Galatasaray

Länderspielpause kommt Galatasaray teuer zu stehen!


Die Länderspielpause kommt Galatasaray teuer zu stehen. Nach der bisher unbekannten Verletzung von Christian Luyindama und dem positiven Corona-Test von Omar Elabdellaoui hat es nun Ryan Babel erwischt. Der frühere Liverpool-Spieler fühlte sich vor dem Match gegen Polen am gestrigen Sonntagabend nicht wohl und wurde vorsichtshalber aus dem Kader gestrichen. Bei zuvor drei Tests war das Ergebnis immer negativ gewesen. Doch bei einem Schnelltest stellte sich nun heraus, dass der 33-Jährige sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Der niederländische Fußballverband (KNBV) gab aber Entwarnung zwecks der Länderspiele, da man vorzeitig gehandelt und nichts riskiert habe. Ähnlich wie Mannschaftskollege Elabdellaoui wird der Niederländer den Istanbuler wohl in den Begegnungen gegen HES Kablo Kayserispor und Caykur Rizespor fehlen.

Luyindama: Drei bis vier Wochen Pause?

Die Nationalmannschaftsreisen tun Luyindama definitiv nicht gut. Fast vor genau einem Jahr am 18. November 2019 hatte sich der 26-jährige Innenverteidiger beim Länderspiel gegen Gambia einen Kreuzband- und Meniskusriss zugezogen. Daraufhin hatte der Nationalspieler der Demokratischen Republik Kongo 239 Tage aussetzen müssen und 29 Spiele mit Galatasaray verpasst. Am vergangenen Freitagnachmittag gaben die Kongolesen bekannt, dass sich der Innenverteidiger erneut verletzt und nicht an der Nachmittagseinheit teilgenommen hat. Somit fehlte er seiner Länderauswahl in der Qualifikation für die Afrikameisterschaft am vergangenen Freitag gegen Angola. Detaillierte Angaben zur Verletzung des in Kinshasa geborenen Abwehrspielers wurden bislang nicht gemacht. Laut dem kongolesischen Newsportal “Footrdc” wird der Verteidiger mindestens drei bis vier Wochen pausieren müssen und zeitnah nach Istanbul zurückreisen.




COVID-Schock für Norwegen und Elabdellaoui

Eine weitere Hiobsbotschaft musste Galatasaray-Coach Fatih Terim  schon mit Elabdellaoui hinnehmen. Der 28-jährige Rechtsverteidiger wurde im Trainingslager seiner Nationalmannschaft positiv auf COVID-19 getestet. Der norwegische Verband gab dies am vergangenen Freitagnachmittag über die offiziellen Kanäle vor dem UEFA Nations League-Match gegen Rumänien bekannt. Der frühere Braunschweiger fühle sich schlapp, habe mit Symptomen wie Kopfschmerzen und Fieber zu kämpfen und befinde sich bereits im Mannschaftshotel in Isolation. Die gestrige Partie gegen Rumänien wurde gänzlich abgesagt, wie auch das Länderspiel am vergangenen Mittwoch gegen Israel aufgrund des positiven Corona-Tests vom israelischen Nationalspieler Munas Dabbur von der TSG 1899 Hoffenheim. Nun steht sogar das Gastspiel in Österreich auf der Kippe, denn: die gesamte Mannschaft muss sich zehn Tage in Quarantäne begeben. „Falls sie trotzdem nach Wien reisen sollten, würden sie gegen die Quarantänevorschriften und somit gegen das norwegische Recht verstoßen“, so das norwegische Gesundheitsamt zur Thematik.


Vorheriger Beitrag

Sportdirektor Emre Belözoglu: "Haben langfristige Pläne mit Ömer Faruk Beyaz"

Nächster Beitrag

Nach Remis zwischen Ungarn und Serbien: Türkei hofft auf den Gruppensieg

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

1 Kommentar

  1. Avatar
    16. November 2020 um 21:33 —

    Ich sehe hier keine Probleme, wir können alle drei gleichermaßen ersetzen. Einen Linnes für Omar, Ömer Bayram für Babel und Donk für Luyindama.
    Bei Luyindama sollte man erst auf die Diagnose von unserem Sponsor-Krankenhaus abwarten, bevor man irgendwelche Aussagen tätigt.
    Gegen Kayseri kann man eben auf die drei oben genannten Spieler verzichten, auch ein Einsatz von Falcao steht noch in den Sternen geschrieben.

    Stand jetzt würde ich bzw. wird Terim wohl so aufstellen:
    Okan, Linnes, Donk, Marcao, Saracchi, Taylan, Etebo, Belhanda, Emre Kilinc, Feghouli und Diagne.
    Von der Aufstellung kann man von aus gehen, ich persönlich würde Emre Akbaba für Belhanda und Ali Yavuz Kol für Diagne einsetzen, aber ich kenne Terim nach all den Jahren gut genug.

Schreibe ein Kommentar