Galatasaray

1:3-Niederlage in Gaziantep: Galatasaray kriegt Ex-Stuttgarter Maxim nicht in den Griff!


Im Sonntagnachmittagsspiel des 30. Spieltages der Süper Lig war Galatasaray zu Gast bei Gaziantep FK. Die Rückkehr in den Liga-Alltag nach den kräftezehrenden UEFA Europa League-Partien gegen den FC Barcelona sollte sich für die Gelb-Roten schwerer als erwartet erweisen. Trotz einer zwischenzeitlichen 1:0-Führung musste man sich am Ende des Tages in Südostanatolien mit 1:3 geschlagen geben. Dies führte wiederum dazu, dass die Rot-Schwarzen (40 Punkte) den Rekordmeister (38) überholen konnten. Zudem war es der erste Dreier für die Schützlinge von Erol Bulut nach sechs sieglosen Spielen. Nach der Länderspielpause empfangen Domenec Torrent & Co. VavaCars Fatih Karagümrük zum Istanbuler Stadt-Derby. Gaziantep gastiert indes bei Kasimpasa, einem weiteren Istanbul-Vertreter.

Gastgeber erwischt besseren Start

Im Vergleich zu den vergangenen Wochen setzte Chefcoach Torrent in Antep auf Rotation. Erfreulich für jeden Galatasaray-Anhänger war das Comeback von Kapitän Fernando Muslera. Nach 97 Tagen fand der Uruguayer den Weg in die Startelf der „Löwen“ zurück. Und Muslera war gleich von Beginn an auf der Hut. Während sich die Gelb-Roten eher schwer taten, ihr Spiel aufzuziehen, legte der Gastgeber gleich los. In den ersten zehn Minuten konnten die Schützlinge von Teamchef Bulut gleich drei Schüsse vorweisen. Allerdings ohne einen wirklichen Ertrag zu erzielen. Erst nach knapp 20 Minuten kamen die Gäste aus Istanbul mit Bafetimbi Gomis zu ihrem ersten Abschluss. Danach erhöhte Gaziantep so langsam aber sicher den Druckpegel. Innerhalb von 120 Sekunden hätte Antep tatsächlich mit 3:0 führen können. Jedoch scheiterte zunächst Stelios Kitsiou im Eins-gegen-Eins mit Muslera. Danach war es Muhammet Demir, der nach guter Vorarbeit den Fuß nicht mehr rechtzeitig hinhalten konnte, ehe Semih Kaya den Schuss von Kitsiou entschärfen konnte.

Gomis bestraft Fahrlässigkeit – Djilobodji mit spätem Ausgleich

Es kam, wie es kommen musste und der Rekordmeister bestrafte die Fahrlässigkeit der Hausherren. Kerem Aktürkoglu setzte sich mit einer tollen Körperbewegung auf der linken Außenbahn durch und spielte in den Strafraum. Zunächst hatte Olimpiu Morutan bei seinem Schussversuch keinen Erfolg, aber den Abstauber ließ sich Gomis nicht nehmen und erzielte die 1:0-Führung. Im Anschluss entwickelte sich das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch. Schließlich gelang es den Hausherren in der vierten Minute der Nachspielzeit doch noch den verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen. Der Ex-Stuttgarter Alexandru Maxim schlug einen langen Freistoß an den Hinterpfosten, wo der frühere Bremer Papi Djilobodji mit einer Direktabnahme den Ball im Netz zappeln ließ.

Ex-Stuttgarter Maxim nicht zu stoppen

Während bei den Südostanatoliern nach dem Pausentee ein organisiertes Auftreten zu sehen war, versuchten die Istanbuler es mit schnellen Kontern nach Ballgewinnen. Doch beide wurden zunächst nur durch Distanzschüsse gefährlich und konnten sich keine wirklichen Torraumszenen erarbeiten. In der 71. Minute bekam Gaziantep nach einem Foulspiel von Berkan Kutlu an Joao Figueiredo einen Strafstoß zugesprochen. Maxim trat an und konnte auch bei seinem 18. Elfer in der Süper Lig seine 100-prozentige Erfolgsquote wahren. Nur vier Minuten später hätte Gomis seinen Doppelpack schnüren können. Einen schönen Angriff über Emre Kilinc und Aktürkoglu konnte der französische Mittelstürmer aber aus aussichtsreicher Entfernung nicht verwerten. Dies war wohl im Nachhinein der berühmte Knackpunkt der Partie. Im Gegenzug machte es nämlich Figueiredo im Strafraum der „Löwen“ besser und besiegelte den 3:1-Endstand. Maxim tankte sich über den Flügel durch und schlug eine tolle Hereingabe. Der portugiesische Stürmer pflückte das Spielgerät mit der Brust herunter und donnerte den Ball dann in die Maschen. Somit bekamen auch die Gäste vom Bosporus den rumänischen Offensivakteur, der nun auf acht Scorerpunkte (sechs Treffer und zwei Assists) in den letzten vier Spielen kommt, nicht in den Griff.

