Galatasaray

Kamerun-Coach Rigobert Song: „Ich liebe Cimbom“


Der frühere kamerunische Nationalspieler Rigobert Song (137 Länderspiele) nahm an der Auslosung der WM-Gruppen als Nationaltrainer seines Landes teil. Zu seiner aktiven Zeit spielte der heute 45-Jährige unter anderem in der Türkei für Galatasaray (2004 – 2008) sowie Trabzonspor (2008 – 2010). Am Schwarzen Meer beendete Song auch seine Karriere als Spieler. Nach der WM-Gruppenauslosung beantwortete Song die Fragen von „TRT Spor“ und äußerte sich zu seiner Zeit in der Türkei und betonte, welch emotionale Verbundenheit er zu Galatasaray empfinde: „Cimbom. Ich liebe Cimbom. Ich habe dort vier Jahre gespielt. Sie gaben mir dasselbe Gefühl. Ich war dort sehr glücklich. Ich bin sehr glücklich, dass ich in der Türkei und für Galatasaray gespielt habe. Mit dem Klub habe ich alles gewonnen. Es war mein erster Verein in der Türkei. Die Türken sind wie wir. Ich habe überdies zwei Jahre für Trabzonspor gekickt. Auch dort habe ich mich sehr wohlgefühlt. Ich vermisse die Türkei sehr. Im Moment bin ich jedoch auch sehr zufrieden. Die Dinge, die ich in der Türkei gelernt habe, bringe ich nun anderen bei. Vielleicht kehre ich später als Trainer in die Türkei zurück. Wer weiß. Die Türkei bedeutet mir sehr viel.“

Song glaubt an Team

Kamerun trifft in der WM-Gruppe G auf Brasilien, Serbien und die Schweiz. Zum Los und dem Wettbewerb selbst sagte Song Folgendes: „Es ist ein Turnier. Ich sage nicht, dass es leicht wird. Aber wenn der Zeitpunkt gekommen ist, werden wir alles dafür tun, um zu gewinnen. Dafür werden wir hart arbeiten. Wir haben ein sehr gutes Team. Wir werden versuchen, einen Unterschied zu machen. Auch Brasilien ist in der Gruppe. Wir werden tun, was nötig ist, um in die nächste Runde einzuziehen.“

MEHR ZUM THEMA

WM-Gruppen ausgelost: Deutschland trifft auf Spanien – Messi gegen Lewandowski


Vorheriger Beitrag

Gomis & Babel machen früh alles klar: Galatasaray schlägt Fatih Karagümrük

Nächster Beitrag

Laut Teamtalk: Acun Ilicali-Klub Hull City mit Interesse an Mesut Özil