Galatasaray

Henry Onyekuru: “Habe Paris Saint-Germain abgesagt”

FC Everton-Leihgabe Henry Onyekuru offenbarte im Interview mit der “BBC”, dass er vor seinem Wechsel zu Galatasaray ein Angebot des französischen Spitzenklubs Paris Saint-Germain ausgeschlagen habe: „Ich hatte sogar schon den Medizincheck in Paris absolviert. Im Anschluss sprach ich mit Freunden und meiner Familie. Alle sagten mir, dass es für die Entwicklung eines jungen Spielers wichtig sei, regelmäßig zu spielen. Ich habe den Rat meiner Mutter befolgt und meine Vereinbarung mit PSG beendet. Ich erklärte meinem Manager, dass ich nicht zu PSG gehen werde. Meine Mutter hat eine große Rolle bei dieser Entscheidung gespielt.“

England bleibt der große Traum

Der Traum des 21-jährigen Nigerianer sei es schon von Kindheit an gewesen, eines Tages in der englischen Premier League zu spielen: „Ich habe immer die Spiele von Arsenal und Thierry Henry verfolgt. Ich wollte in der Liga, in der er spielt, so gut werden wie er. Ich schaue mir auf Youtube die Torabschlüsse von Henry immer wieder an und arbeite daran, diese zu erlernen, um mich weiter zu verbessern. In England besitze ich nach wie vor keine Arbeitserlaubnis. Aus diesem Grund wurde ich auch von Everton ausgeliehen. Sobald meine Arbeitserlaubnis da ist, wird sich mein Traum erfüllen.“ Der neunmalige Auswahlspieler Nigerias kommt in dieser Saison in 26 Süper Lig-Einsätzen auf zwölf Tore und zwei Assists für Galatasaray.

Stoke City lehnt weiteres Leihgeschäft mit Galatasaray ab

Neben Onyekuru könnte eine weitere Leihgabe Galatasaray am Saisonende verlassen. Gemeint ist Mittelfeldspieler Badou Ndiaye. Zwar würde Galatasaray laut der türkischen Tageszeitung “Sabah” den Senegalesen gerne ein weiteres Jahr ausleihen. Doch Ndiayes Verein Stoke City beabsichtige den 28-Jährigen im Sommer für zehn Millionen Euro nach China oder Saudi-Arabien zu verkaufen, da der Klub keine Chance mehr auf den Wiederaufstieg in die Premier League hat. Ndiayes Manager William D’Avila tütete bereits die Transfers von Giuliano und Garry Rodrigues nach Saudi-Arabien ein, so dass sich die Engländer ebenfalls große Hoffnungen auf einen lukrativen Deal machen. Ndiaye wechselte im Januar 2018 für 16 Millionen Euro von Galatasaray zu Stoke City. In der laufenden Spielzeit bringt es der Mittelfeldmann in 19 Ligaspielen auf drei Saisontreffer und vier Torvorlagen.

Vorheriger Beitrag

Kerem Demirbay im Fokus von Besiktas und Galatasaray

Nächster Beitrag

Trabzonspor will Siegesserie ausbauen

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Stellvertretender Chefredakteur GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

2 Kommentare

  1. Avatar
    20. April 2019 um 18:58 —

    immamoglu ist im stadion… klug von cengiz 😉 endlich mal so ein baskan, der nicht sofort einen erdogan ruft…

  2. Avatar
    18. April 2019 um 20:38 —

    Onyekuru noch ne Saison wäre echt fein, falls wir uns für die Champions League qualifizieren sollten könnten wir eventuell Ndiaye holen wenn Stoke auf 7-8 Millionen runter gehen sollte zudem Belhanda für 10 Millionen gehen sollte
    ist aber natürlich viel Konjunktiv aber wäre natürlich perfekt da er denn Verein kennt und man weiß was man bekommt:)

Schreibe ein Kommentar