Galatasaray

Galatasaray-Co-Trainer Selcuk Inan mit Kritik: „VAR war glaube ich nicht da“


Nach einem überragenden 4:2-Sieg in der UEFA Europa League unter der Woche über Olympique Marseille folgte für Galatasaray am Sonntagabend ein nüchternes 0:0 in bei Öznur Kablo Yeni Malatyaspor. Somit bleiben die Gelb-Roten seit drei Ligaspielen sieglos. Nach Europapokalspielen tun sich die Gelb-Roten in der Süper Lig generell sehr schwer. Bereits zehn Punkte ließ der Rekordmeister liegen und rangiert jetzt schon 14 Punkte hinter dem unangefochtenen Tabellenprimus Trabzonspor. Sofiane Feghouli versuchte nach Spielende in Ostanatolien eine Erklärung zu diesem Problem zu finden. „Vom Ergebnis her ist es eine große Enttäuschung. Zunächst kamen wir nicht ins Spiel und nach dem Seitenwechsel nutzten wir unsere Chancen nicht. In Europa lastet ein viel größerer Druck auf unseren Schultern. In Europa zu spielen ist aber ein großer Traum für alle Spieler und deshalb geben sich alle große Mühe. Allerdings muss uns bewusst sein, dass wir in der Liga alles tun müssen, wenn wir in der nächsten Saison auch europäisch spielen möchten.“

Muslera lobt Torwartkollege Özbir

Kapitän Fernando Muslera hatte im Gegensatz zu seinem algerischen Teamkollegen den „Hauptschuldigen“ ausfindig gemacht. „Der Spieler des Tages ist ohne Zweifel Ertac Özbir. Er war wirklich sehr gut und hat viele Chancen von uns zunichtegemacht. Er hält gegen uns meistens gut“, so der 35-jährige Uruguayer, der sich an das gescheiterte Meisterschaftsspiel in der vergangenen Spielzeit gegen Yeni Malatyaspor ungewollt zurückerinnerte. Özbir, der von seinem Torwartkollegen auf der gegnerischen Seite in den höchsten Tönen gelobt wurde, gab sich bescheiden: „Es ist unsere Aufgabe gut zu spielen. Manchmal gelingt es uns und manchmal leider nicht. Gott stand mir heute bei. Uns ist es heute gelungen gegen eines der größten Mannschaften der Türkei einen Punkt zu holen. Wir haben einige Verletzte und trotzdem hatte sich jeder sehr gut vorbereitet. Wenn unsere Leistung gegen Galatasaray reicht, dann können wir das gegen die anderen Teams auch abrufen. Hoffentlich können wir diese Performance in den nächsten Wochen wiederholen.“

Galatasarays Co-Trainer Inan: „VAR war nicht da“

Co-Trainer Selcuk Inan, der aufgrund einer Sechs-Spiele-Sperre den eigentlichen Chefcoach Fatih Terim in der Pressekonferenz vertrat (GazeteFutbol berichtete), kritisierte insbesondere das nicht gegebene Tor in den Schlussminuten der Begegnung. „Wir haben es heute nicht geschafft dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Allerdings machen uns die Außenfaktoren trauriger als das Spiel selbst. Eigentlich möchte ich nicht über die Schiedsrichter sprechen. Aber mittlerweile denke ich, dass sie keine guten Absichten hegen. Der Gegner kam einem verdienten Platzverweis davon, unser Tor wurde aberkannt und außerdem wurde uns ein Elfer verwehrt. Ich glaube, dass der VAR heute gar nicht da war.“ Ex-Galatasaray-Spieler und Yeni Malatyaspor-Kapitän Adem Büyük sagte wiederum im Post Match-Interview: „Wir haben heute gegen ein Galatasaray gut gekämpft, das im Laufe der Woche noch mit einem sehr guten Spiel und Ergebnis aus der Europa League zurückgekehrt ist. Eine sehr gute Mannschaft, über deren Qualität wir uns bewusst waren. Ich gratuliere meinen Teamkollegen von ganzem Herzen. Nun müssen wir bis zur Rückründe so viel Punkte wie möglich holen. Wir werden weitermachen.“





Vorheriger Beitrag

0:0 bei Yeni Malatyaspor - Galatasaray verliert den Anschluss im Titelrennen

Nächster Beitrag

Montagsspiel gegen Göztepe: Wird Fenerbahce der ärgste Verfolger von Trabzonspor?

3 Kommentare

  1. 30. November 2021 um 8:56 —

    Anscheinend hat ihm Fatih Terim einen Spickzettel gegeben, damit er genau die selben Worte wie er wiedergibt.

  2. 29. November 2021 um 15:24 —

    Ich habe mir das Spiel nicht angeschaut, leider spielen wir in der Liga einen total anderen Fußball. Da wir wieder wochenlang ohne Trainer an der Seitenlinie stehen, wird sich das diese Leistung auch so durchziehen. Selcuk Inan und Necati Ates sind in meinen Augen, alles andere als Trainer.
    Was sie nur können ist so einen Müll wie „Schiedsrichter ist schuld“ oder „Der VAR hat versagt“ sagen. Mehr können diese Leute nicht.
    Die Saison ist lang, aber wir haben wieder etliche Punkte liegen gelassen die am Ende einfach fehlen werden!

  3. 29. November 2021 um 10:58 —

    Wir werden noch sehr viele Punkte liegen lassen! So wie wir in der Liga auftreten, spielen wir um kein Europäische Platzierung. Wir müssen endlich mal eine Stammelf haben, dass sage ich schon seit Anfang der Saison, die Spieler sollen nicht rumheulen wegen Belastung und so, dafür werden Sie fürstlich entlohnt! Ab jetzt werde ich für jeden Punkt Verlust Terim istifa schreiben. Möchte endlich mal richtigen Fußball sehen am Wochenende!

Schreibe ein Kommentar