Galatasaray

Offener Brief: Steve Jobs, Fatih Terim und der Januar

Lieber Hocam,

bevor ich in das eigentliche Thema übergehe, würde ich die Gelegenheit gerne nutzen, um Dir vorab zu sagen, dass Du für mich die größte Galatasaray-Legende auf diesem Planeten bist. Weder Ali Sami Yen, noch Gündüz Kılıç oder Metin Oktay kommen an dich ran – zumindest meiner Meinung nach nicht. Du hast diesen Verein mit all deinen Errungenschaften in ein neues Zeitalter geschickt. Wenn wir vor einem 0:6 bei Real Madrid Hoffnungen darüber hegen, dass im Santiago Bernabeu vielleicht doch etwas gehen könnte, liegt das einzig und allein an Deiner Vita. Du bist ein Visionär, quasi der Steve Jobs von Galatasaray, wenn ich es so nennen darf. Vermutlich werde ich noch im Jahre 2050 vor meinen Kindern von Dir schwärmen und ihnen nach einer Europapokal-Niederlage sagen: “Vielleicht hätten wir heute mit Terim was gerissen. Möge er in Frieden ruhen.” Leute in meinem Umfeld nennen mich schon “Terimist”. So sehr mag ich Deine Person.

Jedoch möchte ich Dir mit diesem offenen Brief nicht huldigen. Ganz im Gegenteil, das erste Mal stört mich eine Sache gewaltig an Dir. Das erste Mal, seit ich denken kann und Du auf der Trainerbank von Galatasaray sitzt, gibt es einen großen Unterschied zwischen dem, was Du sagst und dem, was Du tust. Du versprichst andauernd Sachen, die Du nicht einhältst und suchst Ausreden. Ein entscheidendes Datum dafür ist der 28. November 2018. Wir haben an dem Tag mit einer desolaten Leistung 0:2 bei Lokomotive Moskau verloren. Folgende Aussage hast du getätigt: “Die Fans sollen uns im Januar (2019) und Juli (2019) bitte machen lassen. Ein großer Umbruch bei Galatasaray steht bevor.” Dein Wort war unser Gesetz, wir haben Dich machen lassen. Im Mai wurden wir dann das zweite Mal in Folge Meister. An beiden Transferperioden sind Spieler gekommen und Spieler gegangen. Aktuell haben wir auf dem Papier vielleicht den besten Kader der letzten 20 Jahre.

Dementsprechend waren auch meine Erwartungen vor der Saison. Ich setzte als Fan dem Titelgewinn in der türkischen Liga keine vorrangige Priorität. Wichtig war mir Europa. Nach der Auslosung dachte ich mir: “Puh Real, Paris und Brügge. Der Einzug in die nächste Runde ist fast unmöglich. Wenn wir nach vier Spielen vielleicht vier Punkte auf dem Konto haben und ich den Kämpferwillen auf dem Platz spüre, langt mir das.” Fazit: Pustekuchen. Dein Team funktioniert nicht. Diese Spieler treten nicht aufrichtig mit Ehre auf. Und was machst Du? Weist wieder auf den Januar hin, diesmal 2020. Das ist eine Ausrede, denn im Januar 2020 wird wie in 2019 nichts passieren. Du hast nicht die finanziellen Möglichkeiten dafür. Maximal stoßen ein Onyekuru und Linnes zurück zum Team, du profitierst von Henrys individuellen Fertigkeiten als Flügelflitzer und wirst am Ende wieder Meister. Danach gehen wir womöglich auch in der Saison 2020/2021 auf europäischer Bühne unter. Und wer weiß, vielleicht schielst Du dann wiederum auf den Januar 2021. Am Ende holen wir vielleicht den Ligapott, aber werden den Gründungsprinzipien von Ali Sami Yen nicht gerecht: “Unser Gründungsziel ist der, wie die Engländer gemeinsam Fußball zu spielen und Mannschaften zu besiegen, die nicht türkisch sind.” Deshalb mein Appell an dich:

“Nicht im Januar, sondern jetzt. Keine Feststellungen, sondern Lösungen. Nicht oberflächlich, sondern radikal!”

Vorheriger Beitrag

Kolumne: Warum Fenerbahce dieses Jahr Meister wird

Nächster Beitrag

Europa League: Trabzonspor scheidet nach 1:3-Niederlage gegen Krasnodar aus

Hüseyin Yilmaz

Hüseyin Yilmaz

Wirtschaftswissenschaftler, Freier Sportjournalist, Kosmopolit, Hürriyet Gücer-Fan und Spor Toto Süper Lig-Liebhaber

7 Kommentare

  1. Avatar
    8. November 2019 um 10:07 —

    Meiner Meinung nach muss ein guter Trainer die Eigenschaften von Löwe und Fuchs in sich vereinen, das bedeutet er muss mutig und schlau zugleich sein.

