Fenerbahce

Özil-Manager Dr. Erkut Sögüt: “Jeder weiß, dass Mesut ein Fenerbahce-Fan ist”


Mesut Özils Spielerberater und Rechtsanwalt Dr. Erkut Sögüt sprach via Liveschaltung aus London mit “beIN SPORTS” und äußerte sich über den aktuellen Transferstand seines Mandanten: “Mesut Özil kam aus Deutschland und befindet sich noch in der Quarantänephase. Diese sollte in ein bis zwei Tagen enden. Da sein Vertrag in sechs Monaten ausläuft, kann er mit jedem Verein seiner Wahl verhandeln. Es gibt nur zwei Optionen. Entweder er geht im Januar oder am Saisonende. Obwohl Mesut aus dem Kader aussortiert wurde, hat er mit der A-Mannschaft weitertrainiert. Mesut fehlt es nur an Spielpraxis. Daneben geht alles wie gehabt weiter. Es gibt keine Probleme, was seine Form betrifft. Seine mangelnde Spielpraxis wird er schnell wettmachen.”

Özil als Marke etabliert 

Zudem betonte Sögüt, dass Özil seit jeher ein bekennender Fenerbahce-Anhänger sei: “Dass Mesut ein Fenerbahce-Fan ist, weiß ohnehin jeder. Das sagt er immer. Mesut ist nicht nur ein Fußballer, sondern ein “Fenerbahceli”. Es gibt ein Team von zehn Personen, das für Mesut arbeitet und eine entsprechende Aufgabenteilung. Uns sehen die meisten nur als jemanden bei Transfers oder wenn man die Provision einstreicht. Das ist aber nicht der Fall. Mesut ist sehr aktiv und engagiert bei wohltätigen Zwecken. Ich nehme ebenfalls daran teil. Letztes Jahr reiste ich dafür in drei verschiedene Länder. Wir haben aus Mesut eine Marke gemacht. Für die Marke ‘M10’ haben wir uns mit einem Designer aus Amerika geeinigt. Es hat ein Jahr gedauert, bis wir damit soweit waren. Nach seiner Zeit als Fußballer wird ihm das in seiner weiteren Karriere helfen. Obwohl Mesut nicht spielt, hat er immer noch über 100 Millionen Follower.”

Fenerbahce-Zeit wird kommen

Abschließend ging Sögut noch einmal auf Özils Worte ein, dass er eines Tages für Fenerbahce spielen werde: “Mesut Özil ist ein treuer Fenerbahce-Fan. Das sagte er gestern erst. Wenn er in die Türkei kommen sollte, wird er nur für Fenerbahce spielen. Wir arbeiten seit acht Jahren zusammen. Er hatte mir gesagt, dass er eines Tages für Fenerbahce spielen wird. Das ist alles ein Prozess. Es nicht richtig zu sagen, es sei perfekt bevor nicht der Vertrag unterschrieben ist. Hoffen wir auf das Beste.”





Vorheriger Beitrag

Fenerbahce stattet 15-jährigen Arda Güler mit Profivertrag aus

Nächster Beitrag

Besiktas-Coach Yalcin: "Das Derby-Ergebnis wird nicht den Verlauf der Liga beeinflussen"

2 Kommentare

  1. Avatar
    14. Januar 2021 um 13:54 —

    Es ist doch klar, das hinter dem Özil Interesse auch viel Marketing steckt. Das ist auch in Ordnung.

    Jedoch bin ich der Meinung, das uns ein Özil auch sportlich weiterbringen kann. Ich meine, der Typ ist einer der besten 10-er in den letzten 10 Jahren. Und bis vor 1-2 Jahren hat er noch gute Leistung bei Arsenal gebracht. Daher verstehe ich nicht, warum einige gegen einen Özil-Transfer sind.

    Ein Özil wird nicht nur Scorer-Punkte erzielen, sondern auch die gesamte Qualität der Mannschaft nach oben ziehen. Das Passspiel im Zentrum insbesondere mit Pelkas, Gustavo und Ozan könnte immens an Qualität gewinnen.

    Ich persönlich würde diesen Transfer begrüssen. Wir wissen doch alle, das es mehr oder weniger klar war das Özil früher oder später bei FB landen wird. Der Typ ist FB-Fan und versteckt das nicht.

  2. Avatar
    14. Januar 2021 um 10:42 —

    Ein möglicher Transfer von Mesut Özil bei seinen hohen “Followerzahlen” zu uns wird einen weltweiten Hype um Fenerbahce entzünden, das möchte ich gar nicht abstreiten, dennoch finde ich es zu diesem Zeitpunkt nicht richtig von Ali Koc bei einer restlichen Amtszeit von 6 Monaten als FB Präsident einen Transfer dieser Größenordnung zu tätigen und das Budget des Vereins auf 3,5 Jahre mit 17,5 Millionen Euro zu belasten.

    Sobald Özil seine Unterschrift unter den Vertrag setzt müssen wir ob wir wollen oder nicht und noch viel wichtiger ob er spielt oder nicht diese 17,5 Millionen Euro bis auf den letzten Cent bezahlen. Ich meine das sieht man doch auch an seinem Verhalten gegenüber seinem jetzigen Arbeitgeber, der verlässt doch nicht den Verein ohne seine restlichen 10 Millionen von Arsenal zu kassieren oder?

    Haa, übrigens bin ich nicht der Meinung, das wir einen FB Kader haben der zu Mesut Özils Spielstil passt, seine hohen Assistzahlen aus der Vergangenheit sind somit total irrelevant, da bei uns keine Ronaldos, Benzemas, Müllers, Lacazetts und Co. auf dem Platz rumlaufen.

    Nach Max Kruse den nächsten Geldgeier zu FB zu transferieren ist einfach nur dumm, dumm und nochmals dumm.

Schreibe ein Kommentar