Galatasaray

Genclerbirligi-Coach Hamzaoglu fürerneutes Engagement bei Galatasaray offen!

Am gestrigen Donnerstagvormittag war Genclerbirligi-Coach Hamza Hamzaoglu im Gespräch mit den Medienverantwortlichen und sprach dabei unter anderem über den Hauptstadt-Vertreter und seine Jugendarbeit, die finanzielle Krise im türkischen Fußball und ein erneutes Engagement bei seinem Ex-Klub Galatasaray. Hamzaoglu, der seit dem zehnten Spieltag an der Seitenlinie der Rot-Schwarzen steht, erklärte die aktuelle Situation des Klubs: „Hier gibt es eine tolle Organisation. Wir verfügen über ein gutes Trainingsgelände, wo es fast nichts zu meckern gibt. Natürlich steht da im Vordergrund die überaus herausragende Leistung des Vorstandes. Die Probleme unserer Spieler wurden aus der Welt geschafft und wir alle konzentrieren uns auf den gemeinsamen Erfolg des Klubs. Wir können nicht sagen, dass wir nach Rückrundenstart eine komfortable Tabellenkonstellation geschaffen haben. Wir haben in den ersten vier Begegnungen drei Niederlagen hinnehmen müssen. Nun gelangen uns zum Glück zwei Siege, so dass wir bis auf den zehnten Tabellenplatz vorgerückt sind. Es geht also hin und her. Wenn wir ein, zwei Spiele verlieren sollten, geht es ganz schnell nach unten oder anders herum.“

„Jugendarbeit von Genclerbirligi finde ich gut“

Danach stellte der 50-jährige Übungsleiter die Jugendarbeit des Hauptstadt-Klubs in den Vordergrund: „Die Coaches arbeiten mit sehr viel Leidenschaft. Wir sind stets in Kontakt. Ich finde die Jugendarbeit sehr gut und bin der Meinung, dass die Jugendlichen eine gute Ausbildung erhalten. Wir können dies auch anhand der Spieler sehen, die wir von den Jugendmannschaften in die erste Mannschaft hochziehen. Dementsprechend denke ich nicht, dass es uns in irgendeiner Hinsicht an etwas fehlt. Ich bedanke mich hierfür bei meinen Coaches. Wie sie wissen, ist Yildirim Mert Cetin von uns zum AS Rom gewechselt. In der nächsten Zeit sollte man die Entwicklung von Berat Ayberk Özdemir, Rahmetullah Berisbek und Halil Ibrahik Pehlivan genauer unter die Lupe nehmen. Sie haben das Potenzial innerhalb kürzester Zeit in Europa zu landen.“

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Die finanzielle Krise im Sport

Auf die Frage, ob die Jugendarbeit die Lösung für die finanzielle Misslage ist, entgegnete Hamzaoglu mit den Worten: „Eigentlich liegt die Lösung bei den Vorständen und Verantwortlichen. Wir suchen eigentlich immer die Lösung in der Jugend, aber wenn oben die Entscheidungen richtig getroffen werden, dann entsteht zuerst ein Gleichgewicht bei den Einnahmen und Ausgaben und die Klubs würden sich folglich nicht in so einer Lage befinden. Jeder weiß, dass die jetzige Situation schreiend auf uns zu gelaufen ist. Und ich habe das persönlich auch im Vorfeld schon immer wieder angesprochen. Aber ich wurde stets in die Kritik gezogen, dass ich keine Transfers möchte oder den Erfolg des Klubs im Gegensatz zu meinem bevorzugt habe.“

„Keiner braucht zu weinen“

Hamzaoglu weiter: „Was ich eigentlich gesagt habe, war dafür da, dass unsere Klubs überleben. Wenn die Klubs leben, dann kann es Erfolg geben. Wenn sie nicht mehr existieren, dann ist ein Erfolg leider auch nicht mehr möglich. Vielleicht ist die Ausländerregelung auch einer der Gründe für diesen Verfall. Aber wir können nicht sagen, dass genau dies das Hauptproblem ist. Eigentlich war die Regelung mit 14 Ausländern eine richtige Entscheidung, aber wenn man diese nicht klug anwendet, dann hilft auch eine gute Regelung nicht. Ich kann dementsprechend heute nicht nachvollziehen, wenn sich Leute vor die Kameras stellen und sich über die Situation beklagen oder weinen. Jeder hat seinen Beitrag dazu geleistet und nicht an die Zukunft gedacht.“

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Engagement bei Galatasaray?

Zu guter Letzt antwortete der einstige Galatasaray-Coach auf die Frage, ob er sich ein erneutes Engagement bei seinem Herzensklub vorstellen könne: „Die Saison 2014/15 ist vorbei und es war eine sehr schöne Zeit für mich. Wenn es Gott so will und mir diese Aufgabe erteilt wird, natürlich gerne. Aber zurzeit bin ich voll und ganz auf den Erfolg von Genclerbirligi fokussiert. Ich möchte diesem Klub sehr lange dienen und dazu verhelfen, dem türkischen Fußball neue Spieler zu schenken. Dieser Verein verdient es einfach. Dieser Klub existiert seit knapp 100 Jahren. Es wäre schön, wenn Genclerbirligi wieder um die oberen Tabellenplätze mitspielt und im Europapokal vertreten ist. Ich arbeite mit meinem Staff zusammen, um genau diese Ziele zu verwirklichen. Wir sind überhaupt sehr glücklich, hier zu sein. Unsere Vorstellung und die des Klubs passen überein und ich hoffe, dass wir erfolgreich sein werden. So lange der Erfolg da ist, können wir nämlich auch hier arbeiten.“

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Vorheriger Beitrag

Europa League: Euphorie und große Ambitionen bei Basaksehir

Nächster Beitrag

Achtelfinale Europa League: Basaksehir gegen Kopenhagen!

