Besiktas

Orhan Ak, Transfers und Schiedsrichter – Besiktas-Präsident Orman antwortet von A-Z!

Besiktas befindet sich weiterhin in Österreich und bereitet sich unter der Leitung von Neu-Coach Abdullah Avci und seinem Trainerstab auf die neue Saison vor. Dicht an der Seite von Avci ist auch Präsident Fikret Orman, der dem Team nicht von der Seite weicht und tatkräftig unterstützt. Am heutigen Donnerstagnachmittag veranstaltete der BJK-Boss eine Pressekonferenz und gab sich zuversichtlich bezüglich der neuen Saison: „Wir haben 31 Spieler hier und erleben unter der Führung unseres neuen Coaches eine tolle Vorbereitungsphase. Wenn wir mit unseren Fans zu 100% vereint sind, dann glaube ich in diesem Jahr fest an die Meisterschaft. Klar steht noch Transferbedarf an, aber für dieses Trainingslager sollten keine Neuzugänge bekannt gegeben werden. Wir werden aber alles daran setzen, uns bis zum Ende des Transferfensters gezielt zu verstärken. Ich sage es immer wieder. Es ist ein leichtes Transfers bei einem großen Klub wie Besiktas zu machen. Aber wir dürfen das Finanzielle nicht aus den Augen lassen, sonst bereitet uns dies Kopfschmerzen.“

Orman zu Kagawa und Konoplyanka

Auf die Fragen der Reporter zu Ex-Spieler Shinji Kagawa und die mögliche Neuverpflichtung Yevhen Konoplyanka, welcher dem Vernehmen nach um 18:30 Uhr in Istanbul landen sollte, antwortete Orman mit den Worten: „Wir hätten Kagawa gerne behalten, aber er möchte unbedingt in Spanien spielen. Ich habe mitbekommen, dass er sich mit einem Verein einig ist und 40% weniger Gehalt beziehen wird. Wir planen auch in Zukunft einen asiatischen Spieler zu verpflichten, wenn er unseren Vorstellungen passt. Wenn Tottenham Hotspur Heung Min Son abgeben würde, möchten wir ihn. Zu der anderen Frage kann ich nur sagen. Ich weiß nicht wer nach Istanbul kommt und geht, aber es gibt aktuell keine Angelegenheit, die in unserem Interesse wäre.“

„Quaresma besitzt noch einen Vertrag!“

Des Weiteren äußerte sich 51-jährige Geschäftsmann zu der Personalie Ricardo Quaresma: „Ricardo ist ein sehr emotionaler Mensch. Er ist mittlerweile schon seit fünf Jahren bei uns und war vorher auch schon knapp drei Spielzeiten mit uns zusammen. Er erlebt seine längste Phase in einem Verein bei uns. Ein so professioneller und erfahrener Spieler lässt sich von den Spekulationen nicht beeinflussen. Quaresma besitzt noch einen Vertrag bis Saisonende. Falls er gehen möchte, können wir das gerne besprechen und finden eine Lösung. Ansonsten bleibt er uns erhalten. Er ist hier mit dabei und spielt in jeder Begegnung von Beginn an.“

Orman zu Yilmaz und Toköz

Auch zu den weiteren Namen um Neu-Kapitän Burak Yilmaz und Dorukhan Toköz, die in den Medien mit einem Wechsel näher gebracht werden, hatte Orman klare Antworten: „Unser Kapitän war in den vergangenen fünf Jahren Tolga Zengin. Tolga hat uns sehr toll unterstützt und geht nun einen anderen Weg, da sein Vertrag ausgelaufen ist. Den Kapitän bestimmt immer der Vorstand. Burak genießt innerhalb der Mannschaft einen unglaublichen Respekt. Er hat einen tollen Charakter und möchte unbedingt Meister werden. Er ist unser erster Kapitän und ist hierher gekommen um hier seine Karriere zu beenden. Atiba Hutchinson wird sehr geliebt und ist eine Symbolfigur für uns. Atiba ist unser zweiter Kapitän und Gökhan Gönül unser dritter.“ Orman weiter: „Ich bin ein Vorsitzender, welcher zu Transfergesprächen eine sehr offene Haltung besitzt. Die Spieler sind kein Glas oder dergleichen. Sie besitzen auch Gefühle. Man kann im Fußball nie sagen, dass man einen Spieler niemals verkaufen werde. Dorukhan ist ein Teil des Kaders in der neuen Saison. Allerdings können wir an einen Verkauf denken, wenn der Preis stimmen sollte.“

