Galatasaray

Kein Ende in Sicht: Galatasaray verschuldet sich weiter!

Das die türkischen Top-Klubs seit langem schon drastische finanzielle Probleme haben ist kein Geheimnis mehr. So auch der erfolgreichste türkische Klub Galatasaray, der sich seit dem 31. Dezember 2018 weiter verschuldet hat. Dies teilte der Rekordmeister bei der öffentlichen Ratssitzung des Monats Juni, die in der Basketball-Halle des Florya Metin Oktay-Trainingsgeländes abgehalten wurde, mit.

Verschuldung von 30 Millionen binnen drei Monaten!

In seiner Präsentation veröffentlichte Galatasaray-Funktionär Kaan Kancal die Zahlen zum 31. März 2019. Diese besagen, dass die Bruttoverschuldung des Vereins bei 3.019.200,00 TL (ca. 455 Millionen Euro) angelangt ist. Die Forderungen belaufen sich laut Kancal auf 1.583.400,00 TL (ca. 238 Millionen Euro). Damit entspricht das einem konsolidierten Schuldenstand von 1.435.800,00 TL (ca. 216 Millionen Euro). Ende Dezember betrug die Bruttoverschuldung noch 2.825.800,00 TL (ca. 425 Millionen Euro). Der konsolidierte Schuldenbetrag lag Ende des vergangenen Jahres noch bei 1.265.000,00 TL (ca. 190 Millionen Euro). Somit stiegen die Verbindlichkeiten der Gelb-Roten innerhalb von drei Monaten um fast 30 Millionen Euro.

Vorheriger Beitrag

Nicht zu Galatasaray: Hakan Calhanoglu will in Mailand bleiben

Nächster Beitrag

Fußball-Europa macht Jagd auf Ozan Kabak

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

7 Kommentare

  1. Avatar
    17. Juni 2019 um 13:21

    so bringt dieser Artikel nicht viel…wäre interessant zu erfahren wie die Saisonalitäten betreffend der Einnahmen sind! Ausgaben hast du immer…aber denke ein grosser Teil der Einnhahmen kommen anfangs Saison (Dauerkartenverkauf, Trikots, etc…) oder Ende Saison (Uefa Zahlungen etc…). Denke die Ticketverkäufe und die Merchandising Einnahmen innerhalb der Saison werden die Ausgaben nicht decken können und daher wird so ein bild von Januar bis März vielfach negativ aussehen wenn nicht ordentlich transferiert wird im Winter und das Geld nicht gestaffelt kommt…wichtig ist die Saisonbilanz und dort sollten oder müssen die Schulden kleiner werden!

  2. Avatar
    16. Juni 2019 um 12:02

    Ohne Einnahmequellen kannst du nur miese machen. Das gilt eigentlich für jede türkische Mannschaft. Wer in .Mathematik aufgepasst hat weiss genau dass die türkischen Mannschaften nicht gesund wirtschaften.

  3. Avatar
    14. Juni 2019 um 10:35

    Der Verfall der Lira hat hier eine große Mitschuld.
    Wenn der Staat GS, BJK, FB nicht von den Schulden befreit, gehen die pleite

    • Avatar
      14. Juni 2019 um 10:56

      Nein der Verfall der Lira hat nur eine kleine Mitschuld.
      Schuld sind die Vorstände und die erfolgsbessenen kurzsichtigen Fans.
      Wie sonst kann man sich Transfers wie RVP, Drogba und co erklären.
      Diese Altstars sind bestimmt nicht gekommen weil in der Türkei so geiler Fussball gespielt wird…

      Keiner der türkischen Vereine hat je in seiner Geschichte gesund gewirtschaftet. Gesund wirtschaften heisst: ich generiere mehr Einnahmen aus Ausgaben!!! Gesund wirtschaften heisst: ich investiere in die Ausbildung eines Spielers um ihn gewinnbringend weiter zu verkaufen. So ist das Game nunmal, und Ajax, Porto, zerlegen dieses Game jedes Jahr aufs neue.

      Wenn ich mehr Einnahmen als Ausgaben generiere ist es völlig egal ob der Lira steigt oder fällt! In Europa zahlt man noch immer mit Euros und nicht mit TL!!!

  4. Avatar
    13. Juni 2019 um 20:02

    Man verkauft Grundstücke, und dennoch hat man ca. 430 Mio Euro Schulden. Da fehlen nur noch 170 Mio Euro um bei Fenerbahce zu landen.
    Innerhalb vom 3 Monaten 30 Mio Euro Verlust? Und wofür? Das sagen sie uns nicht!

    Ich sags euch, der GS Vorstand hat in diesen 3 Monaten seinen Lohn bekommen.

  5. Avatar
    13. Juni 2019 um 17:18

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht wie wir uns weiter verschulden konnten in letzter Zeit man hatte doch zeitweise die Schulden senken können. Also wenn das so weiter geht sind wir bald Bankrott. Hielt Mustafa Cengiz für nen klugen und guten Präsidenten (im Gegensatz zu den Präsidenten in den letzten Jahren) aber er scheint auch nicht die Finanzen in den Griff zu bekommen warum zieht man nicht mehr Jugendspieler hoch und schaut das man so die Jungs teuer weiterverkauft.
    Das Problem ist wir haben aber keine Alternativen jedoch muss man das irgendwie in den Griff bekommen sonst gehen wir Bankrott oder wir werden an irgendeinen Scheich oder Asiaten mit viel Geld verkauft

  6. Avatar
    13. Juni 2019 um 16:45

    ..und das wird mit einem RYAN BABEL Transfer nicht besser…