Türkischer Fußball

Marktwerte-Update England: Caglar Söyüncü wertvollste Türke aller Zeiten!

Transfermarkt.co.uk hat 504 Premier-League-Marktwerte aktualisiert – gleich 29 Spieler können sich über ein Plus von 10 Millionen Euro oder mehr freuen. Diesmal purzeln dank Raheem Sterling (ManCity), Raúl Jiménez (Wolverhampton), Caglar Söyüncü (Leicester City) und Trent Alexander-Arnold  (FC Liverpool) auch einige Rekorde.

Letzterer steigt von 80 auf 110 Mio. Euro und ist damit der wertvollste Abwehrspieler der seit 2004 erhobenen TM-Marktwerte, während Sterling nun nicht nur der wertvollste Engländer, sondern auch der höchstbewertete Premier League-Spieler der Geschichte ist.

Daniel Busch (Fullhouse), Areamanager UK, sagt: „TAA interpretiert die Rolle des Außenverteidigers neu und sorgt dank seiner Spielmacherqualitäten für noch nie dagewesene Torgefahr aus der Abwehr.“ Mit nun 110 Mio. Euro Marktwert überholt das Reds-Eigengewächs seinen Abwehrchef Virgil van Dijk als wertvollsten Verteidiger der Welt (zur Statistik).

Sterlings 20-Mio.-Aufwertung hievt ihn mit nun 160 Mio. Euro Marktwert auf den Thron der Liga. Nie zuvor war ein Engländer oder ein Premier-League-Profi so wertvoll wie der Flügelstürmer von Manchester City, der mit 20 Torbeteiligungen auf dem bestem Weg ist, seine starke Vorsaison (43 Scorer) zu überbieten. Der Engländer mit jamaikanischen Wurzeln schiebt sich damit u.a. an Barças Lionel Messi (150 Mio. Euro) vorbei und hat nur noch das PSG-Duo Neymar (180 Mio. Euro) und Kylian Mbappé  (200 Mio. Euro) vor sich.

Eine Marktwert-Stufe unter Sterling reihen sich ManCity-Spielmacher Kevin De Bruyne (+20 Mio. Euro) und Reds-Angreifer Sadio Mané (+30 Mio. Euro) ein, die im Zuge des Updates zu Mohamed Salah (Liverpool) und Harry Kane (Tottenham) aufschließen – neuer Marktwert: 150 Mio. Euro. Weitere große Gewinner des souveränen Tabellenführers sind Alisson (+10 auf 90 Mio. Euro), Roberto Firmino (+10 auf 90 Mio. Euro), Andrew Robertson (+20 auf 80 Mio. Euro), Fabinho (+20 auf 70 Mio. Euro) und Ex-Schalker Joel Matip (+5 auf 40 Mio. Euro). Damit kann der Kader von Jürgen Klopp ein Plus von insgesamt 106,5 Mio. Euro verbuchen (alle Liverpool-Updates).

Söyüncü glänzt als Nachfolger von Rekordabgang Maguire

Prozentuell noch beachtlicher sind die Marktwert-Sprünge im Team des Überraschungsteams von Leicester City. Der Tabellenzweite steigert den Gesamtwert von 410 Mio. auf 505 Mio. Euro und sichert sich damit einen Platz in den Top 20 der weltweit wertvollsten Profikader. Das größte Plus unter den neun aufgewerteten „Foxes“ gibt es für Ex-Freiburger Caglar Söyüncü, der seinen Wert von 20 auf 40 Mio. Euro verdoppeln konnte (alle Leicester-Updates).

Einfach Foto-LINK anklicken und automatisch 20% bei allen BOLZR-Produkten sparen

„Caglar Söyüncü hat den Rekordabgang von Harry Maguire bestens kompensiert. Nach nur sechs Premier-League-Einsätzen in der letzten Saison hat Söyüncü in dieser Spielzeit noch keine Minute verpasst und sticht vor allem dank seiner Kopfballstärke heraus, wobei er auch fußballerisch Verantwortung in der Spieleröffnung übernimmt – mit zehn Gegentore und sieben Zu-Null-Spielen stellt Leicester die beste Verteidigung. Wenn er die Leistungen bestätigen kann, werden potenzielle Abnehmer wie Manchester City ihre Bemühungen sicher intensivieren“, meint Busch.

Damit ist Söyüncü der wertvollste türkische Fußballer der Geschichte. Der Innenverteidiger, für den Leicester im Sommer 2018 21 Mio. Euro zahlte, schlug in dieser Saison voll ein und überholt Arda Turan und Cengiz Ünder, die zuvor jeweils die 35 Mio. Euro knackten. Für einen mexikanischen Rekord sorgt derweil Wolverhamptons Torgarant Raúl Jiménez mit seiner Aufwertung von 35 auf 42 Mio. Euro.

Abraham, Mount und Co.: Chelseas Top-Zugänge aus der „Loan Army“

Voll eingeschlagen sind auch die Eigengewächse des FC Chelsea, der aus der Not eine Tugend machte und auf die Transfersperre im vergangenen Sommer mit Neuzugängen aus der „Loan Armee“ reagierte. Englische Talente wie Tammy Abraham (+18 auf 50 Mio. Euro), Mason Mount (+10 auf 45 Mio. Euro), Fikayo Tomori (+10 auf 20 Mio. Euro) und Reece James (+8 auf 15 Mio. Euro) kehrten von ihren Leihen zurück und erhielten von Coach Frank Lampard endlich die Chance, sich im Trikot ihre Stammklubs zu beweisen – mit Erfolg (alle Chelsea-Updates).

Zu den Verlierern im Chelsea-Kader zählen derweil die Ex-Bundesliga-Profis Michy Batshuayi (-3 auf 22 Mio. Euro) und Andreas Christensen (-5 auf 30 Mio. Euro). Weitere Abwertungen bei Spielern mit Bundesliga-Vergangenheit gibt es für Ex-Dortmunder Andrii Yarmolenko (-5 auf 15 Mio. Euro) von West Ham, Newcastles Rekordeinkauf Joelinton (-5 auf 30 Mio. Euro), der für 44 Mio. Euro von Hoffenheim kam und erst einmal traf, sowie Liverpools Xherdan Shaqiri (-3 auf 22 Mio. Euro), Crystal Palaces Ex-Schalker Max Meyer (-5 auf 10 Mio. Euro) und die Arsenal-Profis Mesut Özil (-3 auf 22 Mio. Euro) und Granit Xhaka (-10 auf 30 Mio. Euro).

UK-Areamanager Busch sagt: „Die sehr schwache Saison des FC Arsenal hat auch bei Xhaka ihre Spuren hinterlassen. In der Schlüsselposition vor der Abwehr wirkte der Schweizer oft unglücklich und gerade defensiv bei höherem Tempo überfordert, was sicher auch an mangelnder Unterstützung lag. Nach seiner Auswechslung gegen Crystal Palace und der darauffolgenden Fanprovokation wurde Xhaka zudem als Kapitän abgesetzt und stand für drei Spiele nicht im Kader. Unter Interimstrainer Freddie Ljungberg ist er nun zurück, seine durchwachsenen Leistungen auf dem Platz machen eine Abwertung im besten Fußballalter zum jetzigen Zeitpunkt allerdings unvermeidbar.“

Die Premier League macht den Startschuss zu den Update-Wochen der Top-Ligen auf Transfermarkt. Am Donnerstag folgt die Serie A, die Bundesliga wird am 17. komplett überarbeitet, die Ligue 1 am 19. und LaLiga setzt am 20. Dezember den Schlusspunkt.


Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst auf www.transfermarkt.de

Link: https://www.transfermarkt.de/marktwerte-premier-league-alexander-arnold-mit-abwehr-rekord-ndash-sterling-uberholt-messi/view/news/349931

Autor: Alexander Binder


Vorheriger Beitrag

Alex de Souza hofft auf den Trainerposten bei Fenerbahce!

Nächster Beitrag

Die BOLZR-Europa-Tour: Kaum Einsätze für Legionäre in Spanien und Deutschland

GazeteFutbol

GazeteFutbol