Türkischer Fußball

GazeteFutbols Europa-Tour: Söyüncü, Tosun & Yazici sorgen für mächtig Furore!

Die türkischen Legionäre sorgten in Europas Top-Ligen gleich für mehrere Highlights. Neben Caglar Söyüncü, der sein erstes Tor in England erzielte, durfte auch Cenk Tosun wieder ran und erzielte gleich einen Treffer für sein Team. GazeteFutbol mit dem Leistungscheck der türkischen Legionäre in Italien, Frankreich und England!


Cengiz Ünder (AS Rom): Stand im Topspiel gegen Napoli (2:1) nach langer Verletzungspause endlich wieder im Kader und wurde in der 81. Minute für Torschütze Zaniolo eingewechselt. Auf Grund der zu kurzen Spielzeit aber keine Bewertung möglich. Note: –

Mert Cetin (AS Rom): Überraschend fand sich Cetin erstmals bei der Roma in der Startformation wieder. Der junge Türke machte seine Aufgabe ganz ordentlich, seine Gelb-Rote Karte in der 90. Minute trübte allerdings den guten Eindruck, den er bis dahin hinterlassen hatte. Note: 3,5

Hakan Calhanoglu (AC Mailand): Nach zuletzt starken Leistungen blieb Calhanoglu in dieser Woche ohne Torbeteiligung. Lazio gewann im Übrigen nach 30 Jahren wieder beim AC Mailand (2:1). Note: 4

Merih Demiral (Juventus Turin): Blieb beim 1:0-Auswärtssieg beim FC Turin 90 Minuten auf der Bank. Note: –

Emre Can (Juventus Turin): Auch Emre Can kam im Derby nicht zum Einsatz. Note: –

Sinan Gümüs (FC Genau): Vergangene Woche in der Startelf, blieb Gümüs gegen Udinese (1:3) 90 Minuten auf der Bank. Note: –

Koray Günter (Hellas Verona): Verpasste das Spiel gegen Brescia Calcio (2:1) mit einer Erkältung. Note: –

Mert Müldür (US Sassuolo): Müldür war am Wochenende nicht im Einsatz. Der türkische Abwehrspieler blieb gegen Lecce (2:2) 90 Minuten auf der Bank. Note: –

Cenk Tosun (FC Everton): Ein erfolgreicher Abend für Tosun, der gegen die Tottenham Hotspur nach 68 Minuten für Theo Walcott eingewechselt wurde und in der Nachspielzeit per Kopf für den 1:1-Ausgleich sorgte. Dürfte für die kommenden Wochen deutlich bessere Chancen auf Einsätze haben. Überschattet wurde das Spiel allerdings von der schweren Verletzung von Andre Gomes. Der Portugiese brach sich nach einem Foul von Heung-min Son das Fußgelenk. Note: 2

Ilkay Gündogan (Manchester City): Die Partie gegen Southampton verlief schwerer als gedacht, da City bereits früh einem Rückstand hinterherrennen musste. Am Ende reichte es doch noch für einen 2:1-Sieg. „Gündo“ stand 90 Minuten auf dem Rasen und spulte seinen Part wie gewohnt ab. Seine starken Leistungen im Oktober blieben in der englischen Presse nicht unbemerkt. Gündogan steht unter den Nominierten für den „Spieler des Monats“. Note: 3

Mesut Özil (Arsenal London): Özil hat sich zurückgekämpft! Beim spektakulären 5:5 im Ligapokal gegen den FC Arsenal war der Deutsch-Türke an drei der fünf Treffer beteiligt. Coach Emery belohnte dessen Leistung und stellte Özil gegen Wolverhampton von Beginn an auf. Beim 1:1-Remis war der 31-Jährige dann aber nicht mehr so auffällig. Die „Gunners“ hatten bereits in den letzten beiden Partien gegen Crystal Palace (2:2) und Liverpool (5:5) eine Führung verspielt, so auch gegen die „Wolves“. “Es tut gut, zurück in der Premier League zu sein”, twitterte Özil nach der Partie.  Note: 3

