Galatasaray

Galatasaray und das Problem mit dem schlechten Rasen im Türk Telekom-Stadion

Wie jeden Winter in der Süper Lig, haben auch dieses Jahr die Rasenplätze der türkischen Erstligisten für viel Gesprächsstoff gesorgt. Trotz vorhandener Rasenheizung war es einigen Teams nicht möglich, das Geläuf in ihren Stadien auf spielfähigem Niveau zu halten. Auch bei den Istanbuler Topklubs Fenerbahce und Galatasaray hatte man mit diesem Problem zu kämpfen. Während die Gelb-Marineblauen ihren Rasen vor dem Heimspiel gegen FTA Antalyaspor (1:1) weitestgehend in einen ordentlichen Zustand bringen konnten, hatten der Stadtrivale und DG Sivasspor in der letzten Partie im Türk Telekom-Stadion (2:2) erneut große Probleme mit dem Grün.

Belhanda mit öffentlicher Kritik

Noch vor dem Spiel hatte sich Galatasaray-Trainer Fatih Terim über die Platzverhältnisse beschwert. Mittelfeldspieler Younes Belhanda wurde nach dem Remis sogar noch direkter, als er sagte: „Wir lieben das Passspiel, daher muss schleunigst eine Lösung für diesen Rasen hier gefunden werden. So können wir unser Spiel nicht aufziehen. Sogar der Trainingsplatz in Florya ist besser als der Platz hier. Es wäre für einige sinnvoller, sich mit dem Stadion zu beschäftigen als mit Twitter, Instagram oder den Medien.“ Eine Lösung bei den „Löwen“ ist zumindest für die laufende Saison nicht in Sicht. Den Gelb-Roten fehlt aktuell die Zeit, um einen neuen Rasen zu verlegen. Zudem wurde der Antrag des Rekordmeisters, die kommenden Heimspiele in einem anderen Istanbuler Stadion auszutragen, vom TFF abgelehnt.

Cengiz räumt Versäumnisse ein

Bei der Presseveranstaltung am Dienstag zwischen dem Tabellenzweiten und „Güneş Enerjisi Santrali“ (GES) bezog Vereinspräsident Mustafa Cengiz Stellung zur Rasenproblematik im Türk Telekom-Stadion. Dabei räumte der Klubboss Versäumnisse ein: „Wir sind eines der Vereine, die ihren Rasen am besten pflegen. Doch das vergessen die Menschen schnell. Wir haben uns alle über den Schnee in Istanbul gefreut, der Rasen jedoch nicht.“ Cengiz weiter: „Während der Corona-Pause hatten wir Zeit, als der Rasen 2-3 Monate nicht genutzt wurde. Da hätte der Trainerstab auf uns zukommen müssen, dann hätten wir das schnell erledigt. Wir haben das zu dieser Zeit vernachlässigt, anschließend kam der Schneefall. Wir haben unseren Gegner auf einem kaputten Platz mitten in einer Schlammschlacht bezwungen. Anschließend aber auf einem perfekten Rasen gegen Ankaragücü verloren. Das heißt, der Platz ist nicht der einzige entscheidende Faktor.“

Über 100 Millionen TL für Galatasaray

Mit GES hat Galatasaray im Übrigen eine Zusammenarbeit über die kommenden 25 Jahre abgeschlossen. Das Unternehmen hat sich auf die Nutzung von Solarenergie spezialisiert und soll in den kommenden zwölf Monaten das Stadion der Gelb-Roten mit der notwendigen technischen Ausrüstung ausstatten. Laut Mustafa Cengiz könne Galatasaray mit Einnahmen in Höhe von über 100 Millionen Lira (ca. elf Mio. EUR) in den nächsten 25 Jahren rechnen, zudem werde der für das Stadion benötigte Strom gänzlich aus der Solaranlage erzeugt.





Vorheriger Beitrag

Trotz DFB-Werben: Leverkusen-Talent Samed Onur entscheidet sich für die Türkei

Nächster Beitrag

Aufsteiger Hatayspor ist weiter die große positive Überraschung

6 Kommentare

  1. 10. März 2021 um 15:17

    Der BVB hat Hybridrasen, dieser ist glatt, eben und balltreu. Er hält auch bei Grätschen so einiges aus. 2019 haben wir den Trainingsplatz und den VIP Bereich des Stadions gemietet und konnten uns dort mal ein bisschen umschauen. Als wir Nachts auf den Rasen im Stadion geschaut haben, waren an allen stellen wo der Rasen in mitleidenschaft gezogen wurde sogenannte Rasensolarien. Diese beschleunigen das Wachstum. Außerdem ist der Hybridrasen mit der richtigen Pflege im Stande 1 cm pro Tag zu wachsen. Der Rasen in Dortmund wird 3-4 mal pro Woche gemäht. Das sagt so einiges über das Wachstum aus.

    Mit solch einem Rasen gäbe es kaum Probleme er ist zwar Wartungsintensiv jedoch spielt man halt jedes Spiel unter optimalen bedingungen. Wenn man mal schaut was ein Özil, Belhanda, Falcao und co. für ihren Urlaub in der Liga verdienen hätte man die kosten für Rasen+Pflege+Personal aller Stadien gedeckt.

    Jedoch braucht man sowas scheinbar nicht wenn man die chuzpe besitzt Aussagen wie „Wir sind eines der Vereine, die ihren Rasen am besten pflegen.“ zu tätigen während jeder Acker in einem besseren Zustand ist. Podolski hat recht, es ist einfach Comedy pur was die Präsidenten und Vorstandsmitglieder so von sich geben.

    Wann werden die Trottel die sich Präsidenten schimpfen mal wach und kommen auf den Trichter zusammen zu arbeiten um das niveau der Liga zu verbessern.

    Scheißt auf die Rivalität und arbeitet endlich mal Hand in Hand.

  2. 10. März 2021 um 12:23

    Das Problem in der Telekom Arena ist nicht der Rasen selbst, sondern das Stadiondach und die falsche Bauweise des Stadion selbst.

    Die Türk Telekom Arena hat eine falsche Sonnenausrichtung um ganze 38 Grad wurde das Stadion in einem falschen Winkel zur Sonne gebaut, selbst am Tag kommt somit kein Sonnenlich am Rasen an.

    Und da das Stadiondach auch sonnen und lichtundurchlässig ist leidet irgendwann der Naturrasen darunter und verwandelt sich im Laufe der Saison in Matsch und Dreck.

    Da gehört zumindest ein lichtdurchlässiges Glasdach oben drauf oder zumindest ein Dach das man öffenen kann, dazu muss der GS Vorstand aber minimum 8 Millionen Euro investieren die sie nicht haben.

    Man kann hier auch einen Kunstrasen ähnlich wie in Gelsenkirchen verlegen, aber der kostet ebenfalls nicht wenig. Ein Naturrasen bei dem geschlossenen undurchlässigen Dach ist hier einfach die falsche Wahl, jedenfalls wenn man keine radikalen Umbauarbeiten am Dach durchführen möchte oder kann.

    Das Ding ist von Anfang an falsch konzipiert und gebaut worden. An wesentlichen und wichtigen Details hat man gespart, dass man dann auch nur ein halbes Stadion bekommt sollte die GS’li dann nicht sonderlich wundern.

    Übrigens gibst in der Veltins Arena einen mobilen Rasen den man rein und rausfahren kann, damit des genug Sonnenlicht bekommt.

    Link:

    https://www.youtube.com/watch?v=TUTHVNC_ERc

    • 10. März 2021 um 12:33

      Wenn das denn stimmt (Mit dem Winkel etc.), dann geht das nicht mehr mit den Glaseinheiten. Dort werden nämlich jetzt Solarplatten verbaut. Daher glaube ich nicht mehr daran, dass man das umsetzen kann.

    • 10. März 2021 um 13:31

      Die Telekom Arena ist nicht zur Sonne ausgerichtet und wurde in einem 38 Grad falschen Winkel erbaut.

      Der Rasen kriegt selbst am Tag fast kein Sonnenlicht ab und wenn man dann auch noch das Dach lichtundurchlässig baut um Geld zu sparen, dann kannst du da so oft du willst einen Naturrasen verlegen, das wird über die gesamte Saison niemals halten.

  3. 10. März 2021 um 12:17

    Naja, ich finde es gerade übertrieben. Wie sehen denn die anderen Plätze in Istanbul aus?

    Ich fand die ersten Jahre unseren Rasen sehr schlimm. Bis 2013-15 ging das so. Doch die letzten Jahre hatten wir das meiner Meinung nach sehr gut im Griff.

  4. 10. März 2021 um 11:57

    Wir müssen wohl oder übel die Saison mit so einem Rasen zu Ende bringen. In so einer kurzen Zeit ist ein Wechsel nicht möglich.
    Auch in Zukunft wird der Vorstand es versäumen, den Rasen zu pflegen oder zu wechseln.
    Stellt gefälligst paar Greenkeeper ein und der Rasen ist monatelang in einem guten Zustand.
    Nach dem letzten Saisonspiel müssen sofort alles in die Wege geleitet werden, damit wir einen nagelneuen Rasen bekommen und diese auch verdammt nochmal gepflegt werden.