verein die Null Toleranz Politik verfolgen.
    Hoffe diese idioten werden gefunden und bekommen ihre Strafe. Verstehe die Leute auch nicht die das herunterspielen und meinen das ist doch normal im Fußball oder das passiert doch überall, bei diesen Leuten stimmt doch irgendwas nicht?

    Finde es daher auch gut das man bei Genclerbirligi das konsequent verfolgt.
    Der Fußball sollte rassistischen Fußballern und Fans keine Plattform bieten. Da gibt es in der Türkei einige….