Caglar Söyüncü (Leicester City): Der türkische Nationalspieler befindet sich weiter in absoluter Topform. Traf beim 2:0-Sieg bei Crystal Palace per Kopf zum 1:0 – der erste Treffer des Türken in der Premier League. Darüber hinaus war Söyüncü erneut der zweikampfstärkste Spieler auf dem Feld und klärte die meisten Bälle aus der Abwehr heraus. Stark! Note: 1

Mehmet Zeki Celik (LOSC Lille): Gerade als man dachte, dass sich die „Doggen“ wieder gefangen haben, hagelte es eine 1:2-Niederlage in Marseille. Celik stand in der Startelf und hatte in der ersten Hälfte sogar eine Großchance, die er allerdings nicht verwerten konnte. Sah beim 0:2 nicht gut aus, als er in der Rückwärtsbewegung zu langsam agierte und Marseille über links das Eigentor von Gabriel einleitete. Note: 4

Yusuf Yazici (LOSC Lille): Kommt in Lille immer besser in Fahrt. Stand auch gegen Marseille in der Startelf und versuchte in einer schwachen Partie die Angriffe seines Teams zu lenken. Trat fast alle Standards und bereitete per Ecke den 1:2-Endstand von Soumaoro vor. Note: 2,5

Umut Meras  & Ertugrul Ersoy (Le Havre AC): Le Havre ist erst heute Abend ab 20.45 Uhr gegen AS Nancy im Einsatz. Note: –

Metehan Güclü (Stade Rennes): Für den 20-jährigen türkischen Juniorennationalspieler gab es im Matchkader von PSG keinen Platz. Daher folgte der Wechsel zu Stade Rennes, wo Güclü bis 2023 unterschrieb. Ablöse: 1,5 Millionen Euro. Fällt mit einer Oberschenkelverletzung aktuell aber weiterhin aus. Note: –

Umut Bozok (FC Lorient): Blieb auch diese Woche unauffällig und ohne große Szenen bei der 0:1-Niederlage bei RC Lens. Wurde nach 75 Minuten ausgewechselt. Note: 5


Am Dienstag auf GazeteFutbol: Der Leistungscheck der türkischen Legionäre in Deutschland, Spanien, Belgien & Niederlande!

Schon den GFTV-Newsflash zur Süper Lig gesehen?

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Vorheriger Beitrag

L’Equipe: Yusuf Yazici im französischen Fokus

Nächster Beitrag

Galatasaray: Onyekuru-Rückkehr bahnt sich an!

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

3 Kommentare

  1. Avatar
    5. November 2019 um 12:43 —

    Ich rechne mit einem Unentschieden oder mit einem knappen Sieg. Wir werden mit Cengiz Ünder einen Spieler haben, der das Spiel entscheiden kann.Island wird wohl mit der gleichen Taktik spielen. Mit Pressing und Konterfussball.Wir müssen uns dagegen was einfallen lassen.

  2. Avatar
    4. November 2019 um 21:08 —

    Island wir werden euch zerstören👍

    • Avatar
      5. November 2019 um 11:04

      Hat zwar hier nichts zu suchen aber wir haben eine miserable Statistik gegen Island bei 12 spielen nur 2 Siege 2 Unentschieden und 8 Niederlagen aus den letzten 6 Begegnungen haben wir lediglich ein 1 Sieg 1 Unentschieden und 4 Niederlagen. Die letzten 3 Spiele wurden allesamt verloren mit einem Torverhältnis von 7:1 der letzte sieg liegt jetzt schon 4 Jahre zurück. Ich würde Island als ein Angst Gegner von uns bezeichnen. Auch wenn wir gegen Frankreich nicht verloren haben haben wir gegen Island in der Qualifikation verloren ich bin da ehrlich nicht so optimistisch auch wenn unsere Innenverteidigung sehr stark ist. Tun wir uns gegen Island extrem schwer zudem hatten wir in den letzten Spielen extreme Problem Tore zu schießen

Schreibe ein Kommentar