Galatasaray

Galatasaray schlägt dezimiertes Sivasspor mit 3:2!

Nach drei Remis in Folge kämpft Galatasaray Sivasspor mit 3:2 nieder! In einer zweikampfbetonten Begegnung landen die „Löwen“ im Eröffnungsspiel des 8. Spieltags einen wichtigen Dreier vor dem anstehenden Champions League-Spiel gegen Real Madrid (Dienstag, 21:00 Uhr). Florin Andone per Doppelpack und Ryan Babel trafen für den amtierenden Meister. Für Sivasspor verkürzten die eingewechselten Arouna Kone und Erdogan Yesilyurt zwischenzeitlich den Rückstand. Nächste Woche gastiert Galatasaray beim Erzrivalen Besiktas. Sivasspor empfängt vor heimischer Kulisse Antalyaspor.

Andone braucht nur eine Hälfte für einen Doppelpack

Beide Mannschaften legten einen regelrechten Blitzstart hin. Die Offensivabteilungen erarbeiteten sich bereits in den ersten Minuten gute Torchancen. Die sonst in dieser Saison eher träge auflaufenden „Löwen“ zeigten sich von ihrer agilen und spielfreudigen Seite. Jedoch wackelte die Viererkette des Rekordmeisters auch in diesem Spiel bedenklich. Wäre man mit der Chancenverwertung nicht leichtfertig umgegangen, hätte das Team von Riza Calimbay früh in Führung gehen können, als Mert Hakan Yandas im Eins gegen Eins an Fernando Muslera scheiterte. Der Uruguayer verhinderte mit einem guten Reflex den Rückstand. In den Folgeminuten der ersten Halbzeit nahm Stürmerneuling Florin Andone das Zepter in die Hand. Der rumänische Nationalspieler erzielte mit seinem ersten Torschuss den ersten Treffer für Gelb-Rot. Nach einem Dribbling platzierte der Angreifer den Ball aus knapp 20 Metern an Samassa vorbei in den rechten Winkel. Mit dem Führungstreffer im Rücken dominierte der Titelaspirant immer mehr das Spiel. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff war Andone erneut in Aktion: Der 26-Jährige wurde im Sivas-Sechzehner nach einem sehenswerten Trick zu Fall gebracht. Anschließend erhöhte der quirlige Rumäne vom Elfmeterpunkt auf 2:0. Mit diesem Ergebnis gingen die Teams in die Pause.

Vier Tore und ein Platzverweis nach dem Seitenwechsel!

Die zweite Halbzeit hatte es in sich! Erst flog Cofie aufgrund eines harten Foulspiels an Ömer Bayram mit der Gelb-Roten Karte vom Platz. Sivasspor musste für die restlichen 42 Minuten mit zehn Mann auskommen. Die Partie schien entschieden. Doch dann verkürzten die Rot-Weißen in der 69. Minute wie aus dem Nichts auf 1:2. Der eingewechselte Arouna Kone schob die Kugel nach einer Hereingabe von Außenverteidiger Ugur Ciftci in die Maschen. Doch die Istanbuler schafften es binnen weniger Minuten die Führung wieder auszubauen. Ryan Babel erzielte mit einem satten Schuss das 3:1. Es war der dritte Saisontreffer des Niederländers. Die in Unterzahl agierenden Gäste ließen sich jedoch nicht unterkriegen. Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung markierte Erdogan Yesilyurt das zweite Tor der Anatolier. In den Schlussminuten donnerte Armin Derlek den Ball aus kurzer Distanz ins Aus und erfreute die rund 34.000 Fans im Türk Telekom-Stadion. Am Ende des Tages feierten die „Löwen“ trotz einiger Schwächephasen einen verdienten 3:2-Heimsieg.

Aufstellungen

Galatasaray: Muslera – Özbayrakli, Luyindama (76. Donk), Marcao, Tasdemir (76. Seri) – Nzonzi, Bayram – Babel, Mor, Belhanda (83. Akgün) – Andone

Sivasspor: Samassa – Goiano, Appindangoye, Osmanpasa, Ciftci – Arslan, Cofie – Kilinc, Yandas (86. Derlek), Fernando (46. Kone) – Yatabare (82. Yesilyurt)

Tore: 1:0 Andone (21.), 2:0 Andone (42.), 2:1 Kone (69.), 3:1 Babel (74.), 3:2 Yesilyurt (84.)

Gelbe Karten: Luyindama, Bayram, Akgün (Galatasaray) – Fernando, Yatabare (Sivasspor)

Gelb-Rote Karte: Isaac Cofie (48., Sivasspor)

Vorheriger Beitrag

Alanyaspor im Höhenflug: Mit Trainer Bulut & Cissé an die Tabellenspitze

Nächster Beitrag

Nach Sivasspor-Sieg: Galatasaray-Coach Fatih Terim zum ersten Mal zufrieden in dieser Saison!

Hüseyin Yilmaz

Hüseyin Yilmaz

Wirtschaftswissenschaftler, Freier Sportjournalist, Kosmopolit, Hürriyet Gücer-Fan und Spor Toto Süper Lig-Liebhaber

2 Kommentare

  1. Avatar
    18. Oktober 2019 um 22:47

    Also erstmal großen Respekt an die Spieler von Sivasspor. Ich hätte mich nicht gewundert wenn wir zum Schluss noch das 3:3 kassiert hätten.
    Nachdem Seri reingekommen ist hat er die Defensive mit seiner Unsicherheit noch mehr destabilisiert als schon vor der 2. Halbzeit.
    Hätte Sivasspor in der Frühphase getroffen wäre das Spiel ganz anders ausgegangen. Es werden noch zu viele Fehler gemacht, Terims Auswechslungen sind immernoch fragwürdig und man tut sich trotz Heimvorteil und Rote karte schwer das Spiel unter Kontrolle zu halten..

  2. Avatar
    18. Oktober 2019 um 22:34

    Eigentlich haben wir nicht gut begonnen. Sivas hatte echt sehr gute Chancen, welche sie nicht genutzt haben. Direkt im Gegenzug haben wir getroffen. Ein sehr schönes Tor von Andone an dieser Stelle. Dieser ist auch Spieler des Spiels in meinen Augen, nicht nur wegen seinen 2 Toren, nein weil er als Stürmer auch seine Defensiv-Aufgaben gemacht hat.
    Sivas beginnt die zweite Halbzeit mit einer gelb-roten Karte, besser kann es für uns nicht laufen, denkt man. Und dann kassiert man so ein billiges Gegentor. Generell haben wir diese Schwächephase in der zweiten Halbzeit.
    Wir hatten etliche Chancen um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben und das Spiel zu beenden. Stattdessen machen unsere Spieler vor dem Kasten faxen und spielen den Angriff nicht konzentriert aus. Man hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn Sivas den Ausgleich gemacht hätte.
    Auch der zweite Gegentreffer war einfach katastrophal von unserer Abwehr!
    Eher gratuliere ich Sivas, dass sich mit 10 Mann so viel Druck auf uns ausgeübt haben und fast noch einen Punkt mitgenommen haben, als unserer Mannschaftsleistung.

    Es gab positive Signale vom Team heute. Emre Mor hat mir sehr gefallen, Ömer Bayram wieder mit einer guten Vorstellung, Sener war ganz solide genau wie Emre Tasdemir. Wenn man die Abwehr mal stabilisieren könnte, wären wir auf einem sehr guten Weg.
    Am Mittwoch geht es gegen Real Madrid zu Hause, vielleicht ist der heutige Sieg ein kleiner Motivationsschub. Danach geht es zum Derby nach Besiktas.