++ Spieltag & Tabelle im Überblick ++
Aufstellungen

Gaziantep FK: Güvenc – Tosca, Caulker, Djilobodji – Sagal, Maxim, Erdogan, Niyaz (89. Messaoudi), Kitsiou – Figueiredo (90.+2 Cihan), Demir (83. Soyalp)

Galatasaray: Muslera – Aanholt, Marcao, Nelsson, Kaya – Antalyali, Kutlu, Aktürkoglu, Kilinc (77. Yilmaz), Morutan (69. Babel) – Gomis

Tore: 0:1 Gomis (34.), 1:1 Djilobodji (45.+4), 2:1 Maxim (71./FE), 3:1 Figueiredo (81.)

Gelbe Karten: Morutan, Gomis, Kilinc (Galatasaray)





Vorheriger Beitrag

Nicht zu stoppen: Yusuf Yazici erzielt Hattrick für ZSKA Moskau

Nächster Beitrag

Kampf um Platz zwei: Fenerbahce ringt Konya trotz Rückstand nieder

7 Kommentare

  1. 21. März 2022 um 7:30

    Ich warte eigentlich nur darauf, dass die Saison vorbei ist. So macht das alles gar keinen Spaß mehr.

    • 21. März 2022 um 13:12

      Die nächste Spielzeit wird dir auch keine freude bereiten. Ich sag’s jetzt schon Mal, damit du dich innerlich darauf vorbereiten kannst.

      Der Europäische Wettbewerb fällt ganz weg für euch.

  2. 21. März 2022 um 7:22

    Die Niederlage geht klar auf die Kappe von Berkan und Torrent!
    Beim 1:1 ist Berkan nicht beim Mann und der Elfmeter war so dumm von Berkan!
    Zu Torrent sage ich nur warum der Berkan immer durchspielen lässt und zum 1000 mal wie kann man immer Doppel 6 spielen wenn man keine guten 6er hat. Weder Taylan oder Berkan sind für diese Position geeignet, das sieht ein blinder mit dem Krügstock.
    Kann sein das Torrent einiges als FT besser gemacht hat, aber! Wenn man immer noch die gleiche Formation spielt die gleichen Spieler einsetzt und ein und auswechselt. Dann ist für mich alles beim alten nur der Trainer hat eine andere Nationalität.

    Freunde ich bin auch Trainer, möchte jetzt nicht sagen das ich der super Guru bin aber! Bevor ich einen Semih auf RV packe oder immer wieder einen Ömer als LV spielen lassen muss spiele ich mit einer dreierkette und Pack einen Semih oder Alpaslan in die IV dort können die neben Nelson und Marcao weniger schaden anrichten. Dann spielt man halt einen 3-5-2 gegen Gaziantep und fährt bestimmt keine 3-1 Niederlage ein!
    Einen PVA lässt du dan als LOV spielen, der ist sowieso offensiv effektiver als im defensiven.
    So spielt sich das mehr im Mittelfeld ab und der Gegner kommt nicht vor dein Tor.

    Boah wenn ich nur die Mannschaft Trainieren könnte 🙂
    Ich glaube ich wäre Erfolgreicher 🙂

  3. 21. März 2022 um 5:47

    Am 32. Spieltag kommt das wichtigste Spiel des Jahres für euch.

    • 21. März 2022 um 7:17

      Das wichtigste Spiel des Jahres war gegen Barcelona 🤣 das Spiel gegen euch ist ein Prinzip spiel wir müssen es gewinnen.

  4. 20. März 2022 um 21:38

    Stimmen die Gerüchte, dass man sich von Torrent getrennt hat? -.-

    • 21. März 2022 um 7:18

      Nirgends etwas derartiges gelesen. Der wird bei uns bleiben. Spätestens wenn er seine Transfers kriegt und es trotzdem nicht läuft ist er weg.