Besiktas

Gökhan Gönül und Caner Erkin sollen bleiben – Boateng vor Absprung

Besiktas-Vizepräsident Emre Kocadag erklärte gegenüber dem türkischen Nachrichtendienst “Haber Global”, dass sich Gökhan Gönül und Caner Erkin zuerst mit den Schwarz-Weißen an den Verhandlungstisch setzen würden. Falls die Spieler ein Gehalt im Rahmen des neuen Gehaltsbudget der “Schwarzen Adler” akzeptieren sollten, werden die Verträge verlängert. Außerdem gab Kocadag über aktuelle Transferverhandlungen Auskunft. Derweil steht der erst im Winter zur Mannschaft gestoßene Kevin-Prince Boateng vor einem Absprung aus Istanbul.

“Mein Eindruck ist, wir sind der erste Ansprechpartner”

Bezüglich der auslaufenden Verträge von Gönül und Erkin vermutete der 37-Jährige, sie würden zunächst mit Besiktas verhandeln: “Meinen Beobachtungen zufolge, werden sich die beiden Spieler zunächst mit uns an den Verhandlungstisch setzen. Mit Berücksichtigung des Berichts unseres Trainers und den Gegebenheiten im Verein, werden wir die Situation detaillierter betrachten. Wir wollen mit solch wertvollen Spielern zwar weiter arbeiten, jedoch nur, wenn sie die neuen Konditionen akzeptieren. Falls wir uns nicht einigen können, werden sie zum Saisonende ablösefrei wechseln.”

“Wir werden den Markt analysieren”

Kocadag dementierte überdies eine Einigung mit Aytemiz Alanyaspor-Spieler Fabrice N’Sakala und kündigte an, zunächst den Markt analysieren und sondieren zu wollen: “Wir stehen mit einigen Spielern in Kontakt. Es gibt allerdings entgegen der Medienberichte keine Einigung. Wir haben die Verhandlungen vor dem Ausbruch des Coronavirus aufgenommen, doch wir werden derzeit nicht auf eine Einigung drängen. Zunächst möchten wir uns die Preise auf dem Markt anschauen.” Bezüglich des an Feyenoord Rotterdam ausgeliehenen BJK-Kickers Oguzhan Özyakup traf Kocadag eine klare Aussage: “Özyakup ist vertraglich an Besiktas gebunden. Der Wechsel in die Niederlande war lediglich eine Abwechslung für ihn. In der nächsten Saison wird er wieder zur Mannschaft stoßen.”

Vorzeitiger Abschied von Boateng

Besiktas möchte sparen, wo es nur möglich ist. Das bekommt nun auch Neuzugang Kevin-Prince Boateng zu spüren. Im Winter wurde der gebürtige Berliner für anderthalb Jahre vom AC Florenz ausgeliehen. Der Vertrag enthält jedoch eine Klausel, wonach der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr verlängert wird, wenn der Mittelfeldspieler in zehn Spielen für mindestens 45 Minuten zum Einsatz kommt. Um das hohe Gehalt des Ghanaers nicht langfristig zahlen zu müssen, möchte der Vorstand die Leihe vorzeitig beenden. Nach der Vertragsauflösung von Torhüter Loris Karius (GazeteFutbol berichtete), steht mit Boateng ein weiterer namhafter Spieler vor dem Abgang. Es bleibt abzuwarten, zu welchen Konsequenzen die finanziellen Probleme bei den Istanbulern führen werden.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Ex-Galatasaray-Star Popescu: "Terim hat beim UEFA Cup-Sieg den Unterschied gemacht"

Nächster Beitrag

Fenerbahce nimmt in Corona-Zwangspause Training auf

Mikail Uzun

Mikail Uzun

2 Kommentare

  1. Avatar
    7. Mai 2020 um 10:30 —

    Der Verein Besiktas ist am Ende. Da sollten Spieler wie Caner und Gökhan aussortiert werden. Eben ein Neuanfang starten und erst gar nicht verhandeln. Statt 2 Mio verdienen die dann 1,5 Mio Euro. Aber wenn ich kein Geld habe kann ich nicht sagen ich leih dir 20 Euro, obwohl ich nur 2 in der Tasche habe.

  2. Avatar
    6. Mai 2020 um 17:13 —

    Der Ausverkauf kommt zusätzlich einer sportlichen Demontage gleich: Karius und Boateng sind keine echten Weltstars und konnten sich auch nicht dauerhaft bei großen Clubs durchsetzen (deswegen kommen die auch zu uns) aber zumindest haben die dort Schon mal gespielt. Der Rest der Mannschaft ist weit überm Zenit (Oder einfach Inkompetent oder sogar beides) und national nicht mehr Wettbewerbsfähig (international schon garnicht). Das ist das Ende. War aber schon abzusehen.

Schreibe ein Kommentar