Orhan Ak-Debatte sorgt weiter für Wirbel

„Orhan Ak ist ein sehr wertvoller Sportsmann!“

Die Diskussionen zwischen den Fans und dem Vorstand bezüglich Co-Trainer Orhan Ak gehen weiter (GazeteFutbol berichtete). Präsident Orman steht in der Kritik, hat aber eine klare Meinung dazu: „Wer hat euch das Recht gegeben die Stimme von 25 Millionen Fans zu sein. Es geht eigentlich nur darum, bei Besiktas Unruhe zu stiften und Probleme zu bereiten. Das alles hat nach den beiden Meisterschaften angefangen. Solche Bilder schaden sowohl unserem als auch dem Image unseres Landes. Ich frage die Leute, warum sie Orhan Ak nicht möchten. Sie antworten mir, dass sie es nicht wissen würden. Wir sind gerade in Österreich und vertreten unsere Nation. Gestern habe ich mit einigen Jungs, die am Samstag auf dem Platz waren gesprochen. Sie sind 22-23 Jahre alt. Ich arbeite seit 40 Jahren für diesen Verein. Diese Jungs haben über das Internet etwas erreichen wollen. Aber der Vertreter unserer Fans bin ich und mein Vorstand. Wenn wir von Besiktas-Fans reden, dass sind die, die mich am Flughafen in Melbourne mit 1200 Mann empfangen. Und wer kritisiert uns? 100 Menschen die behaupten, dass alle Besiktas-Anhänger der gleichen Meinung sind.“

Orman ergänzte: „Ak ist ein sehr wertvoller Sportsmann. Er versucht seiner Arbeit nachzugehen und Besiktas zu größeren Erfolgen zu verhelfen. Vor uns gab es hunderte dieser Fälle. Die anderen Mannschaften sollen das nicht falsch verstehen. Es soll nur als Beispiel dienen. Aber Leute lasst uns lachen. Wir versuchen schöne Sachen auf die Beine zu stellen. Solche Dinge wird es immer geben. Jeder weiß, wer dahinter steckt. Wir dürfen aber nicht von unserem Weg abkommen. Unser Weg ist ein anderer. Ich glaube nicht, dass es einen Präsidenten gab, Süleyman Seba ausgenommen, der für die Werte von Besiktas so viel Einsatz zeigt. Ich habe Anlagen und Museen mit den Namen von unseren Legenden erbauen lassen. Wir sind gegen Fenerbahce nicht angetreten. Wenn wir ein Zeichen setzen wollen und müssen, dann tun wir dies auch.“

Orman zu den Schiedsrichtern Yildirim und Cinar

Zu guter Letzt bewertete Orman die Degradierung der beiden Unparteiischen Bülent Yildirim und Serkan Cinar: „Yildirm hat die Derby-Partie zwischen uns und Galatasaray als letztes gepfiffen. Cinar hingegen die Begegnung zwischen Galatasaray und Caykur Rizespor. Macht euch selber ein Bild von dem Ganzen. Was haben diese beiden Schiedsrichter bewirkt, dass sie jetzt degradiert wurden? Was haben sie getan oder besser gesagt, was ist vorgefallen? Anscheinend haben diese Referees einen Einfluss auf die Meisterschaft gehabt, dass sie jetzt bestraft werden. Ich habe lediglich eine Feststellung gemacht. Das Kommentieren überlasse ich euch.“

Vorheriger Beitrag

Diagne vor Wechsel: Wer wird Galatasarays Stürmer Nummer 1?

Nächster Beitrag

Europa League: Malatyaspor schmeißt Olimpija Ljubljana raus!

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

2 Kommentare

  1. Avatar
    5. August 2019 um 10:49

    Dass Galatasaray Spiele, durch Manipulationen der Schiedsrichter gewinnt, ist kein Geheimnis mehr.
    Bülent Yildirim und Serkan Cinar wussten ganz genau, was sie da getan haben und dass sie in Rente geschickt werden, war den beiden auch schon klar.

    Vor ein paar Tagen erzählt Serkan Recber, seine “witzige” Hagi Anekdote:

    “97 yılında Çanakkale Dardanelspor ile Ali Sami Yen deplasmanına gittik. Hoca, Hagi’yi tutma görevini bana verdi. İkili mücadele sırasında Hagi, bana dirsek attı. Dudağım patladı, dişim yerinden oynadı, sallanıyor. (Maçın hakemi İlhami Kaplan), Hagi’nin bana attığı dirseği gördü. Ardından hakem İlhami Kaplan’a döndüm ve dedim ki; ‘hoca bana dirsek attığını gördün. Bak dudağım patladı, dişim sallanıyor…’ İlhami Kaplan ise kulağıma eğilip, “Hagi’yi atamam. İdare et, tanıdığım iyi bir diş doktoru var’ dedi ve Hagi’yi oyundan atmadı.”

    ULAN p#z#v#nk, was heißt hier “Hagi’yi atamam. İdare et,”
    Serkan Recber erzählt uns allen lachend, wie ein Schiris für Galatasaray ein Spiel manipuliert.
    Der Moderator der Sendung hats gleich kapiert, lachend hat er Serkan Recep suptil mitgeteilt, dass er Galatasarays Spielmanipulation heraus posaunt hat und seine Aussagen Viral gehen werden.

    Diese FETÖ Anhänger waren damals so, diese FETÖ Anhänger sind heute nicht anders. Alles nur Betrüger.

  2. Avatar
    2. August 2019 um 10:03

    Sikret, hör endlich auf Blödsinn zu erzählen wie ein Politiker.

    Sorg mal lieber dafür, dass ihr eine anständige Truppe habt, die nicht nach jeder Einwurf-Entscheidung das Fußballfeld in ein Talkstudio verwandelt.