    Jetzt frage ich mal in die Runde, welcher türkische Trainer kann diese beiden Eigenschaften in sich vereinen, m.M.n. kein einziger oder?

    Jemand der die ganze Zeit ausnahmslos irgendwelche Ü30er bzw. eine Mannschaft aus 11 ausländischen Spielern auf den Platz schickt, die Jugend ignoriert und dessen Mannschaft unfähig ist Tore zu generieren ist alles andere als mutig und schlau, das ist jedenfalls meine klare Meinung zum Thema.

    • Avatar
      8. November 2019 um 10:57

      Ich… habe mehrere Jahre hintereinander die CL gewonnen… Fifa 😉

      Aber ja, Terim traut sich nichts mehr… Lieber einen Mariano (wegen Namen und Brasilianer), als einen Linnes, der einer der besten letzte Saison war…

      Man muss aber auch sagen, mit jedem Titel wäscht die Verantwortung bzw. der Druck… Da alle mehr fordern…

  2. Avatar
    8. November 2019 um 6:39 —

    tamam, taktisch ist terim kein fuchs… er ist nunmal türke… da gibt es nur leidenschaft und nur eine “taktik”… wenn der gegener 5 tore schießt, schießen wir 6… nur klappt das im moment nicht…

    man kann und darf natürlich sagen was man möchte über terim, doch er ist erfolgreich gewesen…

    und terim hat auch einen erfolg dran (uefa cup).. er hat über jahre (4 jahre hintereinander meister) sein team damals aufgebaut…

    was war mit 2013??? cl? da war er auch erfolgreich…

    damit will ich jetzt seine aktuellen fehler nicht gut reden.. er macht krasse fehler… kein spielsystem, immer wieder die gleichen pfeifen aufstellen (belhanda, babel, mariano etc.), leere versprechnungen und und und…

    doch so langsam muss terim handeln… sonst ist er bald weg…

    nur einen anderen türkischen trainer mochte ich bei gala, und das war hamzaoglu… damals wurde ich auch deswegen immer angemacht, doch ich fand ihn super… in nicht mal einem jahr gleich 3 pokale… unser offensiv spiel war super und unser passspiel wurde von spiel zu spiel immer besser und schneller… 2 negativ pkt. bei ihm: schlechte bis gar keine verteidigung und er ließ andauernd komische spieler spielen…

    aber guckt euch nochmal dieses freundschaftsspiel gegen real an… wie geil wir dort gepasst haben…

    ich war mega traurig, als hamzaoglu weg war… naja, danach hatte er keinen erfolg mehr mit anderen vereinen… mal gucken, ob er was bei gencler reißen kann…

  3. Avatar
    7. November 2019 um 22:16 —

    @izzo
    Bitte drück nicht auf die offene Wunde! Nachdem gestern die halbe Welt sehen durfte was Terim taktisch so drauf hat…
    Genau das gleiche mit dem Uefa Cup habe ich gestern auch geschrieben,
    und dann durfte ich mir stundenlang das mimimi von Ultraslan1905 anhören… Gegen den Imperator darf man nichts sagen, er ist unfehlbar, der GS Messias, eine Ikone der auch in der Funktion des Nationaltrainers mal hier und da ein Restaurant verwüstet… Ein absoluter Ehrenmann so wie Arda Turan, Emre, Burak, Gökhan Töre und co.

  4. Avatar
    7. November 2019 um 20:18 —

    Jetzt maaal ganz ehrlich!

    Terim mag ja vielleicht in unserer unterklassigen Dümpelliga was gerissen haben, ABER aktuell ist er wohl der Trainer in der CL, welcher am schlechtesten in Sachen Taktik geschult ist. Wenn das eure Legende ist, dann ist das traurig.

    Ja ja ich weiß – jetzt geht gleich das geheule wieder los…. Aber ich sage das selbe über jeden anderen Trainer in der türkischen Liga auch – vor allem was Ersun Yanal angeht.

    Und was den UEFA Cup und Super Cup angeht: Mit der damaligen Gala Mannschaft um Hagi, Emre und Jardel hätte sogar ich das als Trainer diese Pokale gewonnen.

    Der einzige Trainer in der Türkei der ein wenig Taktik Verständnis hat ist Senol Günes.

    Ist nur meine Meinung – falls ihr diese nicht erträgt dann heult bitte leise. 🙂

  5. Avatar
    7. November 2019 um 18:53 —

    Sehr gut verfasst Herr Film ab, Sie sprechen mir aus der Seele.

Schreibe ein Kommentar