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

4 Kommentare

  1. Avatar
    28. Februar 2020 um 17:34

    Ich weiß, dass galaman1905 ein Hamza Fanboy ist, deswegen werde ich nicht näher darauf eingehen. Taktisch gesehen war Mancini der beste Trainer, den wir seit langem hatten. Nicht umsonst hat der Mann Manchester City zur Meisterschaft geführt und trainiert jetzt die italienische Nationalmannschaft, die absolut stark sind! Mancini wurde damals nur entlassen, weil man sich auf das finanzielle nicht einigen konnte, Mancini hat zu viel Transferbudget verlangt.

    Hamza ist für mich nicht mehr als ein durchschnittlicher Trainer. Er hat uns den vierten Stern gebracht und dafür werde ich ihm für immer dankbar sein, aber gerade in Spielen gegen Nicht-Anadolu Mannschaften hat man gesehen, dass er taktisch einfach nicht die Mittel besitzt, um einen großen Verein wie Galatasaray zu führen. Er kann sicherlich motivieren aber das kann Fatih Terim auch. Und wie wir im letzten Spiel gegen Fener gesehen haben, kann Fatih Terim auch taktisch wunderbar agieren wenn er will.

    Ich sehe Hamza nicht als zukünftige Option für uns und schließe mich Ahmo25 an. Okan Buruk sieht nach einer viel besseren Alternative aus. Zurzeit führt er Basaksehir sehr gut an und zeigt sich auch in Drucksituationen wie gestern absolut energisch und taktisch reif. Wenn er noch 1-2 Jahre dort bleibt und sein Können zeigt, dann kann er gerne nach FT’s Amtzeit übernehmen. Dann hätten wir einen jungen Trainer, mit dem wir jahrelang zusammenarbeiten könnten.

    • Avatar
      1. März 2020 um 4:29

      Keine sorge, ich bin nicht böse ^^ Aber ja, ich habe hamzaoglu damals gefeiert… Inzwischen nicht mehr so sehr wie damals… Dennoch bin ich der Meinung, dass Ausländische Trainer in der Türkei nichts zu suchen haben… Die brauchen ihre Zeit, was sie aber niemals bekommen. Wie ich schon sagte, Hamzaoglu hat viele Schwächen. Im Moment würde ich ihn mir auch nicht wünschen. Da hat Buruk eher eine Chance verdient.

      Mir ist nur wichtig, dass man die positiven Aspekte bei Hamzaoglu nicht vergisst… schnelles offensiv Spiel, macht das beste aus den Spielern, hat uns Erfolg gebracht…

      Und ich fand Mancini nicht gut. Ja, er war auch sympatisch und unsere Verteidigung war mega Gut. Doch offensiv lief da eher wenig bei uns… Ich war damals glücklich als ging, habe mich aber danach noch verarschter gefühlt, als prandelli kam ^^

  2. Avatar
    28. Februar 2020 um 17:15

    ich muss ahmo wiedersprechen bzw. habe da eine andere meinung… ich fand hamzaoglu gut… ok, er hatte 2 schwächen… er wollte immer komische anadolu spieler + unsere verteidung war miserabel… doch, er hatte auch keinen richtigen stürmer… ihm wurden auch nicht die positionen transferiert, die er wollte… unter ihm wurde unser spiel jedoch schnell… erinnert sich noch jemand an das freundschaftspiel gegen real? in madrid? wie geil wir dort gepasst haben? hamzaoglu hat halt die gleiche taktik wie terim… schießt der gegner 3 tore, dann schießt du halt 4 oder mehr…

    ich fand seine entlassung unberechtigt… und ich war mega beleidgt… besser als ein mancini, prandelli usw. war er auf jeden fall… naja, aber ein okan buruk würde ich auch eine chance geben, wenn terim irgendwann gehen sollte… bei buruk fehlt mir irgendwie dieser “captain” touch… man braucht so einen “leader” wie terim… der, egal wie der gegner heißt, eier in der hose hat… und bei buruk seh ich das noch nicht… gegen uns hat basaksehir richtig hünchen haft gespielt… tamam, die habeng gewonnen, dennoch war es bok fussball…

  3. Avatar
    28. Februar 2020 um 16:23

    Also ehrlich gesagt halte ich von Hamzaoglu nicht viel, zwar hatte er damals 3 Pokale geholt jedoch hatte er auch zur Winterpause übernommen es griff so Zusagen der Trainerwechsel Effekt. Wir sind furios in die Rückrunde gestartet aber das spielerische war nicht wirklich gut und hatte auch stetig abgenommen ich würde lieber einen Okan Buruk bei uns sehen der soll noch bei Basaksehir bleiben und sich als Trainer entwickeln und dann in 1 oder 2 Jahren zu uns kommen.

    Ich finde es aber auch ehrlich gesagt respektlos von Hamzaoglu auf die Frage einzugehen er sollte aus Respekt zu seinem aktuellen Arbeitgeber nichts dazu sagen