Galatasaray

Kein Durchkommen an Okan Kocuk – Schwaches Galatasaray unterliegt Giresun mit 0:1


Im Samstagabendspiel des 20. Spieltages empfing Galatasaray im Nef-Stadion den Aufsteiger aus Giresun. In einer sehr chancenarmen Begegnung wussten die Gäste um Coach und Geburtstagskind Hakan Keles mit einem knappen 1:0 als Sieger hervorzugehen. Der Rekordmeister tat sich im gesamten Spielverlauf schwer und wirkte ideenlos. Auch die fünf Einwechslungen brachten dem Gastgeber nicht die erhoffte Wende. Dies führt wiederum dazu, dass man in der Tabelle sowohl sieben Siege als auch sieben Niederlagen sowie sechs Remis zu verzeichnen hat. Mit 27 Punkten bleibt Galatasaray auf dem zehnten Rang und könnte bei Siegen der Konkurrenz zwei Plätze nach unten rutschen. Am nächsten Wochenende geht es ans Mittelmeer zu Atakas Hatayspor. Der Schwarzmeer-Vertreter hingegen hat sich nach einem schlechten Saisonstart erholt und bringt es nun auf 25 Punkte und Platz 13. Am nächsten Spieltag haben sie mit Kasimpasa eine weitere Istanbuler Mannschaft zu Gast.

Kein Spielfluss: Suleymanov bringt Gäste in Führung

Mit elf Ausfällen musste Galatasaray den Rückrundenstart der Spor Toto Süper Lig angehen. Neben ohnehin schon fehlenden Spielern aufgrund von schwerwiegenden Verletzungen, Gelbsperren oder der Teilnahme am Afrika-Cup kamen noch Akteure hinzu, die sich mit COVID-19 infizierten. Erfreulich war hingegen die Rückkehr von Sacha Boey, der seit Ende September keine einzige Partie mehr bestritten hatte. In den ersten zehn Minuten leisteten sich beide Teams etliche Fehlpässe. Wie aus dem Nichts gingen die Gäste vom Schwarzen Meer dann in Führung. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau reagierte Ibrahima Balde gedankenschnell und spielte den Ball auf die linke Seite zu Flavio. Der Brasilianer wiederum leitete auf Serginho weiter, um im Strafraum den besser positionierten Shapi Suleymanov zu sehen. Mit einem Direktabschluss ließ der 22-jährige Russe die Kugel schließlich im Netz zappeln.

Kein Durchkommen an Galatasaray-Leihgabe Kocuk – (Teil 1)

Wenige Minuten nach dem Gegentreffer folgte auf Seiten der „Löwen“ eine weitere Hiobsbotschaft. Isik Kaan Arslan aus der Galatasaray-Talentschmiede, der sein Startelfdebüt feierte, musste verletzungsbedingt raus. Für ihn war Christian Luyindama neu in der Partie. Es dauerte bis zur 33. Minute, bis der Gastgeber eine Reaktion auf das 0:1 zeigte. Bei einem Eckball sprang Halil Dervisoglu am Höchsten und prüfte Galatasaray-Leihgabe Okan Kocuk. Dieser reagierte blitzschnell und parierte auf der Linie gerade noch so, ehe die Abwehr die Nachschusschance von Berkan Kutlu verhindern konnte. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs konnten sich beide Mannschaften keine weiteren Torchancen mehr erarbeiten. So ging es mit der 1:0-Gästeführung in die Kabinen.

Kein Durchkommen an Galatasaray-Leihgabe Kocuk – (Teil 2)

Nach dem Pausentee reagierte Chefcoach Fatih Terim mit einem Doppelwechsel, um der Passivität seiner Schützlinge entgegenzuwirken. Aytac Kara und Ogulcan Caglayan kamen für Berkan Kutlu und Emre Kilinc in die Begegnung. 13 Minuten nach dem Wiederanpfiff erarbeiteten sich die Hausherren eine nennenswerte Doppelchance. Ryan Babel schlug eine Flanke an den langen Pfosten, wo zunächst Alexandru Cicaldau mit seinem Kopfball an Kocuk scheiterte und Dervisoglu erneut seinen Meister am gut aufgelegten Keeper fand. Der unglücklich agierende Dervisoglu musste im Anschluss Platz für Kapitän Arda Turan machen. Die Gelb-Roten setzten auf ein Spiel über die Außen und hatten am Ende der 90 Minuten ganze 34 Flanken zu verzeichnen. Zwölf davon waren tatsächlich im Strafraum angekommen – ohne Torerfolg. Der „Imperator“ wollte zumindest einen Punkt in Istanbul behalten und schöpfte mit der Einwechslung von Baris Alper Yilmaz für Cicaldau sein gesamtes Wechselkontingent aus. Aber wirkliche Torgelegenheiten blieben Mangelware.

++ Spieltag & Tabelle im Überblick ++
Aufstellungen

Galatasaray: Cipe – Bayram, Nelsson, Arslan (18. Luyindama), Boey – Cicaldau (73. Yilmaz), Kutlu (46. Kara), Babel, Morutan, Kilinc (46. Caglayan)  – Dervisoglu (62. Turan)

Giresunspor: Kocuk – Behich, Perez, Picinciol, Bilazer – Pelupessy, Serginho (75. Diabate), Flavio, Yavru, Suleymanov (87. Douglas) – Balde (62. Nayir)

Tore: 0:1 Suleymanov (11.)

Gelbe Karten: Kara, Nelsson (Galatasaray)





Vorheriger Beitrag

Konya-Coach Ilhan Palut: "Ich beobachte Guardiola, Klopp und Diego Simeone ganz genau"

Nächster Beitrag

Besiktas mit Rumpfelf gegen Rizespor

4 Kommentare

  1. 10. Januar 2022 um 8:10 —

    Als Arda kam, war mein erster Gedanke: „Hey, da ist ja Ailton mit Bart“.
    Seine Form spiegelt genau die aktuelle Leistung wieder.

  2. 9. Januar 2022 um 0:00 —

    Starkes Spiel von Gala.
    Hahahahaha

    • 9. Januar 2022 um 1:47

      ?

    • 10. Januar 2022 um 8:12

      Solche Leute wie dich kann keiner ernst nehmen.
      Wenn du nichts konstruktives zu sagen hast, kannst du auch ganz leise sein. Ist mir bei dir sowieso am liebsten.

Schreibe ein Kommentar