Fenerbahce

Nach geplatztem Russland-Transfer: Jetzt Fenerbahce an Boupendza dran

Nach dem geplatzten Transfer von Aaron Boupendza zu FK Krasnodar nach Russland zeigt der nächste Verein ernsthaftes Interesse an einer Verpflichtung des Hatayspor-Stürmers. Wie Pressesprecher Rahmi Vardi gegenüber „Radyospor“ bestätigte, handelt es sich dabei um Ligarivale Fenerbahce. „Fenerbahce hat ernsthaftes Interesse an einer Verpflichtung von Boupendza. Sie haben uns ein gutes Angebot unterbreitet“, so Vardi. Ob die Istanbuler den 24-jährigen Gabuner auch tatsächlich bekommen, sei allerdings eine andere Frage, so Vardi weiter.

Vardi: „Boupendza erwägt Transfer nach Europa“

Demnach sei die Liste der Interessenten lang, zudem habe Boupendza zum Ausdruck gebracht, als nächsten Karriereschritt nach Europa wechseln zu wollen. Vardi führt aus: „Wir als Verein würden es gerne sehen, wenn unser Spieler in der Türkei bleibt. Doch aktuell hat er andere Pläne. Er will bei Hatayspor erfolgreich sein und dann nach Europa gehen. Insgesamt haben wir 6-7 Angebote aus der Türkei und Europa. Manche sind Kaufangebote, manche Leihgeschäfte. Hier kann ich einen russischen Klub und auch Dynamo Kiew nennen. Und eben Fenerbahce.“ Wollen die Gelb-Marineblauen den Angreifer aus Gabun tatsächlich verpflichten, wären wohl mindestens acht Millionen Euro Ablöse fällig. Mit Michael Frey, Kemal Ademi, Papiss Demba Cissé, Mame Thiam und Mbwana Samatta haben die „Kanarienvögel“ für die kommende Spielzeit bereits fünf Angreifer im Kader. Gut möglich, dass der aktuelle Tabellendritte der Süper Lig bei den Transferverhandlungen den einen oder anderen Stürmer mit anbietet.





Vorheriger Beitrag

Nachschlag zum Amrabat-Transfer: Galatasaray erhält 500.000 Euro von Malaga

Nächster Beitrag

Denizlispor kein Maßstab - Besiktas mit ungefährdetem 3:0-Heimsieg

7 Kommentare

  1. Avatar
    3. März 2021 um 8:59

    Come to Fenerbahce Junge, dann schießen wir nächstes Jahr ein paar Manschaften in der CL ab.

  2. Avatar
    27. Februar 2021 um 15:51

    Rahmi Vardi:

    “Insgesamt haben wir 6-7 Angebote aus der Türkei und Europa. Manche sind Kaufangebote, manche Leihgeschäfte. ”

    Das Angebot mit dem Leihgeschäft, kam 100%ig von uns 🤣

  3. Avatar
    27. Februar 2021 um 15:48

    Man muss dazu sagen, Fenerbahce hat Hatay angeboten Boupendza anzukaufen FALLS sie Meister werden. Und man darf auch nicht vergessen, dass die letzten verbleibenden Euros aus den Muriqi und Jailson Transfers in Samattas Kaufpflicht reinfließen werden.

    In 2,5 Jahren hat Ali Koc jeden eingenommenen Cent in Ablösen, Handgelder und Abfindungen gezahlt hat. Der weiss schon, dass der Aziz ihm einen riesen Berg an Schulden hinterlassen hat, die Uefa Fenerbahce auf den Kieker hat und der Verein intern komplett zerstritten ist?
    Mal sehen wie lange das Projekt “Başkan Spielen “für Ali Koç noch läuft.

  4. Avatar
    26. Februar 2021 um 17:47

    Ohhh bitte!!! Hoffentlich bieten wir mit hehehehe 😈

    Schön 10 Mil. bieten. 😈😈😈😈😈😈

    Doch wenn er wirklich nach Europa möchte, sind wir die erste Stelle in der Türkei 😉

    • Avatar
      26. Februar 2021 um 18:30

      Diese “ich will nach Europa wechseln” Sprüche darf man seit dem FB Abgang von Gökhan Gönül nicht allzu ernst nehmen, ich meine ihr wisst doch wo der Vogel am Schluß gelandet ist oder?

      Soviel ich weiß wollte Irfan Can Kahveci auch nach Europa wechseln und ist letztendlich bei uns gelandet, deshalb darf man diesen Boupenza der nach “Europa” will auch nicht so ernst nehmen.

      Ich denke, daß uns Boupenza minimum 8 Millionen Euro plus 20% am Weiterverkauf kosten wird, daß können wir nur dann bezahlen, wenn wir im Sommer einige Spieler wie Ozan, Samatta, Ferdi, Thiam, Altay und Co. verkaufen können ansonsten wird das nichts mit einem FB Wechsel.

      Bevor die Schwachmaten im FB Vorstand einen Boupenza für weitere 8 Millionen zu FB holen, sollten sie erst einmal einen ordentlichen Trainer verpflichten, ansonsten wird auch Boupenza und selbst Lewandowski bei diesem Antifussball System von Erol Bulut gnadenlos unter gehen.

    • Avatar
      26. Februar 2021 um 21:53

      @efsane07 Verrat mir bitte welchen Trainer du als geeignet ansiehst für Fener, ist eine ehrlich gemeinte frage, du bist nur am kritisieren.

    • Avatar
      26. Februar 2021 um 23:34

      @Burak Koc

      Erol Bulut war m.M.n. von Anfang an die falsche Personalentscheidung, aber alles an seiner Person festzumachen finde ich dennoch grundfalsch.

      Ali Koc hat in seinen 2,5 Jahren als FB Präsident mit Aykut Kocaman, Philip Cocu, Erwin Koeman, Ersun Yanal, Tahir Karapinar und nunmehr Erol Bulut ganze 6 Trainer ausgetauscht und trotzdem keinerlei sportliche Erfolge vorzuweisen.

      Wieviele Spielertransfers haben wir in den 2,5 Jahren bei FB getätigt, sicherlich an die 50 dogrumu? Ich meine welcher Verein auf der Welt tauscht in 2,5 Jahren 50 Spieler und 6 Trainer aus und hat dann irgendwelche sportlichen Erfolge vorzuweisen das ist doch ein Ding der Unmöglichkeit oder?

      Das ganze FB System ist m.M.n. unheilbar krank, wenn ich Dir jetzt einen Trainer nennen würde der mir persönlich gefällt könnte er in diesem aktuell herrschenden FB System das auf keinerlei Säulen geschweige denn Strukturen aufgebaut ist auch nicht ansatzweise erfolgreich sein.

      Ein System das auf Erme, Volkan und Selcuk aufgebaut ist kann nicht erfolgreich sein, da diese Leute auf ihren Posten über keinerlei Erfahrungen geschweige denn Qualifikationen verfügen.

      Da dieses Trio erst vor kurzem ihre Fussballerschuhe eher gezwungenermaßen als freiwillig an den Nagel gehängt haben, aggieren diese drei immer noch mit dem Denken eines Fussballers auf dem Platz, statt eines professionellen Angestellten im Büro.

      Und ihre Nähe und persönliche Freundschaft zu ehemaligen Teamkameraden wie Caner Erkin, Gökhan Gönül und vielen weiteren FB Spielern im Kader ist alles andere als professionell und erschwert die Arbeit von Erol Bulut ungemein. Dieses System höhlt die Autorität von Erol Bulut völlig aus, die Reaktionen von z.B. Caner Erkin bei seiner Auswechslung versinnbildlichen und führen uns allen dieses Problem ganz klar vor Augen.

      Deshalb werde ich Dir heute Abend keinen Trainer nennen können, der unter diesem kranken System bei FB auch nur ansatzweise sportlich erfolgreich sein kann. Er wäre nur viel mehr ein weiterer Name auf Ali Kocs langer Trainerliste.

      Dieses kranke System bei FB hat Ali Koc in seiner völligen Ahnungslosigkeit geschaffen und deshalb mache ich ihn als die Nummer 1 im Verein für all das zum Hauptverantwortlichen.

      Wenns in einer Firma oder am Arbeitsplatz nicht läuft und jeder Mitarbeiter macht was er will, ist meistens der Chef dafür verantwortlich und bei einem Fussballverein ist es nun mal der Präsident, so sehe ich es zumindest.