Süper Lig

Mario Balotelli: „In Italien erinnert man sich nur bei Niederlagen an mich“


Adana Demirspor-Profi Mario Balotelli äußerte nach dem Aus Italiens in den WM-Playoffs gegen Nordmazedonien (0:1) gegenüber „Sky Italia“ seine Enttäuschung darüber, dass er nicht mehr für entscheidende Spiele der italienischen Nationalmannschaft berücksichtigt wird: „Ich habe das Spiel verfolgt. Wir hatten gute Gelegenheiten. Ich bin ein guter Vollstrecker im Strafraum. Natürlich heißt das nicht, dass wir definitiv gewonnen hätten, wenn ich gespielt hätte, aber wir hatten eine Chance. Jetzt ist es leicht darüber zu sprechen, doch vor dem Spiel hat niemand an mich gedacht. In Italien erinnert man sich nur bei Niederlagen an mich. Ich fühle mich wohl in der Türkei und es läuft hier gut für mich, aber ich vermisse die Serie A“, so der 31-Jährige, der in 27 Spielen für Adana zwölf Treffer erzielt hat. Zuspruch erhielt Balotelli von seinem italienischen Trainer Vincenzo Montella: „Mario war sehr enttäuscht, dass er nicht für Italien nominiert wurde. Er muss die Entscheidung akzeptieren und sich weiter auf seine Arbeit konzentrieren“, zitierte „NTV Spor“ den Chefcoach der „Blauen Blitze“.




MEHR ZUM THEMA

Mancinis Mutter: „Ich hätte Balotelli für Italien nominiert“


Vorheriger Beitrag

Özil-Berater stellt klar: "Mesut wechselt nirgendwohin!"

Nächster Beitrag

WM-Teilnehmerfeld nahezu komplett: Noch drei Plätze offen - Die Lostöpfe im Überblick

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar