Galatasaray

Mustafa Cengiz läutet Spendenkampagne für Galatasaray ein


Wie bereits die Istanbuler Stadtrivalen Besiktas und Fenerbahce, hat nun auch Rekordmeister Galatasaray auf Grund der finanziell prekären Situation eine Spendenkampagne ins Leben gerufen. Das gab Klubboss Mustafa Cengiz am Mittwochvormittag bei einem TV-Auftritt auf „GSTV“ bekannt. Cengiz selbst und Vizepräsident Abdurrahim Albayrak seien mit einer Spende von jeweils 500.000 TL (ca. 55.240 EUR) mit gutem Beispiel vorangegangen, ließ der Galatasaray-Präsident verlauten.

Galatasaray mit über 23 Millionen Euro Verlust im ersten Halbjahr

Die Gelb-Roten hatten der Börse am Dienstagabend einen Verlust von 209 Millionen TL für das erste Halbjahr 2020 gemeldet (ca. 23,1 Mio. EUR). Cengiz erklärte dazu: „Sie können sich ja denken, wie die Summe aussieht, wenn man das auf zwölf Monate hochrechnen würde. Wir haben keinerlei Zuschauereinnahmen, zudem sind die TV- und Sponsorengelder weniger geworden. Parallel dazu sind unsere Ausgaben auf Grund des Währungskurses um 60 Prozent gestiegen. So kommen die 209 Millionen TL zustande. Es geht mittlerweile sogar in die 400 Millionen TL-Richtung.“ Daher fordert Cengiz die Galatasaray-Anhänger nun auf, tatkräftig zu spenden – und das via Banküberweisung, Socios oder SMS. „Wir sind und existieren nur für Galatasaray“, so Cengiz.

Vorheriger Beitrag

Gaziantep FK holt Ricardo Sa Pinto als Sumudica-Nachfolger

Nächster Beitrag

Türkische E-Sport Fußball-Liga: Galatasaray-Besiktas-Derby auch an der Konsole

5 Kommentare

  1. Avatar
    21. Januar 2021 um 8:37

    Sie dachten wohl, dass es bei Fener und Besiktas genug Idioten gaben, welche gespendet haben, warum nicht auch mal versuchen. Würde ich auch so machen.

    Fenerbahce stopft das Spendengeld in den A**** von Max Kruse und Co. Nicht einmal mehr Spieler von ihnen.

    Aber ja, DIange und co haben ihr geld nicht verdient. Typisch Türken halt. Keihne Ahnung von Fussball und Nachwuchsaufbau. Hauptsache in Europa abkacken.

  2. Avatar
    21. Januar 2021 um 6:26

    Ich wusste, dass das früher oder später kommen wird. Ich werde keinen Cent spenden, da ich es nicht einsehe, das mein hart verdientes Geld weiter auf das Konto von Falcao, Diagne und Co. geleitet wird.
    Sollen die Leute spenden, die damals einen Falcao bei uns sehen wollten.
    Ich mache mir keine Hoffnung auf irgendwelche Transfers, für mich heißt diese Spendenkampagne, dass wir überhaupt keine Chance auf Neuverpflichtungen haben. Das bedeutet wiederrum, dass nach Ende der Transferphase die Hölle ausbrechen wird bei uns.

  3. Avatar
    21. Januar 2021 um 4:21

    Wo sind die GS-lis die hier auf der Seite damals über FenerOl lustig gemacht haben?

    Diese bitte ich eindringlich zu Spenden.

    Galatasaray ist jetzt in Not und braucht eure Unterstützung.

    Fatih Terim braucht ne neue Yacht
    Falcao braucht neuen Privatjet

    • Avatar
      21. Januar 2021 um 8:53

      Das Geld von Fenerol habt ihr ja lustigerweise dem Kruse aufs Konto geschickt. Dann erzählt der Präsi das ihr 8,5mio Euro im Plus seid.
      Nichtdestotrotz geht es allen Süperligvereinen gleich. Die Pandemie und die Landeswährung zerstören momental alles.
      klar verdient ein Falcao 5mio im Jahr, wer hätte ihn nicht genommen?
      Ihr sagt ja bei Özil auch, Ja endlich ist er da? wieviel soll er nochmal erhalten? 3,5 Jahre und 17,5 Mio euro? Denkt ihr wirklich die “Sponsoren” zahlen die hälfte? mit welchem Geld wird der rest bezahlt? Man prahlt doch rum, dass man die Gehaltskosten gesenkt hat und mit einem einzigen Transfer macht man alles kaputt.

      Denkt dran liebe FB Fans, noch seid ihr nicht Meister. Sollte das ende der Saison so bleiben ist ALi Koc weg. Wer zahlt dann die Gehälter von Özil und co? Ich werde euch dann fragen wenn es soweit ist. 🙂

      Klarer favorit diese Saison ist Besiktas. Die spielen einfach super Fußball und das sage ich als GS Fan!

  4. Avatar
    21. Januar 2021 um 0:14

    Einfach nur peinlich und lächerlich…. Was schert mich der Scheiss, den ich erst gestern gelabert habe über die Konkurrenz… Jetzt plötzlich selber Bittsteller 🤣
    Paranoider, selbsternannter “Weltverein” der nur von und mit Chaos versucht seine Daseinsberechtigung zu retten