Türkischer Fußball

Nachwuchshoffnung Ahmed Kutucu unterzeichnet Profivertrag beim FC Schalke 04

„Das bedeutet mir ungeheuer viel“, mit diesen Worten kommentierte das 18-jährige Sturmtalent Ahmed Kutucu die Unterzeichnung seines Profivertrages beim Bundesligisten FC Schalke 04. Der Amateurkontrakt des gebürtigen Gelsenkircheners, der auch für die türkische U19-Juniorennationalmannschaft kickt, lief noch bis 2020. Der neue Vertrag, mit dem Kutucu nun ins Profilager wechselt, ist bis zum 30. Juni 2022 datiert.

Kutucu bald der neue Hometown-Hero?

Neuer Hoffnungsträger: Ahmed Kutucu

Kutucu war überglücklich diesen Sprung zu den Profis in seiner Heimat geschafft zu haben: „Ich bin in Gelsenkirchen geboren, mein Vater hat hier 33 Jahre als Bergmann gearbeitet und seit der U12 spiele ich für Schalke 04. Für mich kann es nichts Besseres geben als auch künftig in meiner Heimat und in meinem Wohnzimmer spielen zu dürfen.“ Bereits in seinem zweiten Einsatz im deutschen Oberhaus war Kutucu gegen den VfB Stuttgart erfolgreich. Nach seiner Torpremiere in der Bundesliga, in der Kutucu am 15. Dezember sein Debüt gegeben hatte, gehört Kutucu nun endgültig zum Profikader. Sollte er eine ähnliche Entwicklung wie Mesut Özil beim FC Schalke machen, wartet eine strahlende Karriere auf den Offensivspieler.

Sportvorstand und Trainer mit viel Sonderlob

Sportvorstand Christian Heidel lobte das Eigengewächs nach der Vertragsunterzeichnung: „Ahmed hat seit der D-Jugend alle Jugendmannschaften bei uns durchlaufen und in der U19 bei Norbert Elgert in jeder Hinsicht das nötige Rüstzeug für den Profibereich erhalten: So stellen wir uns die Knappenschmiede vor. Ahmed hat sich diesen Schritt durch seine Leistungen verdient“

Auch Chefcoach Domenico Tedesco empfing Kutucu mit offenen Armen: „Ich freue mich sehr, dass sich auch Ahmed Kutucu für unseren Weg auf Schalke entschieden hat. Er ist ein großes Talent, das viel sportliches Potenzial und einen ebenso großen Willen mitbringt, sich im Profibereich durchzusetzen. Auf diesem Weg wird er von uns alle Unterstützung bekommen.“



Vorheriger Beitrag

Süper Lig: Programm für den 21. und 22. Spieltag steht fest

Nächster Beitrag

Fenerbahce mit neuem Rückenwind

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Stellvertretender Chefredakteur GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar