Fenerbahce

Kemal Ademi: „In der Türkei erstellen die Manager die Kader“


Der frühere Fenerbahce– und VavaCars Fatih Karagümrük-Profi Kemal Ademi spielte nur eine Saison in der Türkei, bevor er für 800.000 Euro zum russischen Klub FK Khimki wechselte. Für den 26-jährigen Schweizer offenbar lange genug, um eine ganz bestimmte Praxis in der Süper Lig zu beobachten, wie er im Interview mit „RIA Novosti“ offenlegte: „In der Türkei beeinflussen die Manager die Spiele erheblich. Eine Vielzahl dieser Spielerberater kontaktieren direkt die Vereinspräsidenten und sagen ihnen, wer spielen muss. Ich hatte einen schönen internen Wettstreit mit Enner Valencia, aber ich kam kaum zum Einsatz. Ich musste für vier Monate (an Fatih Karagümrük) ausgeliehen werden. Damals fühlte ich mich nicht gut. Als ich zu Fenerbahce zurückkehrte, ging es mir besser. Doch ich fasste den Entschluss, die Türkei zu verlassen“, so der im deutschen Villingen-Schwenningen geborene Angreifer. Der Offensivspieler mit Wurzeln im Kosovo bestritt für Fenerbahce lediglich sieben und für Karagümrük sechs Partien. Für „Fener“ konnte Ademi im Pokal einen Treffer verzeichnen.




Als Special haben wir unsere Türkei-Shirts nochmals reduziert und mit einem besonderen Bonus versehen: Kaufst du zwei Shirts, ist das dritte Shirt für Dich gratis!

Sichere Dir die Schnäppchen in unserem Online-Shop und supporte die Türkei auf Ihrem Weg zur Weltmeisterschaft in Katar!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt nur noch 16,99 EUR!

Unser Bestseller: 16,99 EUR!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

16,99 EUR

Die letzten EM-Shirts jetzt für 6,99 EUR!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Die letzten EM-Shirts jetzt für 6,99 EUR!

Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020
Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Vorheriger Beitrag

Vor Premier League-Wechsel: Deniz Undav dominiert in Belgien

Nächster Beitrag

Dimitrios Pelkas: „Es ist verständlich, dass die Fans unzufrieden sind“

1 Kommentar

  1. 30. Januar 2022 um 13:48

    Jeder weiss wie bei FB Transfers ablaufen und unter diesem Ali Koc ist es ja noch sehr viel offensichtlicher als in der Vergangenheit.

    Bei uns werden fast ausnahmslos Spieler von der Spielervermittlung Rogon verpflichtet, es würde mich auch nicht ansatzweise wundern wenn Rogon(bahce) die Analyse übernimmt bzw. die einzige Fussballinstanz ist die bestimmen darf auf welchen Positionen wir neue Spieler benötigen, da im FB Präsidium kein einziger mit einem Fussballsachverstand sitzt.

    Ihr müsst euch das ganze ungefähr so vorstellen…..

    Wir sagen Rogon wie hoch unser Transferbudget ( z.B. 10 Millionen Euro) ist und wieviele Spieler wir für die neue Saison brauchen und Rogon schnürt uns dann ein Spielergesamtpaket zusammen wie im folgenden Beispiel beschrieben.

    1 Stürmer (Qualität C) für 2,5 Millionen Euro
    1 LA (Qualität C) für 2,0 Millionen Euro
    1 Mittelfeldspieler ( Ü30er Starspieler) ablösefrei, aber für ein Jahresgehalt von mindestens 3 Millionen Euro
    1 RA ( Qualität C) für 1,5 Millionen Euro der keine bis wenig Einsatzzeiten bekommt
    1 Als Bonus kriegen wir noch ablösefrei obendrauf einen Innenverteidiger, weil wir soviele Rogonspieler verpflichtet haben, der hat natürlich auch Qualität C.

    Und das ganze gibts für wie gesagt ein Gesamtpaket von 10 Millionen Euro, das spart Zeit fürs FB Präsidium, ich meine da hat doch nicht wirklich einer Zeit und Lust selbst auf Spielersuche zu gehen oder?

    So ungefähr stelle ich mir die FB Transfers vor, das ist übrigens kein Staatsgeheimnis, jeder der den türkischen Fussball kennt weiss wie Transfers bei den Clubs ablaufen oder?