Fenerbahce

Neues Urteil vom TFF: Fenerbahce muss auf Winter-Transfers verzichten!

Der Kleinkrieg zwischen dem türkischen Fußballverband und Fenerbahce geht in die nächste Runde! Nachdem der TFF auf die Beschwerde der Gelb-Marineblauen reagierte und mit der gestrigen Urteilsverkündung das Gehälterausgaben-Limit der Gelb-Marineblauen von 257,45 Mio. TL (ca. 39,19 Mio. EUR) auf 273,45 Mio. TL (ca. 41,62 Mio. EUR) erhöht hat, bleiben Ali Koc & Co. die Hände bezüglich Winter-Transfers weiterhin gebunden. Laut Fenerbahce stehe dem Verein ein Budget in Höhe von 332,77 Mio. TL (ca. 50,65 Mio. EUR) zu, so der Klub aus Kadiköy in einer öffentlichen Stellungnahme am Donnerstagabend.

Limit um 2,89 Millionen Euro überschritten

Da die türkischen Erstligisten das besagte Gehälter-Budget gemäß des TFF um 30 Prozent überschreiten dürfen, beträgt die reale Summe, die Fenerbahce an Gehältern ausgeben darf, aktuell 355 Mio. TL (ca. 54,03 Mio. EUR). Laut Berechnungen des TFF habe man aber bereits 374 Mio. TL (ca. 56,92 Mio. EUR) ausgegeben und das Limit somit um 19 Mio. TL (ca. 2,89 Mio. EUR) überschritten. Das sei laut Vereinspräsident Ali Koc auch der Grund, warum man die Spiellizenz von Neuzugang Simon Falette nicht beantragen und keine weiteren Neuzugänge verpflichten könne. Heißt: Der Tabellenvierte müsste in der anstehenden Rückrunde die Gehälter um mindestens 2,89 Mio. EUR senken, um neue Spieler beim TFF anmelden zu können.

Nichts geht mehr: Fenerbahce muss Spieler loswerden

Laut Fenerbahce sei die Berechnung des TFF „nicht zu akzeptieren“ heißt es in der Stellungnahme vom Donnerstag. Auch monieren die „Kanarienvögel“, dass die Berechnungen des Verbands dem Verein nicht zugänglich gemacht werden würden. Daher sei es für die betroffenen Vereine nicht möglich, auf eventuell bestehende Fehler bei der Berechnung hinzuweisen. Spielerverkäufe in der Winterpause würden Klubboss Ali Koc aktuell nur wenig helfen, denn: Lediglich ein Drittel der erhaltenen Ablösesummen werden vom Verband in die Limit-Berechnung mit aufgenommen. In erster Linie müsste der 19-fache Meister die Gehälter im Kader senken oder mindestens 1-2 Großverdiener loswerden um neue Spieler verpflichten zu können.


Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Buchmacher sicher: Diese drei Klubs machen die Meisterschaft unter sich aus

Nächster Beitrag

ZTK: Das sind die Paarungen im Viertelfinale des türkischen Pokals!

GazeteFutbol

GazeteFutbol

3 Kommentare

  1. Avatar
    25. Januar 2020 um 11:54 —

    Die TFF darf doch nicht mitten im Jahr die Regeln ändern. Wie soll sich ein Verein einstellen, wenn man die Regeln ändert ohne eine Ankündigung. Absolut nicht nachvollziehbar wie man auf so ein misst kommt. Yanal wird auch ein Kaldirim mit Kreuzbandriss unsere Jungend Spieler vorziehen. Ich glaube Yanal ist ab jetzt mit der Situation ganz Überfordert. Mein Tipp an die TFF ändert mal andere Regeln. Türkische Team sollten ihre Spieler in Tl bezahlen. Türkische Mannschaften müssen einen Spieler aus der Jugend einsetzen. Ein Limit der Ü30 jährigen im Verein. Schaut euch Mal Alanyaspor oder Basaksehir an. Da gibt es fast nur noch Ü30 Spieler. Wie sollen wir in Europa erfolgreich sein, wenn wir nur noch auf Ü30 Spieler setzten.

  2. Avatar
    24. Januar 2020 um 21:23 —

    Man muss sich eben auch an Regeln halten.

  3. Avatar
    24. Januar 2020 um 13:22 —

    Ich bin auch für ein Budgetlimit, da ich der Meinung bin, das türkische Süperligisten bei den Gehaltszahlungen maßlos übertreiben und über ihre Verhältnisse leben.

    Nur muss man beim diesen Limit auch die Kirche im Dorf lassen und als TFF keine unrealistischen Fantasiezahlen raushauen, die von den Clubs unmöglich zu erreichen sind.

    Die TFF muss bei der Berechnung irgendwelcher Ausgabelimits auch die Vertragslaufzeiten mit einbeziehen, die kann man nicht völlig ignorieren.

    Bei FB haben wir Spieler die einen 3-4 Jahresvertrag haben, wie sollen wir unter diesen Rahmenbedingungen das Budget das aktuell zwischen 71-59 Millionen Euro schwankt auf 56 Millionen runterdrücken?

    Natürlich müssen auch wir als FB schrittweise runter auf 30-40 Millionen Euro Kaderkosten, aber das geht unter diesen Umständen nicht von heute auf Morgen, das braucht nun mal seine Zeit.

    Unter Aziz Yildirim hatten wir vor 2 Jahren noch Ausgaben an Spielergehältern von 94 Millionen Euro, viele Großverdiener wie de Souza, Topal, Soldado, Skrtel, Valbuena, Demirel und Kollegen sind doch schon aussortiert lt. Ali Koc wurden die Kosten hier um 23 Millionen Euro gesenkt, das muss man auf jeden Fall als Erfolg verbuchen.

    Sicherlich müssen wir mit den Kosten noch weiter runter und auch mal das Budget für die Basketballabteilung von 30 Millionen Euro radikal kürzen, aber das ganze geht nun mal nicht von heute auf Morgen.

    Deshalb habe ich für die TFF Fantasiezahlen bzgl. des FB Limits auch keinerlei Verständnis und das wir keinen einzigen Wintertransfer vollziehen können geht mir auch gewaltig auf den Sack, cok net söylüyorum….

Schreibe ein Kommentar