Fenerbahce

Berke Özer und Jose Sosa verlassen Fenerbahce – Grundgerüst bleibt erhalten

Im Vergleich zu den Vorjahren steht bei Fenerbahce in diesem Sommer kein größerer Kaderumbruch bevor. Wie Vereinspräsident Ali Koc unter der Woche erklärte, sollen sämtliche Leistungsträger im Team gehalten, die Mannschaft zusätzlich mit „vier bis fünf“ Neuzugängen verstärkt werden (zum Bericht geht es hier).

Fenerbahce mit deutlich zu vielen Ausländern im Kader

Vorrangig wird es bei den Gelb-Marineblauen eher darum gehen, den großen Kader auszudünnen und die Ausländeranzahl von 14 auf 12 zu reduzieren. Spieler wie Mbwana Samatta (Royal Antwerpen), Max Meyer (FC Midtjylland), Mauricio Lemos (Beerschot V.A.) und Allahyar Sayyadmanesh (Hull City) kehren von ihren Leihvereinen zurück, dürften jedoch keine Zukunft mehr in Kadiköy haben. Auch Filip Novak, Marcel Tisserand, Luiz Gustavo und Mergim Berisha stehen nach einer höchstens mittelmäßigen Saison unter strenger Beobachtung. Entscheidend wird sein, welchen Eindruck der neue Übungsleiter der „Kanarienvögel“ von seinen Spielern bekommt. Ähnlich dürfte es sich bei den Personalien Ozan Tufan und Mesut Özil verhalten.

Zwei Abgänge stehen sicher fest

Den Verein sicher verlassen werden indes Berke Özer und Jose Sosa. Während Özer sich bereits über die sozialen Netzwerke von Fenerbahce verabschiedet hat, kündigte Irfan Can Kahveci mit seinem Dankes-Post an Sosa den Abschied des Argentiniers an. Sosa wechselte im Sommer 2020 ablösefrei aus Trabzon nach Istanbul, konnte den Erwartungen bei Fenerbahce allerdings nie gerecht werden. Özer hingegen hatte keine Chance, den etatmäßigen Stammkeeper Altay Bayindir zu verdrängen. Der türkische U21-Nationalkeeper hat seinen auslaufenden Vertrag daher nicht mehr verlängert und strebt nun einen Wechsel nach Fußball-Europa an. Der 22-jährige Schlussmann absolvierte in zwei Jahren gerade mal 20 Spiele für Gelb-Marineblau. Zwischenzeitlich wurde Özer von 2019 bis 2021 an KVC Westerlo nach Belgien verliehen (46 Spiele).





Vorheriger Beitrag

Besiktas-Eigengewächs Ridvan Yilmaz: Was läuft da mit Eintracht Frankfurt?

Nächster Beitrag

Galatasaray mit Riesen-Kader: Gleich 16 Leihspieler kehren zurück

3 Kommentare

  1. 28. Mai 2022 um 10:15 —

    Wir haben auch mit einem JJ auf der FB Trainerbank, wenig bis geringe Chancen die CL Quali zu überstehen, aber mit einem Ismail Kartal der in Kadiköy nicht mal gegen eine Mannschaft wie Kayseri die 70 Minuten lang zu zehnt spielen mussten gewinnen kann oder gegen Slavia Prag in 2 Spielen ganze 6 Gegentore kassiert hätten wir NULL Chancen, ich meine dazu wirds hier doch sicherlich keine zwei unterschiedliche Meinungen geben oder?

    Somit ist Ismail Kartal für mich auch kein Spezialist für irgendwelche KO Runden, wobei JJ zumindest mit Benfica zweimal eine Europapokal Finalteilnahme auf dem Konto zu verzeichnen hat oder?

    Und was Berke angeht, so finde ich es äußerst bedauerlich, dass er uns (ablösefrei) verlässt, hoffentlich landet er kommende Saison nicht bei BJK oder der Konkurrenz.

    Ozan Tufan können wir höchstens verleihen, vielleicht will er nochmal zu Alanyaspor, da hat er seinerzeit gute sportliche Leistungen gezeigt.

    Dieser Mesut Özil geht nirgendwo hin liebe Freunde, den haben wir noch minimum 2 Jahre an der Backe und das er einen (lukrativen) Vertrag locker aussitzen kann hat er schon zuvor bei Arsenal bewiesen, wir können den höchsten an Akbil verleihen, das ganze würde ich dann als „ein Akt nobler Geste“ von Belözoglu bezeichnen.

    Und dieser Samatta geht auch nirgendwo anders hin, schließlich hat er ja noch einen Vertrag bis 30.06.2024 mit einem Jahresgehalt von 3 Millionen bei uns warum sollte er also wechslen wollen?

    Dieser Sosa war übrigens der schlimmste FB Transfer der letzten 10 Jahre, den zu verpflichten war eine absolute Katastrophe, anders kann man das ganze nicht mehr bezeichnen, für mich war das schon Kategorie „Krasic“.

  2. 28. Mai 2022 um 8:50 —

    Ich sehe es schon kommen wie J.J. im Oktober entlassen wird und Ali Koc am Flughafen mit einem Megafon zu dem wütenden Fans spricht und Ismail Kartal als Nachfolger ankündigt

  3. 28. Mai 2022 um 0:54 —

    J.J. Anwalt war am Freitag also gestern, noch in Istanbul und angeblich wurden die Verträge alle unterzeichnet, mehrere Quellen berichten darüber,
    wenn das stimmt dann gratuliere ich JJ zu diesem Posten und heiße Ihn herzlich willkommen.

    Die türkische Liga kann Spieler und Trainer nur mit Geld überzeugen, sonst haben wir nichts anderes mehr anzubieten. Den direkten Champions League Platz haben wir auch verloren und somit sind auch die letzten Ambitionen der Liga ausgestorben. An eine Verbesserung und Aufstieg in der 5 Jahreswertung glaube ich nicht.

    Wenn unsere Insel Zypern uns überholt hat in der 5 Jahreswertung, dann habe ich nichts mehr zusagen.

    Aus diesen Gründen, ist es absolut normal das J.J. ganze 7 Millionen € Gehalt pro Jahr bekommen wird. Verständlich oder ?

    Bei seiner letzten Beschäftigung bei Benfica hatte er ein Jahressalär von 3 Mio €.

    Für mich ist J.J. zu alt und ich kann es mir nicht vorstellen das er auf Leib und Leben alles geben wird.

    Ali Koc geht mit dieser Verpflichtung wieder All-In, und will auf Teufel komm raus in die Champions League Gruppenphase. Wenn man es schaffen würde, wäre dies ein voller Erfolg.

    Ich bin schon ganz gespannt auf die Spielerverpflichtungen die jetzt mit JJ kommen werden.

Schreibe ein Kommentar