Trabzonspor

Abdullah Avci: „Haben die Meisterschaft um eine Woche aufgeschoben“


Süper Lig-Spitzenreiter Trabzonspor möchte endlich die langersehnte Meisterschaft perfekt machen. Doch die Bordeauxrot-Blauen haben erneut einen Punktverlust hinnehmen müssen, der die Euphorie etwas ausbremst, jedoch nicht wirklich schmälert, wie Cheftrainer Abdullah Avci nach der Partie gegen Gaziantep FK (0:0) betonte: „Heute haben wir Marek (Hamsik) zurückgewonnen. Vitor (Hugo) ist nach langer Zeit zurückgekehrt. Wir haben gegen das heimstärkste Team gespielt. Die Meisterschaft benötigt Geduld. Mit großer Aufregung und Vorfreude möchten meine Spieler so schnell es geht den Titel holen. Wir haben die Meisterschaft um eine Woche aufgeschoben. Wir nähern uns jedoch dem Ende. Für uns läuft alles sehr gut. Gegen Karagümrük spielen wir zu Hause. Wir erwarten alle Fans zu diesen Festivitäten. Sie sollen sich bis Bayram vergnügen und die Zeit genießen. Jede Woche findet ein Finalspiel statt, aber wir befinden uns auf der Zielgeraden“, so der 58-Jährige zu „beIN SPORTS“. Trabzonspor hat nur eines der letzten fünf Spiele gewonnen. Daneben gab es eine Niederlage und drei Unentschieden. Wenn die Konkurrenz nicht vorher patzt, benötigt der Schwarzmeer-Klub jedoch nur noch zwei Siege aus den verbleibenden sechs Partien, um aus eigener Kraft türkischer Meister zu werden.

Erol Bulut kann mit Punkteteilung gut leben

Gazianteps Chefcoach Erol Bulut war hingegen zufrieden mit dem gewonnenen Punkt gegen den Titelfavoriten: „Wenn wir uns die Chancen ansehen, die wir in der ersten Halbzeit nicht nutzen konnten, dann sollten beide Mannschaften mit dem einen Punkt zufrieden sein. Natürlich wären wir bei drei Punkten glücklicher gewesen. Bei Betrachtung des Gegners sehen wir, dass sie über hochkarätige Spieler verfügen, die die Qualität der Liga überschreiten. Wir haben gut dagegen gehalten, phasenweise gut gespielt und hätten gewinnen können. Wir sind nach diesem Match zufrieden mit dem gewonnenen Punkt.“

Weitere Stimmen

Vitor Hugo (IV, Trabzonspor): „Es wurde gesagt, dass die Saison für mich beendet sei. Aber ich hatte mir in den Kopf gesetzt, zurückzukehren. Ich bin glücklich, wieder bei meinen Teamkollegen zu sein. Wir hätten heute gerne gewonnen. Ich gratuliere dem Gegner für seine Leistung. Wir hätten die Saison heute beenden können. Das war nicht das Ergebnis, das wir uns gewünscht haben. Wir werden unsere Arbeit fortsetzen. Nächste Woche werden wir vor unseren eigenen Fans gewinnen. Das wäre vielleicht die Partie geworden, mit der wir die Saison beendet hätten. Darum wollten wir diese Partie heute unbedingt gewinnen. Ein Unentschieden als Resultat war definitiv nicht unsere Vorstellung.“

Marek Hamsik (ZM, Trabzonspor): „Es hat mich sehr gefreut heute in der Startelf zu beginnen. Wir sind auf dem Weg zu unserem Ziel. Wir hätten heute gerne gesiegt, doch es hat nicht geklappt. Damit ich meine Form wieder zu 100 Prozent erreiche, brauche ich noch ein, zwei Spiele.“

Ertugrul Ersoy (IV, Gaziantep FK): „Wir haben gegen das Team gespielt, das in der Liga den besten Fußball praktiziert. Wir möchten die Saison mit gutem Fußball und viel Freude am Spiel beenden. Es war uns bewusst, dass es ein schweres Spiel wird. Einen Punkt ohne ein Gegentor zu holen, ist für einen Verteidiger wie mich immer wichtig. Wir hätten auch drei Punkte holen können. Gegen ein formstarkes Team wie Trabzonspor zu Null zu spielen, ist immer wichtig. Wir konzentrieren uns auf die kommende Saison. Bei meinem Foul an Nwakaeme habe ich eine Karte gesehen. Aber ich denke nicht, dass es eine Rote Karte war. Davor gab es eine Position von Vitor und er sah gar keine Karte dafür. Über diese Dinge zu diskutieren, kann problematisch sein. Ich denke aber der Schiedsrichter hat eine gute Partie geleitet.“


Vorheriger Beitrag

Ausverkauftes Ülker-Stadion: Das größte Derby der Türkei steht an

Nächster Beitrag

Valerien Ismael: "Die Atmosphäre war großartig" - Josef de Souza dankt Fans

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar