Süper Lig

Konyaspor-Klubchef Özgökcen bestätigt Angebote von Besiktas und Fenerbahce für Bardakci


Innenverteidiger Abdülkerim Bardakci hat eine erfolgreiche Saison mit Ittifak Holding Konyaspor erlebt. Mit den Zentralanatoliern wurde der 27-Jährige überraschend starker Tabellendritter und war lange Zeit sogar auf Vizemeister- und damit UEFA Champions League-Qualifikationskurs. Der gebürtig aus Konya stammende Abwehrspieler verzeichnete in diesem Zeitraum fünf Treffer und vier Assists in 34 Pflichtspielen für die „Anatolischen Adler“. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Vereine Interesse am Defensivmann bekunden.

Besiktas und Fenerbahce mit Interesse an Bardakci 

Vereinspräsident Fatih Özgökcen erklärte im Gespräch mit „A Spor“, dass die Istanbuler Spitzenvereine Besiktas und Fenerbahce Angebote für Bardakci abgegeben haben: „Es gibt offizielle Offerten für Abdülkerim Bardakci. Wir müssen diese Angebote unter Berücksichtigung der Interessen des Vereins bestmöglich bewerten. Danach sind die Vorstellungen und Wünsche des Spielers wichtig. Wenn beides zusammenpasst, kommt es zum Transfer. Im Augenblick werten wir die vorliegenden Angebote aus. Von Besiktas haben wir ein offizielles Angebot erhalten. Von Fenerbahce kam ein, sagen wir, inoffizielles Angebot. Die Gespräche gehen weiter. Die Initiative für eine offizielle Offerte liegt natürlich bei Fenerbahce. Wir werden die Situation bewerten. Aktuell gibt es nichts Konkretes. Im Moment stellen uns die Angebote nicht zufrieden. Sollte dieser Punkt erreicht werden, können wir das Thema neu bewerten“, so Özgökcen. Der Vereinschef erklärte zudem, dass man auf fünf Positionen aufrüsten wolle und die Klub-Scouts schon vor dem Ende der Saison in Europa unterwegs waren und ihre Berichte dem Vorstand vorliegen. Anhand dessen werde sich die Transferaktivität zeitnah strukturieren. Man wolle den Kader vor dem Start des ersten Trainingslagers und der Europapokal-Qualifikationsrunden zusammengestellt haben.


Vorheriger Beitrag

Pirlo-Paukenschlag: Karagümrük stellt Italiener als neuen Trainer vor

Nächster Beitrag

Als Belohnung für den Süper Lig-Aufstieg: Istanbulspor verlängert mit Trainer Osman Korkmaz

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar